Vorlesungsverzeichnis – Sommersemester 2018

Bachelor of Arts Soziale Arbeit

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor SA / 2. Sem. / 4. Sem. / 6. Sem.] [Master SA / 1. Sem. / 3. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
Stand:09.04.2018

1.116 - Methoden der Biografiearbeit - und Erzählcafé

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.116 Methoden der Sozialen Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.116  -   Seminar  -  Sommersemester 2018
Zeit / Ort:Di, 15:15-16:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.08
Veranstaltungsbeginn:  Di., 10.04.2018, 15:15 - 16:45, Ort: 05.03.08

Teilnehmer: 6. Semester

Nichts ist uns so nah wie die eigene Biografie. Die Biografie ist eine Ressource der Reflexion und der Neuorientierung. Die Biografie hat sich nicht nur zugetragen, sie ist auch für die Zukunft gestaltbar, sie ist eine stete Entwicklungsaufgabe.
Im ersten Teil des Seminars werden wir anhand von Texten und Filmsequenzen – oder auch Selbstzeugnissen – Lebensthemen und Lebensbewältigungsstrategien im Spiegel der re-konstruktiven und der de-konstruktiven Sozialpädagogik beleuchten.
Im zweiten Teil werden wir Moderationstechniken für Erzählcafés und Zeitzeugenprojekte üben und abschließend ein öffentliches Erzählcafé am Fachbereich veranstalten.

Prof. Dr. Rolf W. Pfeiffer

 

1.116 - Care und Casemanagement

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.116 Methoden der Sozialen Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Studienschwerpunkt > Klinische Sozialarbeit
1.116  -   Seminar  -  Sommersemester 2018
Zeit / Ort:Do, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Do., 05.04.2018, 09:30 - 11:00, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 6. Semester

Prof. Dr. Markus Hundeck

 

1.116 - Methoden der Schulsozialarbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.116 Methoden der Sozialen Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Studienschwerpunkt > Jugend und Familie
1.116  -   Seminar  -  Sommersemester 2018
Zeit / Ort:Mi, 7:45-9:15 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 04.04.2018, 07:45 - 09:15, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 6. Semester

Prof. Dr. Markus Hundeck

 

1.116 - Anamnese, Diagnose, Intervention, Evaluation

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.116 Methoden der Sozialen Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Studienschwerpunkt > Klinische Sozialarbeit
1.116  -   Seminar  -  Sommersemester 2018
Zeit / Ort:Mo, 09.04.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205,
Mo, 16.04.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205,
Mo, 07.05.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205,
Mo, 28.05.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205,
Mo, 04.06.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205,
Mo, 18.06.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205,
Mo, 02.07.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205,
Mo, 09.07.2018, 09:30-12:45 Uhr - Ort: 05.03.205
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 09.04.2018, 09:30 - 12:45, Ort: 05.03.205

Teilnehmer: 6. Semester

In seinem Essay "Wieviel Heimat braucht der Mensch?" diskutiert JEAN AMÉRY (1977/2012, S. 82) Übergänge. Er spricht damit nicht nur jene Übergänge zwischen Orten, Zugehörigkeiten oder Rahmenbedingungen, sondern durchaus auch die schwierigen, konflikthaften Versuche der Annäherung und Aussöhnung nach Entfremdungsprozessen an. Die Begleitung von Übergangsprozessen gilt als ein zentrales Thema in der Sozialen Arbeit. Diese können vielgestaltig auftreten, sind biografisch jedoch bedeutsam.
In den Vordergrund dieser Lehrveranstaltung werden Methoden der Biografiearbeit gerückt. Gemeinsam sollen diese hinsichtlich der Fragestellungen:

  • Wie nähern sich die Sozialwissenschaften der Biografie als Prozess und Gestalt?
  • Worauf gibt eine reflexive Auseinandersetzung mit Biografie überhaupt Antworten?
  • Welche Relevanz kommt der Biografie(arbeit) im Kontext Sozialer Arbeit zu?
  • Welche Möglichkeiten der Anamnese, der sozialen Diagnostik, der Intervention und der Evaluation sind für biografische Zugänge angemessen und werden anhand der einbezogenen Methoden eröffnet?
  • Welche Anschlussmöglichkeiten bestehen an die Resilienzforschung?
  • Inwiefern kann diese das methodische Handeln unterstützen?
Zugriffspunkte für Biografien bilden neben den zu diskutierenden Methoden narrative Interviews und ein Film. Für eine Seminarteilnahme wird die Beteiligung an Gruppenarbeiten für den übenden Transfer der Methoden erwartet.
Quellennachweis: AMÉRY, J. (1977/2012). Jenseits von Schuld und Sühne. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 82-113

Prof. Dr. phil. Andreas Lampert