Andreas Mehlich M.A.

Seminare – Sommersemester 2022

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor SA / 2. Sem. / 4. Sem. / 6. Sem.] [Master SA / 1. Sem. / 3. Sem.] [Master SMP]
Stand:05.04.2022 - Änderungen vorbehalten

1.207 - Einführung in das methodische Handeln Sozialer Arbeit (2)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.207 - Einführung in das methodische Handeln Sozialer Arbeit
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/2
1.207  -   Seminar  -  Sommersemester 2022
Zeit / Ort:Do, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.00.03
Veranstaltungsbeginn:  Thu , 07.04.2022 11:15 - 12:45, Ort: 05.00.03

Teilnehmer: SG II/2

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit dem Arbeitsfeld der Gemeinwesenarbeit (GWA), den Begriffen Sozialraum sowie Sozialraum-Orientierung. Wir werden uns die Gemeinwesenarbeit unter verschiedenen Blickwinkeln erschließen, unter historischen, methodischen und politischen Aspekten. Wir nähern uns dem Feld über praktische Beispiele aus der Stadtteilarbeit z.B. mit einem Rollenspiel. In einem nächsten Schritt erarbeiten wir uns dann die theoretischen Ansätze. Im Laufe des Seminars werden wir praktische Ansätze in der Stadtteilarbeit vertiefen, z.B. die „Soziale Stadt“ und das damit verbundene Quartiermanagement. Natürlich werden wir mehrere Methoden, die in der Stadtteilarbeit angewendet werden (können) besprechen, so z.B. wie kann Bürgerbeteiligung sinnvoll gestaltet werden oder was bezweckt eine aktivierende Befragung und welche Qualitätsstandards liegen der Stadtteilarbeit zugrunde. In Bezug auf die Stadtteilarbeit wollen wir uns zusätzlich noch einen sehr wirkungsvollen Ansatz - das Community Organizing - in Bezug auf die Entfaltung von Selbstwirksamkeit näher anschauen und diskutieren. Auch der Prozess der Gentrifizierung wird eine Rolle spielen.
Was ist das Ziel des Seminars? Am Ende kennen Sie Methoden und Ansätze der Gemeinwesenarbeit. Sie erhalten ein Bild von der Gemeinwesenarbeit/Stadtteilarbeit sowie Sozialraumorientierung, wie diese finanziert werden und unter welchen politischen Bedingungen diese agieren. Neben Referaten zu bestimmten Themen haben Sie die Möglichkeit eigene Praxisbeispiele aus der Gemeinwesenarbeit in das Seminar einzubringen. Der Seminarplan bzw. die Themen werden in der ersten Sitzung vorgestellt.

Andreas Mehlich, M.A.

 

1.207 - Einführung in das methodische Handeln Sozialer Arbeit (3)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.207 - Einführung in das methodische Handeln Sozialer Arbeit
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/3
1.207  -   Seminar  -  Sommersemester 2022
Zeit / Ort:Do, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.00.03
Veranstaltungsbeginn:  Thu , 07.04.2022 09:30 - 11:00, Ort: 05.00.03

