Infos


Informationen zum Wintersemester 2020/21

Liebe Studierende,
aufgrund der Corona-Pandemie ergeben sich einige Veränderungen bei den Semesterterminen für das WiSe 2020/21 und das SoSe 2021. Die aktuellen Termine finden Sie hier
Die Einführungswoche für Erstsemester*innen des Bachelorstudiengangs „Soziale Arbeit“ findet vom 26.10. – 30.10.2020 statt. Zusätzliche News zum Ablauf und zu den Inhalten der Einführungswoche werden folgen.
Weitere Informationen zum Start ins Studium am Fachbereich Sozialwesen haben Ihnen die Tutor*innen des Fachbereichs Sozialwesen im Blog SOZIALSTART 2020 zusammengestellt.
Das Wintersemester 2020/21 wird für Studierende am Fachbereich Sozialwesen voraussichtlich aus einer Mischung von Online- und Präsenzlehre bestehen. Die umfangreiche Lehr- und Veranstaltungsplanung ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Wir werden Sie darüber informieren. Corona-bedingt kann es allerdings zu kurzfristigen Änderungen kommen.

.

Update2: „ErziehungsZwang – ZwangsErziehung“ Eine Veranstaltungsreihe zu historischen und aktuellen Aspekten der Jugendhilfe

05. bis 16. Oktober 2020 in Jena

Erziehung stellt sich in offenbar für jede Gesellschaft als unverzichtbar dar. Auch wenn die jeweiligen Idealvorstellungen und Begründungen differieren, der Erziehungszwang wird kaum in Frage gestellt. In Kontexten der Jugendhilfe wurde und wird dieser zum Teil in Zwangserziehung übersetzt - als Erziehung gedacht; von den betroffenen Kindern und Jugendlichen als Zwang und Repression erfahren.

Mit der Veranstaltungsreihe wird Zwangserziehung im Alltag von Jugendhilfe bzw. in Heimerziehung in unterschiedlichen Systemen thematisiert.

Der Schwerpunkt DDR-Jugendhilfe/Heimerziehung wird veranschaulicht anhand einer Ausstellung der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau. Diese wird vom 05. bis 16. Oktober im Untergeschoss der Goethe Galerie präsentiert.

Zudem geht es um die Heimerziehung der 1950er bis 1980er Jahre der BRD sowie um die kritische Auseinandersetzung mit Zwangselementen in Erziehungshilfen heute. Immer noch werden Maßnahmen und Techniken (z.B. Time-Out-Räume, starre Stufensysteme) im pädagogischen Alltag angewendet. Diese zielen vorgeblich auf Entwicklungsförderung, resultieren aber mehr oder weniger subtil in Disziplinierung und Anpassung.

Zu den verschiedenen Themen werden im Kino im Schillerhof an vier Abenden Dokumentar- und Spielfilme gezeigt, die öffentliche (Erziehungs)Maßnahmen ganz unterschiedlich aufgreifen. Dazu finden jeweils Filmgespräche mit Gästen statt.

Detaillierte Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier.


Online-Studieninformationstage vom 22.06. bis zum 26.06.2020

Der Studiengang Bachelor of Arts „Soziale Arbeit“ stellt sich am Dienstag, den 23.6. zwischen 14:00 und 15:00 Uhr vor.



.

Psychisch gesund durchs Studium in herausfordernden Zeiten

Karolin Holy, Dozentin für Psychologie am FachbereichSozialwesen der EAH, hat Tipps zusammengestellt, die Studierenden helfen können, mit den besonderen Herausforderungen in der Studiensituation im Sommersemester umzugehen.
Sie bezieht dabei bewährte Tipps aus der Verhaltenstherapie ein und gibt Denkanstöße mit dem Ziel, dass Studierende sich ihren eigenen Weg im Umgang mit dem Studium gestalten.

Die Tipps "Psychisch gesund durchs Studium in herausfordernden Zeiten" finden Sie hier: pdf-Datei

.

„Einsam bedeutet nicht allein“ - Forschung am Fachbereich zu emotionalen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie

Die Professorinnen Nicole Harth und Kristin Mitte des Fachbereichs Sozialwesen der EAH forschen über emotionale und soziale Folgen der Corona-Pandemie. Die Psychologinnen veröffentlichen die ersten Ergebnisse einer Studie, an der sich bisher mehr als 2.500 Menschen aus ganz Deutschland beteiligt haben (Zwischenstand vom 5. April 2020).

