M.A. Otmar Iser

Promotion

Promotionsthema:
Hochschule von der Zukunft her führen-
Achtsamkeit als eine Quelle transformativer Entwicklung

Eine explorative Untersuchung auf Grundlage der Theorie U von Otto Scharmer

Wissenschaftliche Betreuung der Promotion durch Prof. Dr. Mike Sandbothe (Ernst-Abbe-Hochschule Jena) und PD Dr. Reyk Albrecht (Friedrich-Schiller-Universität Jena).
Das kooperative Promotionsvorhaben wurde am 17.10.2017 an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena eröffnet

Abstrakt:
Digitalisierung und Globalisierung sind technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Megatrends der Gegenwart, die zu disruptiven Veränderungen in allen Bereichen des Lebens führen. Dadurch können schon bestehende ökologische, soziale und psychische Probleme in der Gesellschaft verstärken. Um diese Veränderungsprozesse kompetent und innovativ zu gestalten, gilt es neben technologischen auch soziale Kulturtechniken weiter zu entwickeln.
Das Promotionsvorhaben beschäftigt sich mit zwei praxisnahen sozialen Techniken, deren Potential derzeit intensiv diskutiert und erforscht wird: der Theorie U und der Achtsamkeit (engl. mindfulness). Hochschulen kommt in der Erforschung und Vermittlung dieser sozialen Techniken eine hohe Bedeutung zu. Allerdings bedarf es zunächst eines Lern- und Transformationsprozesses an der Hochschule, der die Aufmerksamkeit auf diese Aufgaben lenkt.
Das Promotionsvorhaben untersucht, wie die 2007 von dem international renommierten Wirtschaftswissenschaftler Otto Scharmer (Massachusetts Institute of Technology / MIT) publizierte Theorie U und ihre Methoden für einen achtsamkeitsbasierten Transformationsprozess an Hochschulen genutzt werden können.
Dazu wird einerseits an die von Scharmer beschriebene Universität des 21. Jahrhunderts angeknüpft. Diese adressiert die ökologischen und sozialen Herausforderungen und wirkt durch Entwicklung und Vermittlung sozialer Techniken in die Gesellschaft hinein.
Andererseits wird Scharmers Ansatz zu den Erfahrungen, Entwicklungen und Ergebnissen des Forschungs- und Entwicklungsprojekts Gesundes Lehren und Lernen (GLL) an der Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena (2015-2019) und des Thüringer Modellprojekts Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft (2018-2019) in Beziehung gesetzt. Ziel dieser Reflexion ist die Ableitung von Hinweisen, sowohl als Beitrag zur geplanten Fortführung der untersuchten Forschungs- und Entwicklungsprojekte als auch generell zur achtsamkeitsbasierten Hochschulentwicklung auf Grundlage der Theorie U.