Vorlesungsverzeichnis – Wintersemester 2019/2020

Bachelor of Arts Soziale Arbeit – 5. Semester

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
Stand:04.11.2019

1.117 - Soziale Arbeit, Macht und Politik

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Wintersemester 2019/2020
Zeit / Ort:Mi, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 23.10.2019, 09:30 - 11:00, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 5. Semester

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.“(T. Adorno)

„In der Politik geht es nicht um die Frage: Wem vertraue ich?, sondern um die Frage: Wem glaube ich, dass er das Politische weniger missbraucht als ein anderer.“ (Alexander Kluge (2012) Das Bohren harter Bretter, S.194)

Ausgangspunkt für diese Seminarveranstaltung ist die in der Praxis immer wieder erlebte Erfahrung von Mängeln, Missständen und Unzulänglichkeiten, die es vielfach verhindern, dass die Soziale Arbeit auf der Höhe ihrer Möglichkeiten gelangt. Auf solche Befunde könnte die Antwort lauten, dass es nicht ausreicht, Soziale Arbeit lediglich innerhalb der bestehenden Rahmungen zu verbessern, sondern dass es darauf ankommt, diese Rahmungen selbst zu Thema kritischer Nachfragen zu machen.
Die Soziale Arbeit ist auf grundlegende Weise verbunden und verstrickt mit politischen Entscheidungen, die im Zuge anhaltender neo-liberaler bzw. neo-sozialer Umgestaltungen der Gesellschaft neu anzufragen sind. Dabei werden die Ausübung von Macht und Herrschaft auch in und durch die Soziale Arbeit mittlerweile selbst in deren Kernbegriffen wie Resilienz, Prävention oder Mediation wirksam. Auf der anderen Seite bearbeitet die „Re-Politisierung“ der Sozialen Arbeit vorzugsweise die politisch gesetzten Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit (z. B. anlässlich der aktuellen SGB VIII-Reform) und verbindet diese mit der Frage, ob und inwiefern diese Bedingungen theoretisch, konzeptionell und handlungspraktisch erschlossen und verändert werden können. Dabei wird ein Grundprinzip der Sozialen Arbeit (in Bezug auf das Handeln mit Personen) auf die Politik angewendet: Wer etwas bzw. jemanden zu verändern/ beeinflussen versucht, muss zuvor verstehen, wie es „funktioniert“. Das Seminar bearbeitet die Frage, wie Sozialarbeiter/Innen einen „politischen Möglichkeitssinn“ erhalten können – als Voraussetzung für die Mitgestaltung erfolgreicher Politikim Sinne der Adressat*innen Sozialer Arbeit. Die hierzu erforderlichen Reflexivitätsquellen entstammen vielfach den Politikwissenschaften und werden im Seminar bearbeitet z. B. in Themen wie

- Was ist Macht? Macht und Konflikte in der Sozialen Arbeit
- Prävention: Die Macht der Vorbeugung
- „Das Politische“ und „die Politik“
- Politik der Sozialen Arbeit
- Politische Interessenvertretung Sozialer Arbeit
- Saul Alinsky: Anleitung zum Mächtigsein
- Macht und Interessen in der Wissenschaft
- Partizipation/ Bürgerbegehren
- Politische Diskurse verstehen
- Grundfragen einer politisch informierten Sozialen Arbeit

Die im Seminar bearbeiteten Themen können genutzt werden als Schwerpunkte für die mündliche Prüfung im Modul 1.022.

Prof. Dr. Werner Lindner

 

1.117 - Schlüsselbegriffe und Theorie Sozialer Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Wintersemester 2019/2020
Zeit / Ort:Di, 9:30-12:30 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Di., 12.11.2019, 09:30 - 12:30

Teilnehmer: 5. Semester

„Was ist und was will Soziale Arbeit?“ Diese Fragestellung wird anhand verschiedener (aktueller) Theorien und Theoriepositionen Sozialer Arbeit im Seminar verhandelt. Dabei geht es um die Auseinandersetzung mit Schlüsselbegriffen wie Hilfe und Kontrolle, Normalität etc. als auch um deren Konnotationen in Theorien Sozialer Arbeit. Ein Schwerpunkt des Seminar liegt auf Konzepten und Diskussionen zur Professionalität bzw. Professionalisierung: Was heißt Professionalität in der Sozialen Arbeit? Welche Aspekte kennzeichnen professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit? Des Weiteren geht es um die Funktionsbestimmungen Sozialer Arbeit im „aktivierenden Sozialstaat“. Der dritte Schwerpunkt liegt auf der Auseinandersetzung mit konkreten Theoriepositionen, wie z.B. lebensweltorientierte Soziale Arbeit (Thiersch), Lebensbewältigung als Konzept für Soziale Arbeit (L. Böhnisch), Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft und Menschenrechtsprofession (S. Staub-Bernasconi).

Generell erfordert die Seminarkonzeption Ihre aktive Teilnahme – d.h. die Bereitschaft zur Lektüre und Diskussion der jeweils ausgewählten Texte ist obligatorisch.

Prof. Dr. Diana Düring

 

1.117 - Gender und Migration

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Wintersemester 2019/2020
Zeit / Ort:Do, 7:45-9:15 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Do., 24.10.2019, 07:45 - 09:15, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 5. Semester

Im Fokus des Seminars steht die sozialarbeiterische Theoriebildung unter besonderer Berücksichtigung der drei Analysekategorien Geschlecht, Sexualität und ethnisch-kulturelle Zuschreibungen. Die Theorien erklären die (Un)Gleichzeitigkeiten von Macht- und Herrschaftsverhältnissen, die Funktion von Geschlecht/ Sexualität bei der Konstruktion der kulturell Anderen, die hegemonialen Dominanzverhältnisse, die sozialen Ungleichheiten und die Ausschlussmechanismen. Je nach Handlungsfeld der Sozialen Arbeit – sei es Jugendhilfe oder Arbeit mit Älteren, mit Geflüchteten oder mit Familien – ist die Kenntnis dieser Theorien unabdingbar, um die Dynamiken der jeweiligen Handlungsfelder zu verstehen, die Lebenswelten der Adressat*innen der Sozialen Arbeit nachzuvollziehen und die sozialarbeiterischen Interventionen durchzuführen.
Bei dem Seminar handelt es sich um ein Lektüre-Seminar. Wir arbeiten daher nah an Texten aus dem Theorierepertoire gendersensibler Sozialer Arbeit.

Dr. Anna Kasten

 

1.117 - Professionalisierung der Sozialen Arbeit - Konzepte, Strategien, Theorien

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Wintersemester 2019/2020
Zeit / Ort:Mo, 17:00-18:30 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 21.10.2019, 17:00 - 18:30, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 5. Semester

Soziale Arbeit soll als gesellschaftliches Regulativ soziale Notlagen mildern. Im Seminar geht es um Möglichkeiten und Grenzziehungsproblematiken der Sozialen Arbeit. Wie verändert der gesellschaftliche Wandel unsere Handlungsfelder? Was kann, will und soll die Soziale Arbeit leisten? Wie kann sie eine eigene professionelle Identität entwickeln? Wozu brauchen wir theoretische Ansätze? – Lebensweltorientierung, Tripel-Mandat, Intersektionalität, Lebensbewältigung ...
Um solche Fragen zu klären, wollen wir in diesem Literaturseminar über Theorien und deren praktische Relevanz nachdenken und diskutieren. Die Aufbereitung der Texte erfolgt unter Mitwirkung der Teilnehmenden.

Prof. Dr. Rolf W. Pfeiffer