go out – Auslandsstudium für Studierende der EAH Jena
Studieren und Arbeiten im Ausland …???

EUROPA wartet auf SIE!

Wir haben jährlich jeweils 1-2 Studienplätze (ggf. mit Praktika) an unseren  europäischen Partnerhochschulen (→ zu den Studienorten) zu vergeben. Damit werden nicht nur die ansonsten fälligen Studiengebühren erlassen, aufgrund der persönlichen Kontakte ist auch eine persönliche Betreuung der Studierenden vor Ort gewährleistet. Wer schon einmal in Groningen, Odense, Porsgrunn, Espoo, Umea, Tallin, Leuven oder Hasselt, Linz oder St. Pölten oder … war, wird sich die Studienzeit dort gut vorstellen können. Manche unserer Austauschstudenten wollten überhaupt nicht mehr zurück …

Was ist für ein Studiensemester im Ausland notwendig?

  • Offenheit, Neugier und Toleranz im Hinblick auf andere Menschen, Länder, Kulturen, …
  • (Grund)Kenntnisse der Landessprache (siehe nachfolgend)
  • persönliches Engagement und Durchhaltevermögen
  • im Durchschnitt gute bis sehr gute Studienleistungen

Wo können Sie im Ausland studieren?
Der FB SW unterhält im Rahmen des europäischen Erasmus-Austauschprogramms ein lebendiges Netzwerk zu derzeit knapp 20 europäischen Hochschulen. Zu deren Orten und deren Angeboten lesen Sie hier weiter —> Auslandsstudium

Zu den Studienmöglichkeiten außerhalb Europas sehen Sie –> hier

Sprachniveau
Die Unterrichtssprache ist nicht immer gleich Landessprache, einige unserer → Partnerhochschulen bieten Lehrveranstaltungen in englischer Sprache an. Im Rahmen des Erasmusprogramms werden in der Unterrichtssprache in der Regel Sprachkenntnisse mindestens auf dem sog. A2 oder B1-Level (vgl. Gemeinsamer europäischen Referenzrahmen für Sprachen GeR)  erwartet. Einige Universitäten verlangen ein höheres Nivau bzw. den aktuellen Nachweis eines offiziellen Sprachtests (die Anforderungen der Partnerhochschulen finden Sie auf deren → Webseiten). Unsere britische Patnerhochschule verlangt mindestens das Niveau B2.  Sofern das Studienprogramm in den übrigen Ländern in englischer Sprache durchgeführt wird, ist insoweit zumindest B1-Level für ein erfolgreiches Studium erforderlich; zudem empfielt es sich schon für den Alltag, die Landessprache zu erlernen. Praktika werden von den Partnerhochschulen grds. nur vermittelt, wenn die Landessprache beherrscht wird.

Wann sollte es losgehen?
Idealer Zeitpunkt des Auslandsaufenthaltes: nach dem „Grundstudium“ bzw. nach dem 3. Sem. ein halbes Jahr an der Partnerhochschule studieren und dann ggf. das Praktikum anschließen. Oder erst Praktikum in Deutschland und dann ein (oder max. zwei) Semester im Ausland studieren (wer ein Jahr, also 2 Semester im Ausland studieren will, sollte wg. der Erasmusbedingungen im WS starten). Wer das Auslandsstudiensemester im SoSe beginnt, kann nach den Erasmus-Regularien nur ein Semester im Ausland studieren, wer im WiSe beginnt, kann zwei Semester an der Partnerhochschule verbringen. Statt dem zweiten Studiensemester kann (sofern man das Praxissemester noch nicht in D absolviert hat) über unsere Partnerhochschulen auch ein Auslandspraktikum absolviert werden (das ist ggf. sogar möglich, wenn man das Studiensemester im SoSe beginnt, da Praktika aus einem anderen Topf gefördert werden; nähere Information beim Akad. Auslandsamt).

Möglich ist auch ein Auslandsstudium in einem späteren Semester bis zum Ende des Studiums sofern man noch immatrikuliert ist; Erasmusförderung wie BaFöG (s.u.) sind auf die Regelstudienzeit begrenzt. Es macht aber auch Sinn, ein Auslandssemester in einem späteren Semester für Recherchen im Hinblick auf eine BA- oder MA-Arbeit zu nutzen. Wichtig ist in beiden Fällen (also BA- und MA) mit Blick auf die Förderungsmöglichkeiten (insb. BAFöG), dass die Regelstudienzeit noch nicht vollendet wurde (ein Auslandssemster also im BA nicht erst im 8.Sem.  oder im MA nicht erst im 4. Sem. einplanen).

Wie auch immer, am besten sollte man bereits während der ersten beiden Semester die Planung für ein Auslandssemester aufnehmen und frühzeitig die Landessprache lernen!

Besonders geeignet ist das Auslandsemester für MA-Studierende, die ihren BA-Abschluss an einer anderen Hochschule erworben haben und für die MA-Zulassung an der EAH aufgrund eines kurzen BA-Studiums die für die EAH-Jena erforderlichen Credtits im Rahmen eines Sonderstudienplanes nachholen müssen.

Sowohl im BA- wie auch im MA-Studium ist eine maximale Studiendauer von einem Jahr (zwei Semester) möglich. Wer im BA-Studium im Ausland ein oder zwei Semester studiert hat, kann gleichwohl noch einmal im MA-Studium ein Auslandssemester verbringen. Besonders sinnvoll ist das Auslandssemester auch für MA-Studierende, die aufgrund eines kurzen BA-Studiums von bislang nur 6 Sem. an einer anderen Hochschule die für den MA-Studiengang „Soziale Arbeit“ der EAH Jena die erforderlichen Credits im Rahmen eines Sonderstudienplanes nachholen müssen.

