Vorlesungsverzeichnis – Wintersemester 2021/2022

Bachelor of Arts Soziale Arbeit – 7. Semester

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master SMP]
Stand:01.11.2021 - Änderungen vorbehalten

1.122 - Methoden in der Sozialraumarbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 7. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Wintersemester 2021/2022
Zeit / Ort:Di, 15:15-18:15 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Tue , 19.10.2021 15:15 - 18:15, Ort: (online)

Teilnehmer: 7. Semester

Prof.in Dr.in Yvonne Rubin

 

1.122 - Theorie und Praxis sozialpädagogischer Bildung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 7. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Wintersemester 2021/2022
Zeit / Ort:Fr, 13:30-16:30 Uhr (wöchentlich), Ort: 01.02.11
Veranstaltungsbeginn:  Fri , 22.10.2021 13:30 - 16:30, Ort: 01.02.11

Teilnehmer: 7. Semester

„Bildung bedeutet nicht, einen festen Platz in der Welt zu finden. Sie versetzt vielmehr in Unruhe, verursacht ein Unbehagen an der eigenen Verwicklung in die Welt. (…) Aus dieser Perspektive liegt die politische Dimension von Bildung nicht so sehr in der Beförderung von gesellschaftlicher Teilhabe und sozialem Ausgleich (…), sondern in diesem »Unruhigwerden«, der zuvor noch als selbstverständlich angenommenen gemeinsamen Welt.“
(Grabau, C. 2017: Bildung als Kunst, sich zu entziehen. Vom Verweigern, Desertieren, Abfallen)

Im Zuge der neueren Bildungsdiskussion nach PISA hat sich auch die Soziale Arbeit wieder an ihre eigenen Bildungstraditionen (z. B. Pestalozzi, Rousseau) erinnert, die sich grundsätzlich von der ansonsten vorherrschenden schulpädagogischen Bildung unterscheiden und eigenen: sozialpädagogischen Maximen folgen.
Im Seminar werden zunächst theoretische und konzeptionelle Ansätze von Bildung und danach von sozialpädagogischer Bildung bearbeitet, dabei werden auch Grundformen (sozial)pädagogischen Handelns vorgestellt. Mit Text- und Film-Beispielen aus der (sozial)pädagogischen Praxis wird sodann die Besonderheit sozialpädagogischer Bildung in ihren Voraussetzungen und Abläufen konkretisiert.
Seminarinhalte (Auswahl):

  • Platons Höhlengleichnis
  • Woran erkennt man Bildung?
  • Rousseaus "Emile"
  • Bildung und Pädagogische Beziehung
  • Bildung und Soziale Arbeit
  • Arrangieren als sozialpädagogische Praxis
  • Bildung als unmögliche Praxis
  • Bildung und soziale Ungleichheit
  • Bildung und Lebensbewältigung

Im Zuge des Seminars sind alle Studierenden aufgefordert, entweder in Gruppen eigene Praxisrecherchen unter dem Fokus Bildung zu unternehmen oder im Seminar eine reale Bildungseinheit durch Studierende durchzuführen und zu reflektieren. Hierdurch können auch Leistungsnachweise erworben werden

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.122 - Achtsamkeitsmethoden als Bildungsmedien

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 7. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Wintersemester 2021/2022
Zeit / Ort:Mo, 28.03.2022, 10:00-20:00 Uhr - Ort: online,
Di, 29.03.2022, 10:00-20:00 Uhr - Ort: online,
Mi, 30.03.2022, 10:00-20:00 Uhr - Ort: online,
Do, 31.03.2022, 10:00-20:00 Uhr - Ort: online,
Fr, 01.04.2022, 10:00-20:00 Uhr - Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 28.03.2022 10:00 - 20:00, Ort: (online)

Teilnehmer: 7. Semester

Im Zentrum der fünftägigen ONLINE-Kompaktveranstaltung stehen die folgenden Punkte:

