Prof. Dr. Werner Lindner

Seminare des vergangenen Semesters- Sommersemester 2020

1.114 - BPS 1 - Offene und verbandliche Kinder- und Jugendarbeit / Hilfen zur Erziehung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.114 Berufspraktikum
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 4. Semester (BASA)
1.114  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Fr, 9:00-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 17.04.2020, 09:00 - 15:00, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 4. Semester BA

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.115 - Praxisprojekt: Sozialpädagogische Bildung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.115 Praxisprojekt
1.115  -   Seminar  -  Wintersemester 2019/2020 - Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Mi, 13:30-15:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.201,
Fr, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 25.10.2019, 09:30 - 11:00, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 5. Semester

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.117 - Soziale Arbeit, Macht und Politik

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Do, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.00.06
Veranstaltungsbeginn:  Do., 09.04.2020, 13:30 - 15:00, Ort: 05.00.06

Teilnehmer: 6. Semester

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.“(T. Adorno)

„In der Politik geht es nicht um die Frage: Wem vertraue ich?, sondern um die Frage: Wem glaube ich, dass er das Politische weniger missbraucht als ein anderer.“ (Alexander Kluge (2012) Das Bohren harter Bretter, S.194)

Ausgangspunkt für diese Seminarveranstaltung ist die in der Praxis immer wieder erlebte Erfahrung von Mängeln, Missständen und Unzulänglichkeiten, die es vielfach verhindern, dass die Soziale Arbeit auf der Höhe ihrer Möglichkeiten gelangt. Auf solche Befunde könnte die Antwort lauten, dass es nicht ausreicht, Soziale Arbeit lediglich innerhalb der bestehenden Rahmungen zu verbessern, sondern dass es darauf ankommt, diese Rahmungen selbst zu Thema kritischer Nachfragen zu machen.
Die Soziale Arbeit ist auf grundlegende Weise verbunden und verstrickt mit politischen Entscheidungen, die im Zuge anhaltender neo-liberaler bzw. neo-sozialer Umgestaltungen der Gesellschaft neu anzufragen sind. Dabei werden die Ausübung von Macht und Herrschaft auch in und durch die Soziale Arbeit mittlerweile selbst in deren Kernbegriffen wie Resilienz, Prävention oder Mediation wirksam. Auf der anderen Seite bearbeitet die „Re-Politisierung“ der Sozialen Arbeit vorzugsweise die politisch gesetzten Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit (z. B. anlässlich der aktuellen SGB VIII-Reform) und verbindet diese mit der Frage, ob und inwiefern diese Bedingungen theoretisch, konzeptionell und handlungspraktisch erschlossen und verändert werden können. Dabei wird ein Grundprinzip der Sozialen Arbeit (in Bezug auf das Handeln mit Personen) auf die Politik angewendet: Wer etwas bzw. jemanden zu verändern/ beeinflussen versucht, muss zuvor verstehen, wie es „funktioniert“. Das Seminar bearbeitet die Frage, wie Sozialarbeiter/Innen einen „politischen Möglichkeitssinn“ erhalten können – als Voraussetzung für die Mitgestaltung erfolgreicher Politikim Sinne der Adressat*innen Sozialer Arbeit. Die hierzu erforderlichen Reflexivitätsquellen entstammen vielfach den Politikwissenschaften und werden im Seminar bearbeitet z. B. in Themen wie

- Was ist Macht? Macht und Konflikte in der Sozialen Arbeit
- Prävention: Die Macht der Vorbeugung
- „Das Politische“ und „die Politik“
- Politik der Sozialen Arbeit
- Politische Interessenvertretung Sozialer Arbeit
- Saul Alinsky: Anleitung zum Mächtigsein
- Macht und Interessen in der Wissenschaft
- Partizipation/ Bürgerbegehren
- Politische Diskurse verstehen
- Grundfragen einer politisch informierten Sozialen Arbeit

Die im Seminar bearbeiteten Themen können genutzt werden als Schwerpunkte für die mündliche Prüfung im Modul 1.022.

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.126 - Jugendarbeit / Jugendpolitik

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Mi, 12:00-15:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.201
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 08.04.2020, 12:00 - 15:00, Ort: 05.03.201

Teilnehmer: 6. Semester

„Kinder- und Jugendarbeit (…) ist der einzige institutionell gesicherte und staatlich geförderte Ort, an dem Kinder und Jugendliche eigenständig gestaltbare und auslotbare Erfahrungsräume nutzen können, in denen nicht Erwachsene mit ihren Erwartungen Orientierungspunkte bilden und in denen eine Lernkultur vorherrscht, die auf Erfahrungen des alltäglichen Lebens setzt und so nachhaltige Wirkung auf Bildungsprozesse entfaltet.“
(Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe [AGJ] (2011). Berlin)

Das sozialpädagogische Handlungsfeld der Kinder- und Jugendarbeit ist zu verstehen als eine bewegliche Architektonik von Theorien, Konzepten, Institutionen und Praktiken mit einer hybriden und transversalen Identität.
Die Seminarveranstaltung bearbeitet grundlegende konzeptionelle Fragen und Themen der Kinder- und Jugendarbeit und analysiert aktuelle Themen dieses sozialpädagogischen Handlungsfeldes wie z. B.
• Freiwilligkeit, Spaß und Beteiligung als konstituierende Basiselemente
• Neue Theorieverflechtungen der Kinder- und Jugendarbeit
• Konzeptionelle Elemente der Kinder- und Jugendarbeit: relationale Assemblagen
• Jugendarbeit, Jugendpolitik und Jugendarbeitspolitik
• Fachlich-empirische Entwicklung in West- und Ostdeutschland
• Konturen sozialpädagogischer Bildung
• Kommunale und verbandliche Jugendarbeit
• Methoden (in) der Kinder- und Jugendarbeit
• Partizipation und politische Bildung
• Internationale Jugendarbeit

HINWEIS:
Mit der Teilnahme an diesem Seminar ist der Besuch des Bundeskongresses Kinder- und Jugendarbeit vom 21.-23. September 2020 in Nürnberg (https://bundeskongress-kja.de/) obligatorisch verbunden. Dadurch verringert sich die Semesterwochenstundenzahl des Seminars im laufenden Semester entsprechend.