Eine Zusammenfassung der ersten Ergebnisse finden Sie hier: https://idw-online.de/de/news744484 und hier: https://idw-online.de/de/attachmentdata79695.pdf

Die Studie läuft noch bis Ende April 2020, Teilnahme ist bis dahin unter https://www.soscisurvey.de/EmoFolgenCorona/ möglich.

.

Master „Civic Education“ am FB SW geplant

Am Fachbereich Sozialwesen der Ernst-Abbe-Hochschule Jena ist der Aufbau eines Masterstudiengangs „Civic Education“ in Kooperation mit dem Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) geplant. Ziel des Masters ist die Ausbildung von Multiplikator*innen in der politische Bildung, der Sozialen Arbeit und der Beratung zu Themenbereichen, die die gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart betreffen.

Das FGZ ist ein Verbund aus Hochschul- und Forschungsinstituten in zehn verschiedenen Bundesländern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Arbeit des FGZ für zunächst vier Jahre.

Ziel der Arbeit des FGZ ist die Erarbeitung praxisrelevanter Vorschläge zum Umgang mit gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart. Durch die im FGZ verbundenen mehr als 100 Wissenschaftler*innen, werden im FGZ vielfältige Themenbereiche abgedeckt wie Identitäten und regionale Erfahrungswelten, Ungleichheiten und Solidarität, Medien und Konfliktkultur, Polarisierung und Populismus, Antisemitismus und Hasskriminalität.

Das FGZ ist am Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in Jena angesiedelt.

Weitere Informationen: https://idw-online.de/de/news744012

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Nicole Harth

.

Tag der Medizinethik am 30. Januar 2020

Tag der Medizinethik

Am Donnerstag, den 30.01. 2020 findet in der Zeit von 9-14.30 Uhr eine Workshopveranstaltung zur Medizinethik im Rahmen der Ethikseminare des 7. Semesters in der Aula statt. Unter Mitarbeit von Kolleg*innen des Ethikkomitees der Uniklinik Jena werden folgende Workshops angeboten: 1. Ethische Konfliktfälle im Ethikkomitee; 2. Ethische Fragen der Intensivmedizin; 3. Sterbebegleitung, Sterbehilfe, begleiteter Suizid; 4. Patientenverfügung und 5. Psychosoziale und seelsorgliche Begleitung Sterbender.

Die Studierenden des 7. Semesters und alle Interessierten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

Adams Äpfel - Eine Theaterproduktion der EAH - FB SW

28. Januar 2020
» 1. Vorstellung 17 Uhr, 2. Vorstellung 20.30 Uhr
» Raum 05.03.11 (Medienstudio)
» Eintritt frei
» FSK 14
» Achtung: Gebrauch von harter Sprache sowie Schreckschusswaffen

Nur einen Landpfarrer, ein paar Straffällige und einen Baum voller Äpfel braucht es, um diese drastische Geschichte zu erzählen, welche vom Glauben, dem Bösen in der Welt und den menschlichen Unzulänglichkeiten erzählt.

... irgendwo im dänischen Nirgendwo lebt Ivan in seiner kleinen Gemeinde und versucht Straftäter*innen auf Bewährung den rechten Weg zu weisen. Adam, der gewalttätige Skinhead, ist der Neuzugang in Ivans Oase der Nächstenliebe. Die anderen derzeitigen Bewohner*innen dieser schönen Gemeinschaft sind der Trinker und Triebtäter Gunnar und die arabische Tankstellenräuberin Hayat.

Als erstes muss Adam, auf Nachfrage von Ivan, seine Ziele für seinen Resozialisierungsprozess ausloten und kommt auf die natürlich absolut ernst gemeinte Idee einen Apfelkuchen backen zu wollen. Wird er den Kuchen backen?
Nimmt Gott den Kuchen als Entschuldigung an?