  • die Festigung und Vertiefung der eigenen Achtsamkeitspraxis durch die intensive gemeinsame Übungszeit in der Gruppe.
  • das Kennenlernen und Vertiefen unterschiedlicher Praktiken aus dem Kanon der individuellen, sozialen, systemischen und ökologischen Achtsamkeitsübungen.
  • das Erlernen der Anleitung von kleinen Achtsamkeitsübungen für diejenigen Teilnehmenden, die bereits eine tägliche Übungspraxis etabliert haben und im beruflichen Kontext der sozialen Arbeit in der Teamarbeit oder der Arbeit mit Klient*innen Achtsamkeitsübungen professionell einsetzen und anleiten möchten.
  • die Vorbereitung von wissenschaftlichen Hausarbeiten sowie der Dokumentation von implizitem Erfahrungswissen (1. Person Perspektive) zum Themenfeld. Das wird für die schriftlich vorzulegende Prüfungsleistung benötigt. Details dazu sind individuell vorab via Email oder während der Veranstaltung mit dem Seminarleiter abzustimmen. Alternativ zum Leistungsnachweis sind auch Teilnahmescheine möglich.

Die intensive gemeinsame Arbeit am eigenen Tagesablauf sowie die damit verbundenen gruppendynamischen Prozesse spielen für die Veranstaltung eine zentrale Rolle. Mit ihrer Hilfe lässt sich eine nachhaltige Verankerung der achtsamen Grundhaltung erreichen. Dieser Haltung kommt sowohl mit Blick auf die berufliche Praxis in der sozialen Arbeit als auch mit Blick auf die zu vertiefende Sachkenntnis des Arbeitsfelds eine Schlüsselrolle zu. Aus diesem Grund ist die durchgehende Online-Anwesenheit an den fünf Veranstaltungstagen obligatorisch.

Unverzichtbar sind bei achtsamkeitsbasierten Online-Kursen darüber hinaus stabile Internetverbindungen, funktionierende Web-Kameras und Mikrofone bei allen Teilnehmenden. Bitte sorgen Sie auch dafür, dass Sie während der Lehrveranstaltung in einem ruhigen Raum sind, in dem Sie aktiv und ungestört am Seminar teilnehmen können.

Grundlagen-Literatur:
  • Thich Nhat Hanh: Achtsam sprechen, achtsam zuhören. Die Kunst der bewussten Kommunikation, München: Barth 2014.
  • Arawana Hayashi: Social Presencing Theater. The Art of Making a True Move, Cambridge/Mass.: PI Press 2021.
  • Jon Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation. Das vollständige Grundlagenwerk zu MBSR, München: Barth 2013.
  • Jon Kabat-Zinn: Meditation ist nicht, was Sie denken. Warum Achtsamkeit so wichtig ist, Freiburg i.Br.: Arbor 2019
  • Jon Kabat-Zinn: Wach werden und unser Leben wirklich leben. Wie wir Achtsamkeit im Alltag praktizieren, Freiburg i.Br.: Arbor 2019
  • Gregory Kramer: Einsichts-Dialog. Weisheit und Mitgefühl durch Meditation im Dialog, Freiamt im Schwarzwald.: Arbor 2009.
  • Claus Otto Scharmer: Essentials der Theorie U - Grundprinzipien und Anwendungen, Heidelberg: Auer 2019.

Fachliteratur:
  • Ronny Beyeler: Das Konzept der Achtsamkeit in der Beratung der Sozialen Arbeit, Saarbrücken: Akademikerverlag 2015.
  • Andreas de Bruin: Achtsamkeit und Meditation im Hochschulkontext. 10 Jahre Münchner Modell, Bielefeld: transcript Verlag (ab Januar 2021 als Open Access E-Book kostenlos auf der Homepage des transcript-Verlags zugänglich).
  • Frank Dievernich, Gerd Döben-Henisch, Reiner Frey: Bildung 5.0 - Wissenschaft, Hochschulen und Meditation, Weinheim und Basel: Beltz 2019.
  • Reiner Frey (Hrsg.): Meditation und die Zukunft der Bildung. Spiritualität und Wissenschaft, Weinheim und Basel: Beltz 2020.
  • Steven F. Hick (Hrsg.): Mindfulness and Social Work, Chicago: Lyceum 2009.
  • Maria Kluge: The Toolbox is You, Osterloh: Gugler 2019.
  • Linda Lehrhaupt und Petra Meibert: Stress bewältigen durch Achtsamkeit, München: Kösel 2016.
  • Cornelia Löhmer und Rüdiger Standhardt: Timeout statt Burnout. Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit, Stuttgart: Klett-Cotta 2012.
  • Ulrich Pfeifer-Schaupp: Achtsamkeit in der Kunst des (nicht) Helfens, Freiburg i.Br.: Arbor 2010.
  • Schöberl, Nina-Maria: Bewusstseinsprozesse in der klinischen sozialen Arbeit: Achtsamkeit als Methode, Hannover: ibidem 2019
  • Schwerpunkt Achtsamkeit, in: Sozial Aktuell. Die Fachzeitschrift des Berufsverbandes für Soziale Arbeit in der Schweiz, Nr. 5, Mai 2016, Bern: AvenirSocial, S. 10-30.