Teilnehmer: SG II/3

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit dem Arbeitsfeld der Gemeinwesenarbeit (GWA), den Begriffen Sozialraum sowie Sozialraum-Orientierung. Wir werden uns die Gemeinwesenarbeit unter verschiedenen Blickwinkeln erschließen, unter historischen, methodischen und politischen Aspekten. Wir nähern uns dem Feld über praktische Beispiele aus der Stadtteilarbeit z.B. mit einem Rollenspiel. In einem nächsten Schritt erarbeiten wir uns dann die theoretischen Ansätze. Im Laufe des Seminars werden wir praktische Ansätze in der Stadtteilarbeit vertiefen, z.B. die „Soziale Stadt“ und das damit verbundene Quartiermanagement. Natürlich werden wir mehrere Methoden, die in der Stadtteilarbeit angewendet werden (können) besprechen, so z.B. wie kann Bürgerbeteiligung sinnvoll gestaltet werden oder was bezweckt eine aktivierende Befragung und welche Qualitätsstandards liegen der Stadtteilarbeit zugrunde. In Bezug auf die Stadtteilarbeit wollen wir uns zusätzlich noch einen sehr wirkungsvollen Ansatz - das Community Organizing - in Bezug auf die Entfaltung von Selbstwirksamkeit näher anschauen und diskutieren. Auch der Prozess der Gentrifizierung wird eine Rolle spielen.
Was ist das Ziel des Seminars? Am Ende kennen Sie Methoden und Ansätze der Gemeinwesenarbeit. Sie erhalten ein Bild von der Gemeinwesenarbeit/Stadtteilarbeit sowie Sozialraumorientierung, wie diese finanziert werden und unter welchen politischen Bedingungen diese agieren. Neben Referaten zu bestimmten Themen haben Sie die Möglichkeit eigene Praxisbeispiele aus der Gemeinwesenarbeit in das Seminar einzubringen. Der Seminarplan bzw. die Themen werden in der ersten Sitzung vorgestellt.

Andreas Mehlich, M.A.

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (f)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2022
Zeit / Ort:Fr, 13:30-15:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.01
Veranstaltungsbeginn:  Fri , 29.04.2022 13:30 - 15:00, Ort: 05.03.01

Teilnehmer: 2. Semester

Das Modul umfasst im Wintersemester 1,5 SWS und im Sommersemester 0,5 SWS. In diesem Semester ist das Ziel, eine Projektskizze zu entwerfen. Hierzu werden Gruppen gebildet, wobei eine Gruppe mindestens 2 und maximal 4 Personen beinhalten kann. Voraussetzung ist eine Idee für ein Projekt zu haben. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Mit einer Einschränkung, das Projekt muss einen Bezug zur Sozialen Arbeit haben. Für die Projektskizze bzw. Projektkonzeption im Umfang von zwei bis fünf Seiten gibt es strukturelle und methodische Rahmenbedingungen in Form eines Leitfadens, der im Seminar ausgegeben wird. Wie und wo finde ich eine Idee? Zu Beginn des Seminars wird es eine „Ideenbörse“ geben, in der verschiedene Praxisfelder und Themen vorgestellt werden. Nach der Ideenfindung werden wir Gruppen bilden und einen Arbeitsmodus vereinbaren.
Das Projektstudium beinhaltet zwei Phasen. Phase 1 findet im WiSe statt und hat zum Ziel, die Projektidee zu konzipieren. In diesem WiSe wird also nur die Konzeption erarbeitet und eingereicht. Phase 2 beinhaltet die Umsetzung. Und hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder im SoSe wird das Projekt umgesetzt und die Ergebnisse abschließend präsentiert. Es besteht auch die Möglichkeit, die Konzeption im Praxisprojekt (im 5. und 6. Semester) umzusetzen.
Der Rahmen, in welchem Sie das Projekt umsetzen können ist sehr weit gespannt. Sie können das Projekt bzw. die Konzeption in Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickeln. Sie können ihr Projekt auch an Forschungsschwerpunkte der Hochschule (interdisziplinär) bzw. des Fachbereiches Sozialwesen andocken.
Ziel des Projektstudiums ist, eine Idee für ein Projekt zu entwickeln, eine Konzeption zu erarbeiten und diese praktisch umzusetzen. Wichtig ist, dass Sie in diesem Prozess (von der Idee bis zur Umsetzung) eigenverantwortlich, kreativ und selbstwirksam handeln.

Andreas Mehlich, M.A.

