Vorlesungsverzeichnis – Wintersemester 2017/2018

Bachelor of Arts Soziale Arbeit

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
Stand:01.09.2017

1.126 - Neue Ansätze in der Altenarbeit: Wohnumfelder als soziale Ressource

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Wintersemester 2017/2018
Zeit / Ort:Do, 13:30-16:45Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.30
Veranstaltungsbeginn:  Do., 26.10.2017, 13:30 - 16:45, Ort: 05.01.30

Teilnehmer: 7. Semester BASA

Die alternde Gesellschaft wird die zukünftigen Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit beeinflussen. Die Lebensstile älterer Menschen werden bunter und vielfältiger. Das Arbeitsfeld „Altenarbeit“ wandelt sich und die „Neuen Alten“ entsprechen oftmals so gar nicht dem Bild alter Menschen aus dem Märchenbuch. Entgegen großer sozialer Unterschiede teilen ältere Menschen jedoch Gemeinsamkeiten – sie leben weitgehend häuslich und wohnfeldbezogen. Rund 90% der Älteren wollen nicht in ein Heim. Sie wollen die Regie über ihr Leben so lange wie möglich in den eigenen Händen halten. Neue Ansätze in der Altenarbeit – wie soziale Wohnberatung, Wohnen in Gemeinschaft, Nachbarschaftshilfen, Seniorengenossenschaften, Mehrgenerationenhäuser, Generationendialoge – verbindet das gemeinsame Ziel, das selbstbestimmte Leben im Alter zu unterstützen. Dazu zählt aber letztendlich auch die bewusste Auswahl von Fremdhilfen, wenn beispielsweise Pflegedienste oder eine Heimunterbringung unvermeidbar werden.

Kleinere Exkursionen zu Alteneinrichtungen im Raum Jena sind geplant.

Prof. Dr. Rolf W. Pfeiffer

 

1.126 - Soziale Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Wintersemester 2017/2018
Zeit / Ort:Fr, 27.10.2017, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.08,
Sa, 28.10.2017, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.08,
Do, 16.11.2017, 08:00-18:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Fr, 17.11.2017, 08:00-18:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Fr, 01.12.2017, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.08,
Sa, 02.12.2017, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.08,
Fr, 15.12.2017, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.08,
Sa, 16.12.2017, 08:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.08
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 27.10.2017, 13:30 - 18:30, Ort: 05.03.08

Teilnehmer: 7. Semester BASA

Prof. Dr. iur. habil. Wolfgang Behlert , Dipl. Sozialarb./Sozialpäd. (FH) Stefanie Kaygusuz-Schurmann, M.A.

 

1.126 - Kinder- und Jugendarbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Wintersemester 2017/2018
Zeit / Ort:Do, 7:45-11:00Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.08
Veranstaltungsbeginn:  Do., 26.10.2017, 07:45 - 11:00, Ort: 05.03.08

Teilnehmer: 7. Semester BASA

Studienschwerpunkt: Jugend- und Familie

„(Kinder-) und Jugendarbeit umfasst (...) fast alles, was junge Menschen wollen oder brauchen, fast alles, was nicht-kommerzielle Akteure für Kinder und Jugendliche anbieten, fast alles, was meist nicht in der Schule vorkommt, kurz: nahezu alles, was sich als außerschulisches Themenspektrum für Kinder und Jugendliche anbietet.“ (Rauschenbach 2009, S.185) – und so umfasst die Kinder- und Jugendarbeit ein äußerst komplexes und vielschichtiges Arbeitsfeld mit zahlreichen Facetten und Themen.
Das Vertiefungsseminar bearbeitet grundlegende konzeptionelle Fragen und Themen der Kinder- und Jugendarbeit und analysiert aktuelle Themen dieses sozialpädagogischen Handlungsfeldes wie z. B.

