Vorlesungsverzeichnis – Wintersemester 2020/2021

Bachelor of Arts Soziale Arbeit – 5. Semester

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
in Vorbereitung, Änderungen vorbehalten - Stand:09.10.2020

1.125 - Theorie und Praxis im Fundraising

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Do, 18.03.2021, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.01.33,
Mo, 22.03.2021, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.01.33,
Di, 23.03.2021, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Do., 18.03.2021, 09:00 - 17:00, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 5. Semeter

Die maximale Teilnehmerzahl ist erfüllt!
Die Bedingungen des Moduls unterliegen ggf. der Änderungen insb. bzgl. Corona-Regelungen.
Idealerweise wird es zwei Theorietage in Präsenz an der EAH und einen Praxistag (Tagung) geben (s.u.).
Schlimmstenfalls wird es eine dreitägige Fundraisingtheorieveranst. geben - ohne Tagung und mittels BigBlueButton. In diesem Fall gelten die untenstehenden Terminplanungen nicht, sondern werden kurzfristig neu organisiert.

Die Studienleistung wird durch (überprüfte) Teilnahme an allen drei Tagen, sowie durch Mitwirkung beim Fundraisingtag (Aufbau, Workshopteilnahme, Abbau) erbracht. An den beiden Seminartagen ist für eine Studienleistung ein thematisch vorher bestimmter Fachinput (kein wiss. Fachreferat ca. 10 Minuten) zu geben.

Vorläufige Planung Stand 23.09.20

Donnerstag 18.03.21 Fundraising-Seminar
09.30-16.45 Uhr
05.01.32(SW), 05.01.33(SW)

Montag 22.03.21 Fundraising-Seminar inkl. Aufbau
09.30-18.00 Uhr
05.01.32(SW), 05.01.33(SW)

Dienstag 23.03.21 Fundraisingtagung
07.30-21.00 Uhr inkl. Abbau und Come-Together/Abendessen
05.01.32(SW), 05.01.33(SW)

Prof. Dr. rer.soc. Reiner Adler , Diplom-Sozialarbeiterin (FH) Doris Voll

 

1.125 - MBST (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Mi, 18:00-19:30 Uhr (wöchentlich), Ort: Online
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 04.11.2020, 18:00 - 19:30, Ort: Online

Teilnehmer: 5. Semeter

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigt z.B. die AOK-Studie Studierendenstress in Deutschland (2016), die zu dem Ergebnis kommt, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen. Zusätzlich kommt seit 2020 der globale Stressor COVID-19 hinzu, der sich unter anderem durch eine massive Beschleunigung der Digitalisierung an Hochschulen auswirkt.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den aktuellen Herausforderungen nachhaltig zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität. Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training (MBST) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das im Rahmen des Thüringer Modells Achtsame Hochschulen (www.achtsamehochschulen.de) eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es besteht aus einer Informationsveranstaltung, zwölf Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Im Rahmen des Kurses werden Wahrnehmungs- und Kommunikationsübungen, Kleingruppengespräche und Inputs zu Neurobiologie, Stress- und Bewusstseinsforschung mit zielgruppenspezifischen Übungen und Themen für Studierende verbunden (z.B. Prüfungsangst, Prokrastination, Studienmanagement, Umgang mit digitalen Medien beim Lernen und im Alltag).

Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule Jena medizinisch untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbes. Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist (https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00645).

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeitspraxis zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für die Lehrveranstaltung. Die Achtsamkeitsübungen (Body Scan, Sitz- und Gehmeditation, Achtsame Bewegungsübungen, Dyaden) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam durchgeführt, eingeübt und reflektiert.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme an der als Webseminar durchgeführten Lehrveranstaltung sowie der Besuch des ebenfalls online stattfindenden Achtsamkeitsnachmittags sind wesentliche Zulassungsvoraussetzungen. Unverzichtbar für jede/n Teilnehmenden sind bei hochgradig interaktiven Webseminaren wie diesem eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Web-Kamera und ein funktionierendes Mikrofon!

Die Online-Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Literatur:
Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
Jon Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR, München: Knaur 1990/2013.
Mike Sandbothe und Reyk Albrecht (Hrsg.): Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft, Bielefeld: transcript Januar 2021 (im Druck).

