Vorlesungsverzeichnis – Wintersemester 2017/2018

Bachelor of Arts Soziale Arbeit

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
in Vorbereitung, Änderungen vorbehalten - Stand:01.09.2017

1.117 - Macht, Politik und Soziale Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Blockwoche
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Wintersemester 2017/2018
Zeit / Ort:Mi, 11.10.2017, 09:00-18:00 Uhr - Ort: 05.01.33,
Do, 12.10.2017, 09:00-18:00 Uhr - Ort: 05.01.33,
Fr, 13.10.2017, 09:00-18:00 Uhr - Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 11.10.2017, 09:00 - 18:00, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 5. Semester BASA

„In der Politik geht es nicht um die Frage: Wem vertraue ich?, sondern um die Frage: Wem glaube ich, dass er das Politische weniger missbraucht als ein anderer.“ (Alexander Kluge (2012) Das Bohren harter Bretter, S.194)

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.“ (T. Adorno)

Ausgangspunkt für diese Seminarveranstaltung ist die in der Praxis immer wieder erlebte Erfahrung von Mängeln, Missständen und Unzulänglichkeiten, die es vielfach verhindern, dass die Soziale Arbeit auf die Höhe ihrer Möglichkeiten gelangt. Auf solche Befunde könnte die Antwort lauten, dass es nicht ausreicht, Soziale Arbeit lediglich innerhalb der bestehenden Rahmungen zu verbessern, sondern dass es darauf ankommt, diese Rahmungen vielmehr selbst zu Thema kritischer Nachfragen zu machen:
Die Soziale Arbeit ist auf grundlegende Weise verbunden mit politischen Entscheidungen, die im Zuge anhaltender neo-liberaler bzw. neo-sozialer Umgestaltungen der Gesellschaft neu anzufragen sind. Die „Re-Politisierung“ der Sozialen Arbeit bearbeitet vorzugsweise die politisch gesetzten Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit (z. B. anlässlich der aktuellen SGB VIII-Reform) und verbindet diese mit der Frage, ob und inwiefern diese Bedingungen theoretisch, konzeptionell und handlungspraktisch erschlossen und verändert werden können. Dabei wird ein Grundprinzip der Sozialen Arbeit (in Bezug auf das Handeln mit Personen) auf die Politik angewendet: Wer etwas bzw. jemanden zu verändern/ beeinflussen versucht, muss zuvor verstehen, wie es „funktioniert“. Das Seminar bearbeitet die Frage, wie Sozialarbeiter/Innen einen „politischen Möglichkeitssinn“ erhalten können - als Voraussetzung für die Mitgestaltung erfolgreicher Politikim Sinne der Adressat*innen Sozialer Arbeit. Die hierzu erforderlichen Reflexivitätsquellen entstammen vielfach den Politikwissenschaften und werden im Seminar bearbeitet z. B. in Themen wie

  • Politik der Sozialen Arbeit
  • Politische Interessenvertretung Sozialer Arbeit
  • Saul Alinsky: Anleitung zum Mächtigsein
  • Macht und Konflikte in der Sozialen Arbeit
  • Macht und Interessen in der Wissenschaft
  • Wie ticken Politiker/Innen?
  • Partizipation/ Bürgerbegehren
  • Grassroots und Agenda Setting
  • Politische Diskurse verstehen
  • Grundfragen einer politisch informierten Sozialen Arbeit

Die im Seminar bearbeiteten Themen können genutzt werden als Schwerpunkte für die mündliche Prüfung im Modul 1.022.

Prof. Dr. Werner Lindner