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (g)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2022
Zeit / Ort:Fr, 13:30-15:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 04.03.10
Veranstaltungsbeginn:  Fri , 08.04.2022 13:30 - 15:00, Ort: 04.03.10

Teilnehmer: 2. Semester

Das Modul umfasst im Wintersemester 1,5 SWS und im Sommersemester 0,5 SWS. In diesem Semester ist das Ziel, eine Projektskizze zu entwerfen. Hierzu werden Gruppen gebildet, wobei eine Gruppe mindestens 2 und maximal 4 Personen beinhalten kann. Voraussetzung ist eine Idee für ein Projekt zu haben. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Mit einer Einschränkung, das Projekt muss einen Bezug zur Sozialen Arbeit haben. Für die Projektskizze bzw. Projektkonzeption im Umfang von zwei bis fünf Seiten gibt es strukturelle und methodische Rahmenbedingungen in Form eines Leitfadens, der im Seminar ausgegeben wird. Wie und wo finde ich eine Idee? Zu Beginn des Seminars wird es eine „Ideenbörse“ geben, in der verschiedene Praxisfelder und Themen vorgestellt werden. Nach der Ideenfindung werden wir Gruppen bilden und einen Arbeitsmodus vereinbaren.
Das Projektstudium beinhaltet zwei Phasen. Phase 1 findet im WiSe statt und hat zum Ziel, die Projektidee zu konzipieren. In diesem WiSe wird also nur die Konzeption erarbeitet und eingereicht. Phase 2 beinhaltet die Umsetzung. Und hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder im SoSe wird das Projekt umgesetzt und die Ergebnisse abschließend präsentiert. Es besteht auch die Möglichkeit, die Konzeption im Praxisprojekt (im 5. und 6. Semester) umzusetzen.
Der Rahmen, in welchem Sie das Projekt umsetzen können ist sehr weit gespannt. Sie können das Projekt bzw. die Konzeption in Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickeln. Sie können ihr Projekt auch an Forschungsschwerpunkte der Hochschule (interdisziplinär) bzw. des Fachbereiches Sozialwesen andocken.
Ziel des Projektstudiums ist, eine Idee für ein Projekt zu entwickeln, eine Konzeption zu erarbeiten und diese praktisch umzusetzen. Wichtig ist, dass Sie in diesem Prozess (von der Idee bis zur Umsetzung) eigenverantwortlich, kreativ und selbstwirksam handeln.

Andreas Mehlich, M.A.

 

1.213 - Dimension des Könnens

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.213 - Wahlpflichtmodul 1 / Studium Integrale
1.213  -   Seminar  -  Sommersemester 2022
Zeit / Ort:Fr, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.08
Veranstaltungsbeginn:  Fri , 08.04.2022 09:30 - 11:00, Ort: 05.03.08

Teilnehmer: 6. Semester

Das Seminar ist offen für alle Studierenden in höheren Semestern (über 6. Semester), denen die Studienleistung in diesem Modul noch fehlt.

Das Seminar beinhaltet zwei Teile, die inhaltlich miteinander verknüpft sind. Im ersten Teil werden wir Schlüsselkompetenzen, die in der Sozialen Arbeit eine wesentliche Rolle spielen gemeinsam durchgehen. Die Schlüsselkompetenzen sind wiederum Voraussetzung für das „Können“. Welche Fähigkeiten beinhaltet die Dimension des Könnens oder anders: Was soll ein Sozialarbeiter „können“? Welche Fähigkeiten braucht es, um die beruflichen Aufgaben zu bewältigen?
Die „Dimension des Könnens“ umfasst grundlegende Fähigkeiten: zum kommunikativen dialogischen Handeln (z.B. Gesprächsführung, dialogisches Verstehen), zum Einsatz der „Person als Werkzeug“ (Empathiefähigkeit, Rollenhandeln, Selbstbeobachtung, Selbstreflexion), zur Beherrschung des Einmaleins‘ des methodischen Handelns (z.B. Wissensbestände zusammenführen, Fallverstehen), zur Gestaltung von Arbeitsprozessen (z.B. konzeptionelles Arbeiten, Selbstevaluation) sowie Fähigkeiten, die sich auf die Zusammenarbeit mit Organisationen bzw. Institutionen beziehen (z.B. kollegiale Fallberatung, Verhandlungsfähigkeit, Einmischung).
Um diese Fähigkeiten auszuüben, braucht es soziale Kompetenzen. Und einige - wie z.B. empathisch zu sein, mit Ärger umgehen oder klare Entscheidungen treffen zu können, verstehen zu können oder beratend, wertschätzend, selbstwirksam oder selbstreflexiv zu sein -, wollen wir im Seminar anhand von Übungen und Rollenspielen vertiefen.
Im zweiten Teil des Seminars werden die sozialen Kompetenzen anhand eines selbst gewählten Themas vertieft. Geplant ist am Ende des Seminars ein gemeinsamer Austausch über die gemachten Erfahrungen, Erlebnisse und Herausforderungen.
Ziel des Seminars ist, dass Sie einen Überblick über die Fähigkeiten bezüglich der Dimension des Könnens erhalten, Prozesse zur Schulung sozialer Kompetenzen kennen lernen und diese anhand eines frei gewählten Themas vertiefen.