Videos:
  • Die Revolution der Selbstlosen. Mitgefühl - Altruismus - Hilfsbereitschaft, Mind Jazz Pictures, Frankreich 2016.
  • From Business to Being, Mind Jazz Pictures, Deutschland 2017.
  • Youtube Channel: Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft, Deutschland 2019ff

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.122 - Psychodrama und Gruppenanalyse

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (bis SoSe 2019) > 7. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Wintersemester 2021/2022
Zeit / Ort:Di, 9:30-12:30 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 28.01.2022, 13:00-19:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 29.01.2022, 08:30-15:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Tue , 19.10.2021 09:30 - 12:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 7. Semester

Das Seminar bietet eine Einführung in die psychoanalytische Theorie und in praktische Anwendungen im Rahmen der Sozialen Arbeit. Dabei stehen weniger der medizinisch-biologische und der individual- bzw. entwicklungspsychologische Aspekt der Psychoanalyse im Mittelpunkt, sondern in Übereinstimmung mit bedeutenden Entwicklungen der Psychoanalyse vor allem die psychoanalytische Interpretation von sozialen Beziehungsgeschehen. In Bezug auf die Anwendungsseite der Psychoanalyse erfolgt eine Konzentration auf die Gruppenanalyse in der Tradition von Siegmund H. Foulkes und Wilfried Bion. Die Methode Gruppenanalyse wird mit der von Jakob L. Moreno entwickelten Methode des Psychodrama (und Soziodrama) systematisch verknüpft. Psychodrama wie Gruppenanalyse werden sowohl im sozial- und gruppenpädagogischen Kontext, als Supervisionsmethode wie in der Gruppenpsychotherapie eingesetzt. Im Seminar werden praktische Übungen mit beiden Methoden kombiniert. Eine Bereitschaft zur Selbsterfahrung in einem geschützten Raum wird erwartet.

Da aus methodischen Gründen die Abstandspflicht (1,5m) bzw. die Maskenpflicht bei Psychodrama-Übungen nicht eingehalten werden kann, gilt in diesem Seminar die 2-G-Regel, d.h. die Teilnahme ist nur Geimpften und Genesenen möglich. Die wöchentliche, zeitgenaue Vorlage eines PCR-Testes für Personen, die keine Covid-Schutzimpfung erhalten können, erscheint nicht realistisch.

Literatur:
Ameln, Falko von/Kramer, Josef, 2014, Psychodrama. Grundlagen, 3. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer
dies., 2014, Psychodrama. Praxis, Berlin/Heidelberg: Springer
dies., 2015, Einführung in das Psychodrama, Berlin/Heidelberg: Springer (Pflichtlektüre)
Becker, Ulrike/Hermann, Andrea/Stanek, Milan (Hrsg.), 1999, Chaos und Entwicklung. Theorie und Praxis psycho-analytisch orientierter sozialer Arbeit, Gießen: Psychosozial
Dinger, Wolfgang, Hrsg., 2012, Gruppenanalytisch denken - supervisorisch handeln, Kassel: Kassel University Press 2012
Hayne, Michael, o.J., Psychoanalyse und Gruppentherapie, Ms.
Mertens, Wolfgang, 2008, Psychoanalyse. Geschichte und Methoden, 4. Aufl., München: Beck
Moreno, Jacob Levy, 1989, Psychodrama und Soziometrie. Essentielle Schriften, Köln: Edition Humanistische Psy-chologie
Pritz, Alfred/Vykoukal, Elisabeth (Hrsg.), 2003, Gruppenpsychoanalyse. Theorie - Technik - Anwendung, 2. Aufl., Wien: Facultas
Sandler, Joseph u.a., 2003, Freuds Modelle der Seele. Eine Einführung, Gießen: Psychosozial Verlag

Die Prüfungsleistung wird durch eine Hausarbeit erbracht (Prüfungsvorleistung ist ein Sitzungsprotokoll, das durch die/den BeobachterIn erstellt wird).

Prof. Dr. habil. Michael Opielka