Studierende, die im 5. oder im 6. Semester im Ausland studieren, können ihr Praxisprojekt auf ein Semester verkürzen. Studierenden, die im 5. und im 6. Semester (1 Jahr) im Ausland studieren, wird das zweisemestrige Praxisprojekt dann erlassen, wenn sie im Ausland vergleichbare Studienleistungen im Umfang von 9 ECTS / 9cp erbracht haben.

Der FB SW ist bemüht, im Ausland erbrachte Studienleistungen so weit als möglich anzuerkennen, wenn nach der Jenaer Studien-/Prüfungsordnung vorgeschriebene Module/Veranstaltungen besucht und vergleichbare Leistungen erbracht werden. Im Hinblick auf das im Ausland z.T. höhere Leistungsniveau bzw. andere Benotungssystem werden die Noten ggf. mit einem Faktor auf das hiesige Niveau umgerechnet.

Finanzierung/Fördermöglichkeiten
Im Rahmen des europäischen Erasmusprogramms werden keine Studiengebühren erhoben. Zusätzlich sind die Studienplätze auch mit einer Erasmus-Förderung verbunden! Pro Studierende stehen der EAH-Jena durchschnittlich 150 -350 €/mtl. zur Verfügung. Die genaue Höhe des monatl. Zuschusses ist abhängig von der Gesamtzahl der Teilnehmer/innen der EAH Jena. BAföG Empfänger erhalten etwa die Hälfte, also – neben dem bis zu einem Jahr verlängerten und um einen Auslandssatz erhöhten(!) Auslands-BAföG – zusätzlich einen monatl. Zuschuss von ca. 100 € (vgl. http://www.auslandsbafoeg.de/ und http://www.bafoeg.bmbf.de/ ). Die Obergrenze für Nicht-BAföG-Geförderte liegt an der EAH Jena erfahrungsgemäß bei ca 350 €. Ein im Anschluss an ein Studiensemester über unsere Partnerhochschule vermitteltes Praktikum im Ausland kann ggf. über das Leonardo-Programm gefördert werden. Das zuständige BAFöG-Amt richtet sich nach dem Zielland → BAFöG-Amt

Spezifische Förderungsmöglichkeiten für Auslandsaufenthalte gibt es über den DAAD (http://www.daad.de/). Z.B. werden im Rahmen des neuen PROMOS-Programm Stipendien für Studienaufenthalte, Reisekostenstipendien und Fachkurse außerhalb des Erasmusprogramms (also nicht für EU-Aufenthalte) an der EAH Jena alljährlich einmal ausgeschrieben und vergeben (siehe unter --> Promos )
Informationen über die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten finden Sie auf der EAH-Seite --> Fördermöglichkeiten

Weitere Stipendienmöglichkeiten können Sie über die Datenbank von http://www.mystipendium.de/ und der Initiative für transparente Studienförderung ( http://www.transparente-studienfoerderung.de ) finden.

Übrigens: Bekommt man Inlands-BAföG, erhält man grds. auch Auslands-BAföG; bekommt man kein Inlands-BAföG, kann man trotzdem Auslands-BAföG erhalten, denn durch die höheren Kosten im Ausland kann eine staatliche BAföG-Förderung in Frage kommen sofern man das Auslandsstudium noch innerhalb der Regelstudienzeit antritt. Also beraten lassen und beantragen (s. http://www.auslandsbafoeg.de/ ). Ist die Regelstudienzeit bereits erreicht, gibt es kein (Auslands-)BAföG mehr (deshalb rechtzeitig ins Ausland gehen, wodurch sich die Regelstudienzeit verlängert!).

Es wird nie wieder so leicht und kostengünstig, ein Studiensemester (ggf. gefolgt von einem Praktikumssemester im Ausland) zu verbringen. An allen unseren Partnerhochschulen stehen persönlich bekannte und verlässliche Kooperationspartner zur Verfügung, die die Studierenden unterstützen können.

Interessenten mögen sich möglichst frühzeitig (!) bei Prof. Trenczek melden, insb. auch um das Erlernen der Sprache zu ermöglichen. Anmelde- und Antragsverfahren dauern gelegentlich etwas länger, weshalb die Bewerbung beim Erasmuskoordinator mindestens 6 Monate vor dem geplanten Auslandsaufenthalt eingereicht und die entsprechenden Erasmus-Dokumente unterschrieben werden müssen. Stipendien von Stiftungen etc. sind u.U. mehr als ein Jahr im voraus zu beantragen.

Erste Informationen über das Studieren und Leben in …. (die Standorte unserer Hochschulpartner) finden Sie in dem grau unterlegten Feld oben rechts sowie in den in den Erfahrungsberichten von SW-Studierenden.


Allgemeine Informationen über ein Auslandsstudium hat auch das Akademische Auslandsamt der EAH-Jena zusammengestellt. Das Infomaterial finden sie

Ansprechpartnerin beim Akademischen Auslandsamt und gerne behilflich bei der organisatorischen Abwicklung des Auslandsaufenthaltes ist:

Weitere Infos zum Internationalen Studium, Förderungsmöglichkeiten, Auslands-BAföG, Praktika und zum Erlernen einer Sprache gibt es auf der Internetseite des DAAD: http://www.go-out.de