Andreas Mehlich, M.A.

 

1.217 - Methoden im Kontext von Können und Wissen

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.217 - Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 6. Semester (BASA)
1.217  -   Seminar  -  Sommersemester 2022
Zeit / Ort:Do, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 04.03.10
Veranstaltungsbeginn:  Thu , 07.04.2022 13:30 - 15:00, Ort: 04.03.10

Teilnehmer: 6. Semester

Wie entstehen Methoden, wie sind sie einzuordnen, was ist eine Methode? Wir werden „Methode“ als Begriff näher bestimmen, Methoden in ihrer geschichtlichen Entstehung betrachten und uns über eine Systematik der Methodeneinordnung austauschen. Ebenfalls werden wir uns mit einzelnen Methoden näher beschäftigen.
Der Schwerpunkt im Seminar liegt neben der Betrachtung der Methode selbst, auf der Frage, in welchem Kontext die Methode eingesetzt wird. Wir betrachten damit das Ganze, in welchem Zusammenhang die Methode zu einer Theorie oder einem Konzept steht. Damit gehen wir der Frage nach dem Sozialen Problem oder sozialen Phänomen an sich als Grundlage für den Einsatz von Methoden nach. Silvia Staub-Bernasconi gibt in ihrem Standardwerk „Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft“ eine theoretische Vorlage um den Antworten auf die aufgeworfenen Fragen auf die Spur zu kommen. Und das werden wir an praktischen Beispielen üben. Die Idee ist, dass Sie ihr Praxisfeld, in dem Sie im berufspraktischen Semester tätig waren, ihre sozialpädagogischen Erfahrungen reflektieren, verwendete Methoden in dem Arbeitsfeld identifizieren bzw. Methoden benennen, mit denen Sie gearbeitet haben. Aufgabe wird es dann sein, die angewendete(n) Methode(n) in ihrem Wirkzusammenhang zu beschreiben. Ziel ist es, den Einsatz der Methode(n) zu beurteilen. Bevor Sie zum Zuge kommen, werden wir anhand eines Beispiels den Prozess exemplarisch durchgehen.
Der Titel des Seminars „Methoden im Kontext von Können und Wissen“ beinhaltet folglich, sich seiner Schlüsselkompetenzen und Fähigkeiten („Person als Werkzeug“, Dimension des Könnens) sowie des professionellen Vorgehens im methodischen Handeln (Dimension des Wissens) bewusst zu sein. Im Hinblick auf ihre Rolle als Sozialarbeiter*in werden wir auch die Bedeutung des Mandates - vom beruflichen Doppelmandat zum professionellen Tripelmandat – im gesellschaftlichen Kontext diskutieren.
Ziel des Seminars ist, Ihnen neben der Begrifflichkeit, geschichtlichen sowie systematischen Einordnung von Methoden in der Sozialen Arbeit, ein Verständnis zu vermitteln, in welchem Gesamtzusammenhang Methoden zu betrachten sind, um professionell zu handeln.
In der ersten Sitzung werden wir uns über den inhaltlichen Ablauf des Seminars, das von ihrem Interesse abhängt, verständigen.

Andreas Mehlich, M.A.

 
Skip to content