Links:
Thüringer Modell Achtsame Hochschulen: https://achtsamehochschulen.de/
MBSR-MBCT-Verband: https://www.mbsr-verband.de/

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Prof. Dr. Heiko Haase , Prof. Dr.-Ing. Burkhard Schmager , Prof. Dr. Hubert Ostermaier

 

1.125 - MBST (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Mi, 16:15-17:45 Uhr (wöchentlich), Ort: Online
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 04.11.2020, 16:15 - 17:45, Ort: Online

Teilnehmer: 5. Semeter

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigt z.B. die AOK-Studie Studierendenstress in Deutschland (2016), die zu dem Ergebnis kommt, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen. Zusätzlich kommt seit 2020 der globale Stressor COVID-19 hinzu, der sich unter anderem durch eine massive Beschleunigung der Digitalisierung an Hochschulen auswirkt.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den aktuellen Herausforderungen nachhaltig zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität. Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training (MBST) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das im Rahmen des Thüringer Modells Achtsame Hochschulen (www.achtsamehochschulen.de) eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es besteht aus einer Informationsveranstaltung, zwölf Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Im Rahmen des Kurses werden Wahrnehmungs- und Kommunikationsübungen, Kleingruppengespräche und Inputs zu Neurobiologie, Stress- und Bewusstseinsforschung mit zielgruppenspezifischen Übungen und Themen für Studierende verbunden (z.B. Prüfungsangst, Prokrastination, Studienmanagement, Umgang mit digitalen Medien beim Lernen und im Alltag).

Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule Jena medizinisch untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbes. Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist (https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00645).

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeitspraxis zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für die Lehrveranstaltung. Die Achtsamkeitsübungen (Body Scan, Sitz- und Gehmeditation, Achtsame Bewegungsübungen, Dyaden) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam durchgeführt, eingeübt und reflektiert.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme an der als Webseminar durchgeführten Lehrveranstaltung sowie der Besuch des ebenfalls online stattfindenden Achtsamkeitsnachmittags sind wesentliche Zulassungsvoraussetzungen. Unverzichtbar für jede/n Teilnehmenden sind bei hochgradig interaktiven Webseminaren wie diesem eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Web-Kamera und ein funktionierendes Mikrofon!

Die Online-Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Literatur:
Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
Jon Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR, München: Knaur 1990/2013.
Mike Sandbothe und Reyk Albrecht (Hrsg.): Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft, Bielefeld: transcript Januar 2021 (im Druck).

Links:
Thüringer Modell Achtsame Hochschulen: https://achtsamehochschulen.de/
MBSR-MBCT-Verband: https://www.mbsr-verband.de/

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Prof. Dr. Heiko Haase , Prof. Dr. Hubert Ostermaier

 

1.213, 1.125 - Internationale Aspekte der Sozialen Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.213 - Wahlpflichtmodul 1 / Studium Integrale
1.213, 1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 1. Semester, 3. Semester, 5. Semester

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die Internationale Hochschulwoche 2021 (voraussichtlich 19.-23.04.2021; Gastgeber Helsinki, Linz, Odense und Bremen) vorbereitet. Da aufgrund der Corona-Pandemie und des entsprechenden Gesundheitsmanagements im jeweiligen Gastgeberland geltenden bzw. aufgrund der deutschen (Einreise-)Bestimmungen eine analoge-live-Präsenz vor Ort nicht möglich sein wird, wird die IUW 2021 voraussichtlich ausschließlich auf einer digitalen Plattform online stattfinden.
Nur Studierende, die bereits im WiSe 2020/21 in dieser Vorbereitungsgruppe eingeschrieben und aktiv waren, können im SoSe 2021 an der IUW teilnehmen. Die Veranstaltung ist offen für Studierende aller Semester (1-7); angestrebt wird eine gemischte Gruppe aus Studierenden mehrerer Semester, sowohl des Grund- (1-3) wie des Hauptstudiums (4-7). Im Hinblick auf die Teilnahme an der IUW ist die Zahl der Teilnehmer*innen - auch im Hinblick auf die Zuschüsse der EAH zu den Reisekosten - auf 15 bis 20 Personen begrenzt (ggf. erfolgt eine Auswahl durch Prof. Trenczek). Eine wiederholte Teilnahme von Studierenden ist möglich (insb. zur Vorbereitung auf ein Auslandssemester).
Studienleistung (unbenoteter Schein) aufgrund Vorbereitung einer Präsentation bzw. eines Berichts über die IUW, die Workshops etc.
Die Vorbereitungstreffen finden in regelmäßigen Abständen zu besonders ausgeschriebenen Zeiten statt (idR Mi. 17.00 - 18.30 Uhr).
Die organisatorischen und inhaltlichen Details der IUW werden im Hinblick auf die derzeit geltenden Corona bedingten Einschränkungen noch geplant und auf dem Treffen der Erasmuskoordinatoren Ende Okt. 2020 festgelegt. Weiter Infos über die IUU-website https://iuw.sw.eah-jena.de/ sowie das studip.

Prof. Dr.iur. Thomas Trenczek, M.A.