• 15. Kinder- und Jugendbericht
• Professionalität (in) der Kinder- und Jugendarbeit
• Neue und Eigenständige Jugendpolitik
• Jugendpolitik und Jugendarbeitspolitik
• Bildungsauftrag und Bildungslandschaften,
• Fachliche Entwicklung in West- und Ostdeutschland
• Kommunale und verbandliche Jugendarbeit
• Methoden (in) der Kinder- und Jugendarbeit
• Partizipation und politische Bildung
• Inklusion

Geplanter Bestandteil des Seminares ist die optionale Exkursion zum 3. Brandenburger Kongress der Jugendarbeit am 9./10. Nov. 2017 in Potsdam (http://www.grenzenlosejugend.de/programm). Die hierzu möglichen Bezuschussungen sind bereits beantragt. (Sofern die Exkursion zustande kommt, wird der Zeitaufwand für das Seminar im laufenden Semester entsprechend minimiert.)
Achtung: Studierende, die sowohl am Seminar wie auch an der Exkursion teilnehmen möchten, sollten sich ungeachtet der Einschreibungsfristen bitte unverzüglich bei mir melden, da eine frühzeitige Anmeldung zum Kongress erforderlich ist!

Leistungsnachweise können erworben werden durch kontinuierliche und aktive Teilnahme sowie durch Diskussionen, vorbereitete Exkursionen, Referate/ Präsentationen zu ausgewählten Themenschwerpunkten.

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.126 - Diversity und Intersektionalität in der Sozialen Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Wintersemester 2017/2018
Zeit / Ort:Do, 9:30-12:45Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Do., 26.10.2017, 09:30 - 12:45, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 7. Semester BASA

Andrea Nachtigall, Prof. Dr. phil.

 

1.126 - Hilfen zur Erziehung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Wintersemester 2017/2018
Zeit / Ort:Di, 11:15-15:00Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.207,
Fr, 27.10.2017, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.09,
Sa, 28.10.2017, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.09,
Sa, 04.11.2017, 08:00-18:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Fr, 02.02.2018, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.09
Veranstaltungsbeginn:  Di., 24.10.2017, 11:15 - 15:00, Ort: 05.03.207

Teilnehmer: 7. Semester BASA

Im Zentrum des Vertiefungsseminars „Hilfen zur Erziehung“ stehen die arbeitsfeldspezifischen, organisatorisch-institutionellen Rahmenbedingungen sowie Handlungsformen bzw. konzeptionelle Leitideen, wie Partizipation, Kooperation, Hilfeplanung, Sozialraumorientierung. Diese werden bezogen auf stationäre und ambulante Handlungsfelder der HzE diskutiert.

Ein weiterer Fokus liegt auf zentralen historischen Entwicklungslinien der HzE und ihren Konsequenzen für die gegenwärtige Praxis. Hier wird auch ein systematischer Vergleich der Jugendhilfesysteme DDR und BRD (1950er bis 1990er Jahre) stattfinden.
Verbindlicher Bestandteil des Seminars für alle Teilnehmer*innen ist eine Exkursion zur Gedenkstätte „Geschlossener Jugendwerkhof Torgau“ mit Ausstellungsführung und Zeitzeug*innengespräch.
Folgende Themenschwerpunkte werden im Seminar bearbeitet:
• Heimerziehung der 50er bis 70er Jahre (BRD und DDR) und ihre Aufarbeitung
• Integrierte, flexible und sozialraumorientierte Ausrichtung von HzE
• Machtverhältnisse, Partizipation und Ombudschaft
• Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen, Familien in den HzE
• Arbeitsbeziehungen zwischen Fachkräften und Eltern
• Hilfeplanung: Ressourcenorientierung und Partizipation
• Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in den HzE
• Übergänge aus stationären Hilfen in die Selbständigkeit (Care Leaver)
• Hilfe und Kontrolle (ambulante Hilfen, Kinderschutz)
Seminarstruktur: Vierzehntägig 4 SWS plus Blocktage

27. Oktober – zusammen mit Manuela Rummel (Dipl. Päd., Bildungsreferentin Gedenkstätte): Historische Entwicklungslinien der HzE im Vergleich BRD und DDR
28. Oktober – zusammen mit Manuela Rummel (Dipl. Päd.): Historische Entwicklungslinien der HzE im Vergleich BRD und DDR; inhaltliche Vorbereitung Torgau (Sonderakten, Erziehungskonzept Torgau)
04. November: ganztägige Exkursion nach Torgau: Führung, Zeitzeug*innengespräch
02. Februar

Prof. Dr. Diana Düring