Die Teilnahme am Bundeskongress ist gebührenfrei, für Reise- und Übernachtungskosten sind Finanzzuschüsse des Fachbereichs beantragt. Teilnehmer*innen wird geraten, sich bereits auf der Kongresshomepage anzumelden und Reise und Unterkunft baldmöglichst schon im Voraus zu buchen.

Weiterhin ist der Besuch des Fachtags Jugendpolitik am 30.06.2020 in Erfurt vorgesehen.
Für alle Rückfragen steht die Seminarleitung ab sofort zur Verfügung.

Leistungsnachweise können erworben werden durch kontinuierliche und aktive Teilnahme sowie durch Referate/ Präsentationen zu ausgewählten Themenschwerpunkten.

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.202 - Was ist Jugend?

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.202 - Soziale Arbeit
1.202  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Do, 15:15-16:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.00.03
Veranstaltungsbeginn:  Do., 09.04.2020, 15:15 - 16:45, Ort: 05.00.03

Teilnehmer: 2. Semester

„Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin, dass man nicht mehr dazugehört.“ (Salvador Dali)

„Jede Jugend zeigt der Gesellschaft das Bild ihrer eigenen Zukunft.“ (Negt 1980, S.5)

„Jugend“ ist ein komplexes Phänomen, mit dem sich viele verschiedenen Varianten, Facetten, Deutungen und Assoziationen verbinden. In einem ersten Teil wird dieses Phänomen aus unterschiedlichen (wissenschaftlichen) Perspektiven und Themenzugängen wie z. B. Soziologie, Politik, Medien, Kriminologie oder Pädagogik untersucht. Im Anschluss erfolgt die Auseinandersetzung des Themenbereiches Jugend anhand verschiedener Zugänge und Handlungsfelder in der Sozialen Arbeit.

Prof. Dr. Werner Lindner

 

2.201 - Politikgestaltung in der Sozialen Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 1. Semester (MASA)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2.201 - Fachwissenschaft Soziale Arbeit
2.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Do, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.33
Veranstaltungsbeginn:  Do., 09.04.2020, 11:15 - 12:45, Ort: 05.03.33

Teilnehmer: 1. Semester MA

„(Der lebensweltorientierte Ansatz) erschöpft sich nicht in kritischer Haltung und Widerständigkeit – wiewohl es auch diese beinhaltet. Er weist Politik machen (policy making) als unverzichtbares Element sozialpädagogischer Professionalität aus und begreift politisches Handeln als Teil ihres alltagsorientierten Unterstützungshandelns. (….)
Politische Reflexivität und politisches Handeln gehören hier zum Kern sozialpädagogischer Professionalität.
(…) Auftrag Sozialer Arbeit ist es mithin auch, zur selbstständigen politischen Interessenvertretung zu befähigen.“

(Rieger, G. (2016): Lebensweltorientierte Sozialarbeitspolitik. In: Grunwald, K./
Thiersch, H. (Hrsg.): Praxishandbuch lebensweltorientierte soziale Arbeit. 3.
Aufl. Weinheim, S. 499-508)


Politikgestaltung ist der Sammelbegriff für sämtliche Aktivitäten, mit denen aktiv, direkt oder indirekt auf das politische System und seine Akteure Einfluss genommen werden kann; darunter fallen z. B. Lobbyarbeit, Politikberatung, Interessenvertretung, Issue management, Campaigning, Politikfeldanalysen, Demonstrationen, Bürgerbegehren/ Volksentscheide u.v.m.

Das Seminar befasst sich mit den Chancen für Akteure der Sozialen Arbeit, Politik demokratisch legitim mitzugestalten, Politik zu „machen“ und z. B. reflektiert auf politische Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Voraussetzung dafür ist u. a die Kenntnis politischer Prozesse und deren theoretische und politikwissenschaftliche Beurteilung.
Seminarinhalte sind u.a.:

• „Politik verstehen“: Politik und Politiker aus der Innensicht
• Politik unter Einfluss
• Wissenschaft und Politik im Spannungsfeld
• Governance
• Übung: Gesprächsführung mit Politiker- und Entscheider*innen
• Übung: Strategisch-politische Ausrichtung exemplarischer Arbeitsfelder
• Analyse und Gestaltung eigener und fremder Netzwerke
• Informelles Regieren
• Artikulation schwacher Interessen
• Methoden und Verfahren der Lobbyarbeit/ Bürgerbeteiligung
• Kritische Reflexion von Politikberatung und Lobbyarbeit

Prof. Dr. Werner Lindner

 

2.202 - Forschungs- und Entwicklungsprojekt Matrikel 2020

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 1. Semester (MASA)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2.202 - Forschungsmethoden / Forschungs- und Entwicklungsprojekt
2.202  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 1. Semester MA

Prof. Dr. habil. Markus Hundeck , Prof. Dr. Anna Kasten , Prof. Dr. phil. Andreas Lampert , Prof. Dr. phil. Nicole Harth , Prof. Dr. Werner Lindner