 

1.213, 1.125 - Ökonomische und soziale Perspektiven der Nachhaltigkeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 3. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.213 - Wahlpflichtmodul 1 / Studium Integrale
1.213, 1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Di, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 05.02.2021, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 06.02.2021, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Di., 03.11.2020, 09:30 - 11:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 3. Semester: Modul 1.213 und 5. Semester: Modul 1.125

Studium-Integrale-Modul: „Ökonomische und soziale Perspektiven der Nachhaltigkeit“ (Prof. Dr. Michael Opielka, FB SW / Prof. Dr. Thomas Sauer, FB BW)

Übergeordnetes Ziel dieses Lehrforschungsprojekts zum Thema „Messung und Steuerung von Nachhaltigkeit an Plätzen betriebswirtschaftlicher und sozialer Arbeit in Thüringen“, dass die Studierenden grundlegende Methodenkompetenzen auf den Gebieten „Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitscontrolling“ sowie „Qualitative Methoden“ kennenlernen und anhand von ExpertInnen-Interviews in einer Fallstudie (Case-Study) praktisch erproben.
Elemente des Nachhaltigkeits-Curriculums sind:
1. Geschichte und aktuelle Herausforderungen des betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements
2. Einführung in die Nachhaltigkeitsmessung von Unternehmen
3. Ansätze zur Messung und Steuerung der Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen und Organisationen (z.B. Global Reporting Initiative, Deutscher Nachhaltigkeitskodex, Footprinting, Ökobilanz, ökologische Knappheit, Messung sozialer Nachhaltigkeit, Gemeinwohl-Ökonomie)
Elemente des Curriculums zu qualitativen Methoden sind:
4. Entwicklung und Durchführung von ExpertInnen-Interviews
5. Erstellung einer Fall-Studie (Case-Study)
Im Ergebnis des Moduls
- verfügen die Studierenden über grundlegende theoretische Kenntnisse und Grundlagen zum Thema Nachhaltigkeit mit einem besonderen Fokus auf die betriebswirtschaftliche und soziale Arbeit
- lernen die Studierende unterschiedliche Perspektiven und Praxisansätze sowie die Kommunikationskultur des Partnerfachbereichs zum Thema Nachhaltigkeit kennen
- sind die Studierenden befähigt, relevante Forschungsfragen zur Nachhaltigkeit in der ökonomischen und sozialen Praxis mit qualitativen Methoden auf grundlegendem Niveau fachgerecht zu bearbeiten.
Durch das Verstehen und Anwenden des erworbenen interdisziplinären Fachwissens findet ein Wissenstransfer statt, der über die studiengangspezifischen Fachkompetenzen hinausgeht und für die Praxis relevant ist. Die im Umgang mit anderen Wissenschaften erworbene Sozialkompetenz kommt den Studierenden beim Einstieg in das Berufsleben ebenfalls zugute.
Durch die eigenständige Planung und Durchführung einer Fallstudie in begleiteten und selbständigen Arbeitsphasen werden die Studierenden befähigt,
- durch die Arbeit in gemischten Teams befähigt mit Menschen anderer Fachdisziplinen konstruktiv und fachübergreifend zusammenzuarbeiten
- eigenständig wissenschaftlich relevante Forschungsfragen zu formulieren und eine zielführende Forschungsstrategie daraus abzuleiten
- wissenschaftlich zu recherchieren und die Ergebnisse zu strukturieren und zu bewerten
- grundlegende Methoden qualitativer Forschung anzuwenden
- die Ergebnisse der eigenen Forschung zu interpretieren und vor dem Seminar zu präsentieren.

Literatur: Baumast, Annett, Jens Pape, Simon Weihofen und Steffen Wellge, Hrsg. 2019. Betriebliche Nachhaltigkeitsleistung mes-sen und steuern: Grundlagen und Praxisbeispiele. Stuttgart: UTB Ulmer. Lamnek, Siegfried und Claudia Krell. 2016. Quali-tative Sozialforschung. 6. Auflage. Basel, Weinheim: Beltz. Meynhardt, Timo. 2014. Nachhaltigkeit - Kein Thema! Fall-studien aus der Unternehmenspraxis. Wiesbaden: Springer Gabler. Opielka, Michael. 2017. Soziale Nachhaltigkeit: Auf dem Weg zur Internalisierungsgesellschaft. München: oe-kom. Sauer, Thomas, Susanne Elsen und Cristina Garzillo, Hrsg. 2016. Cities in transition: Social innovation for Europe's urban sustainability. Abingdon, Oxon, New York, NY: Routledge. Weiteres über Moodle.

Annähernd gleiche Teilnahme aus BW und SW. Da nur insgesamt 20 Studierende teilnehmen können, entspricht das einer Quote von 10 BW : 10 SW.

Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Aktive Teilnahme an den Veranstaltungsterminen und der Gruppenarbeit; Erstellung eine Interviewleitfadens; Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von qualitativen Interviews (immer in BW-SW-Paaren), Erstellung einer Fallstudie und Präsentation der Ergebnisse in vier größeren Gruppen

Prof. Dr. habil. Michael Opielka , Prof. Dr. Thomas Sauer

 

1.213, 1.125 - Vertrauen, Scham und Schuld. Emotionen in der Sozialen Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 3. Semester (BASA) > alle Gruppen des 3. Semesters
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.213 - Wahlpflichtmodul 1 / Studium Integrale
1.213, 1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Do, 7:45-9:15 Uhr (wöchentlich), Ort: Online
Veranstaltungsbeginn:  Do., 05.11.2020, 07:45 - 09:15, Ort: Online

Teilnehmer: 3. Semester: Modul 1.213 und 5. Semester: Modul 1.125

Diese Lehrveranstaltung stellt das Thema Emotionen in den Mittelpunkt, insbesondere konkrete emotionale Reaktionen, wie Scham, Schuld, Vertrauen und Ärger. Wir diskutieren aus Sicht verschiedener Disziplinen, der Psychologie, der Soziologie, der Sozialen Arbeit u.a. die Bedeutung der Emotionen fürs praktische Handeln. Ziel ist es, eine integrative Sichtweise auf Emotionen zu vermitteln. Das Seminar bietet einen Mix aus theoretischem Input, Lern- und Lesezeiten, sowie Interaktionen, Selbstreflexion und Gruppendiskussionen zum Thema.

Studienleistung: Lesen der angegebene Text, Bearbeitung der Aufgaben und Übungen. Diese als Sammlung am Ende einreichen.
Corona Hinweis:
Auf Grund der SARS Covid-19 Pandemie wird die Veranstaltung als Hybrid-Seminar im Sinne des Blended-Learning stattfinden, d.h. je eine Woche gemeinsam über BBB, eine Woche arbeiten Sie alleine mit Ihrer Lerngruppe.
Bitte informieren Sie sich regelmäßig und checken Sie Ihre EAH-Mails sowie die TopNews /Stud.IP bezüglich evtl. Änderungen. Danke!
Wir sind gespannt auf dieses Format. Das Seminar lebt von Ihrer Teilnahme, weshalb bei den gemeinsamen Veranstaltungen über BBB Anwesenheit erforderlich ist.

Prof. Dr. phil. Nicole Harth , Prof. Dr. Diana Düring

 

1.213, 1.125 - Resozialisierung

Soziale Arbeit mit Straffälligen
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 3. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.213 - Wahlpflichtmodul 1 / Studium Integrale
1.213, 1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Fr, 09.10.2020, 13:30-18:00 Uhr - Ort: 05.00.04,
Sa, 10.10.2020, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.00.04,
Fr, 23.10.2020, 13:30-18:00 Uhr - Ort: 05.00.04,
Sa, 24.10.2020, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.00.04
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 09.10.2020, 13:30 - 18:00, Ort: 05.00.04

Teilnehmer: 3. Semester: Modul 1.213 und 5. Semester: Modul 1.125

Die geplante Veranstaltung umfasst eine Einführung in die verschiedenen Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit mit straffälligen Menschen. Die Schwerpunkte liegen hierbei einerseits auf den verschiedenen Haftarten des Strafvollzuges (Strafhaft, Jugendvollzug, Sicherungsverwahrung) und andererseits auf der Bewährungshilfe.

Nach einer theoretischen Grundlagenvermittlung sollen die Studierenden praxisnahe Fälle bearbeiten und unter methodischen Aspekten diskutieren und auswerten. Der Praxisteil soll zentraler Kern der Veranstaltung sein, um somit die verschiedenen Ansätze und Arbeitsweisen in den jeweiligen Arbeitsfeldern kennenzulernen.

Bei vorhandenen zeitlichen Kapazitäten besteht weiterhin die Möglichkeit auf angrenzende Themenbereiche wie Opferorientierung, De-radikalisierung im Strafvollzug, Restorative Justice, Maßregelvollzug etc. einzugehen.

Inhaltliche Strukturierung:
1. Vorstellung der unterschiedlichen Arbeitsfelder
2. Vorstellung der Vollzugsarten und Abteilungen des Justizvollzuges einschließlich deren Spezifika
3. Fallanalyse und Konstruktion einer sozialpädagogischen Fallbearbeitung im Kontext Resozialisierung (Anamnese-Diagnose-Behandlung)

Die Studienleistung wird in Form von Referaten im Rahmen der Fallbearbeitung erbracht. Der Hauptteil der Fallbearbeitung (als Grundlage für das Referat) erfolgt in Eigenarbeit und nicht in der Präsenzzeit.

Aufgrund der Fallbearbeitung und der damit verbundenen Vorstellung ist eine Teilnahme an allen Tagen zwingend notwendig.

Sabine Zeymer, M.A. , Dipl. Sozialarb./Sozialpäd. (FH) Danny Hildebrandt