Prof. Dr. Werner Lindner

Seminare des vergangenen Semesters- Sommersemester 2019

1.101 - Mentoring (3a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.101 Grundlagen des Studiums
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 2. Semester (BASA) > SG II/3
1.101  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: SG II/3a

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.101 - Mentoring (3b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.101 Grundlagen des Studiums
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 2. Semester (BASA) > SG II/3
1.101  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: SG II/3b

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.102 - Handlungswissenschaften (a)

Was ist Jugend?
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.102 Soziale Arbeit 1
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 2. Semester (BASA)
1.102  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:Do, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Do., 04.04.2019, 13:30 - 15:00, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 2. Semester

„Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört.“ (Salvador Dali)

„Jede Jugend zeigt der Gesellschaft das Bild ihrer eigenen Zukunft.“ (Negt 1980, S.5)

„Jugend“ ist ein komplexes Phänomen, mit dem sich viele verschiedenen Varianten, Facetten, Deutungen und Assoziationen verbinden. In einem ersten Teil wird dieses Phänomen aus unterschiedlichen (wissenschaftlichen) Perspektiven und Themenzugängen wie z. B. Soziologie, Politik, Medien, Kriminologie oder Pädagogik untersucht. Im Anschluss erfolgt die Auseinandersetzung des Themenbereiches Jugend anhand verschiedener Zugänge und Handlungsfelder in der Sozialen Arbeit.

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.114 - BPS 1 - Offene und verbandliche Kinder- und Jugendarbeit / Streetwork / Schulsozialarbeit / Resozialisierung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.114 Berufspraktikum
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 4. Semester (BASA)
1.114  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:Fr, 9:00-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.30
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 05.04.2019, 09:00 - 15:00, Ort: 05.01.30

Teilnehmer: 4. Semester BA

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.117 - "Gute Hirten führen sanft"(1) - Soziale Arbeit, Macht und Politik

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:Mi, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.08
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 03.04.2019, 11:15 - 12:45, Ort: 05.03.08

Teilnehmer: 6. Semester

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.“(T. Adorno)

„In der Politik geht es nicht um die Frage: Wem vertraue ich?, sondern um die Frage: Wem glaube ich, dass er das Politische weniger missbraucht als ein anderer.“ (Alexander Kluge (2012) Das Bohren harter Bretter, S.194)

Ausgangspunkt für diese Seminarveranstaltung ist die in der Praxis immer wieder erlebte Erfahrung von Mängeln, Missständen und Unzulänglichkeiten, die es vielfach verhindern, dass die Soziale Arbeit auf der Höhe ihrer Möglichkeiten gelangt. Auf solche Befunde könnte die Antwort lauten, dass es nicht ausreicht, Soziale Arbeit lediglich innerhalb der bestehenden Rahmungen zu verbessern, sondern dass es darauf ankommt, diese Rahmungen selbst zu Thema kritischer Nachfragen zu machen.

Die Soziale Arbeit ist auf grundlegende Weise verbunden und verstrickt mit politischen Entscheidungen, die im Zuge anhaltender neo-liberaler bzw. neo-sozialer Umgestaltungen der Gesellschaft neu anzufragen sind. Dabei werden die Ausübung von Macht und Herrschaft auch in und durch die Soziale Arbeit mittlerweile selbst in deren Kernbegriffen wie Resilienz, Prävention oder Mediation wirksam. Auf der anderen Seite bearbeitet die „Re-Politisierung“ der Sozialen Arbeit vorzugsweise die politisch gesetzten Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit (z. B. anlässlich der aktuellen SGB VIII-Reform) und verbindet diese mit der Frage, ob und inwiefern diese Bedingungen theoretisch, konzeptionell und handlungspraktisch erschlossen und verändert werden können. Dabei wird ein Grundprinzip der Sozialen Arbeit (in Bezug auf das Handeln mit Personen) auf die Politik angewendet: Wer etwas bzw. jemanden zu verändern/ beeinflussen versucht, muss zuvor verstehen, wie es „funktioniert“. Das Seminar bearbeitet die Frage, wie Sozialarbeiter/Innen einen „politischen Möglichkeitssinn“ erhalten können – als Voraussetzung für die Mitgestaltung erfolgreicher Politikim Sinne der Adressat*innen Sozialer Arbeit. Die hierzu erforderlichen Reflexivitätsquellen entstammen vielfach den Politikwissenschaften und werden im Seminar bearbeitet z. B. in Themen wie

- Was ist Macht? Macht und Konflikte in der Sozialen Arbeit
- Prävention: Die Macht der Vorbeugung
- „Das Politische“ und „die Politik“
- Politik der Sozialen Arbeit
- Politische Interessenvertretung Sozialer Arbeit
- Saul Alinsky: Anleitung zum Mächtigsein
- Macht und Interessen in der Wissenschaft
- Partizipation/ Bürgerbegehren
- Politische Diskurse verstehen
- Grundfragen einer politisch informierten Sozialen Arbeit

Die im Seminar bearbeiteten Themen können genutzt werden als Schwerpunkte für die mündliche Prüfung im Modul 1.022.

(1) Bröckling, U. (2017): Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Frankfurt/ Main

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.122 - Theorie und Praxis sozialpädagogischer Bildung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:Do, 9:30-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.207, 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Do., 04.04.2019, 09:30 - 12:45, Ort: 05.03.207

Teilnehmer: 6. Semester

Theorie und Praxis sozialpädagogischer Bildung

Im Zuge der neueren Bildungsdiskussion nach PISA hat sich auch die Soziale Arbeit wieder an ihre eigenen Bildungstraditionen (z. B. Pestalozzi, Rousseau) erinnert, die sich grundsätzlich von der bislang vorherrschenden schulpädagogischen Bildung unterscheiden. Im Seminar werden zunächst theoretische und konzeptionelle Ansätze von Bildung und danach von sozialpädagogischer Bildung bearbeitet, dabei werden auch Grundformen (sozial)pädagogischen Handelns vorgestellt. Mit Text- und Film-Beispielen aus der (sozial)pädagogischen Praxis wird sodann die Besonderheit sozialpädagogischer Bildung in ihren Voraussetzungen und Abläufen konkretisiert.
Seminarinhalte (Auswahl):

  • Platons Höhlengleichnis
  • Woran erkennt man Bildung?
  • Rousseaus "Emile"
  • Bildung und Pädagogische Beziehung
  • Hans Thiersch: (Lebensweltorientierte) Bildung und Soziale Arbeit
  • Arrangieren als sozialpädagogische Praxis
  • Bildung und soziale Ungleichheit
  • Bildung und Lebensbewältigung
  • Bildung und/oder Kompetenz?
Im Zuge des Seminars sind die Studierenden aufgefordert, in Gruppen eigene Praxisrecherchen unter dem Fokus Bildung zu unternehmen und diese im Seminar vorzustellen. Zudem wird im Seminar eine reale Bildungseinheit durch Studierende durchgeführt und reflektiert. Hierbei können auch Leistungsnachweise erworben werden

Prof. Dr. Werner Lindner

 

2.107 - F & E Projekte Matrikel 2019

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 1. Semester (MASA)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2.107 - Forschungs- und Entwicklungsprojekt
2.107  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 1. Semester MA

Prof. Dr. habil. Markus Hundeck , Prof. Dr. Diana Düring , Prof. Dr. phil. Nicole Harth , Prof. Dr. Werner Lindner , Prof. Dr. Kristin Mitte , Prof. Dr. phil. Andreas Lampert , Prof. Dr. rer. soc. Ulrich Lakemann , Prof. Dr. habil. Michael Opielka