Adams Äpfel ist eine Produktion der Theaterwerkstatt des Fachbereichs Sozialwesen nach dem gleichnamigen Film von Anders Thomas Jensen.
》Deutsch von Beate Klöckner
》Bühnenfassung von K.D. Schmidt
https://www.facebook.com/events/ernst-abbe-hochschule-jena/adams-%C3%A4pfel-theater-des-fachbereichs-sozialwesen/439536773658660/

Digitale Spiele in der Medienpädagogik

Martin Geisler
Digitale Spiele in der Medienpädagogik
Einstellungen, Erfahrungen und Haltungen von Spielleitenden
München 2019 (Oktober), 257 Seiten

Produktbeschreibung
Das Buch widmet sich dem Einsatz von (digitalen) Spielen in der Bildung. Dabei werden jedoch die Anleitenden in den Fokus der Beobachtung gesetzt. Neben grundlegenden Theorien, die für die Auseinandersetzung mit der Haltung von spielleitenden Medienpädagog*innen relevant sind, wurden quantitative Daten erhoben, um welche Personen es sich dabei handelt, welche Qualifikationen sie mitbringen und welche Kompetenzen sie verfolgen. In einer anschließenden qualitativen Studie, äußern sich Expert*innen zu den für sie bedeutsamsten Aspekten hinsichtlich der Haltung von Projektleitenden. Ziel des praxisorientierten Buches ist es, methodisch-didaktische Grundlagen aufzuzeigen, die für die Qualifizierung von Medienpädagog*innen in der Fort-, Aus- und Weiterbildung relevant sind.

Link: https://www.kopaed.de/kopaedshop/?pg=45&pid=1213&fbclid=IwAR0hgn2WjIE_XkpAhEcWLH1-yBuYdiJnI_3aUgQZwReFEIn08Ecg10RLTwQ

Praxistag am 6.11.2019

Der diessjährige Praxistag am Mittwoch, 6.11.2019 am Fachbereich statt.
Es werden wieder eine große Zahl von Ausstellern erwartet, die sich rund um Themen der Sozialen Arbeit präsentieren und mit Studierenden und Interessierten in Kontakt kommen.
Zudem besteht an dem Tag die Möglichkeit, an dem parallel stattfindenden Jugendgerichtstag

Sozialpolitische Fachtagung am 5.11.2019

Die diesjährige Fachtagung zur Sozialpolitik findet am 5. November 2019 unter dem Motto „Wie macht man Teilhabe?“ in Kooperation mit dem Fachbereich Sozialwesen an der Ernst-Abbe-Hochschule statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldungen werden noch bis zum 30.10. entgegengenommen.

==> Weitere Informationen zum Programm und zum Anmeldeformular.

Thüringer Jugendgerichtstag am 6.11.2019

Das diesjährige Tagungsthema des Jugendgerichtstages lautet: „Umgang mit sozialen Medien. Chancen und Herausforderungen aus jugendstrafrechtlicher Perspektive“

Mittwoch, 06. November 2019
9:30 - ca. 17:00 Uhr
Aula, Haus 4 der EAH Jena

Die Veranstaltung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es ensteht eine Kostenbeitrag von 10€ (Studierende 5€), der am Einlass vor Ort zu entrichten ist.
Weitere Infos und vollständiges Programm.]https://www.sw.eah-jena.de/aktuelles/veranstaltungen/16-thueringer-jugendgerichtstag-2019/

Jenaer Coachintage 27./28.9. - bis zum 25.8. anmelden

Vom 27. und 28.09.2019 finden die Jenaer Coachingtage unter dem Motto „Die Führungskraft als Coach. Eine Frage der Haltung“ statt.
Die Anmeldung ist bis zum bis zum 25.08.2019 möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier

Achtsam Digital - Hochschule des 21. Jahrhunderts 2.-4. Mai 2019

Die Veranstaltung (2.-4. Mai 2019) stellt erstmals das Thüringer Modellprojekt "Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft" am 3.5. 2019 im Rahmen einer Podiumsveranstaltung öffentlich vor. Das Projekt entstand in Kooperation von PD Dr. Reyk Albrecht (FSU Jena) und Prof. Dr. Mike Sandbothe (EAH Jena) und wird gefördert von der AOK und dem Freistaat Thüringen.
Ergänzt werden die Tage mit den beiden Workshops "Hochschulentwickung im Zeitalter disruptiver Transformation" und "Überregionale Kooperationsplatform Achtsame Hochschulen".
Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen zum Programm und Ort befinden sich auf der Veranstaltungswebseite https://achtsam.digital/