Vorlesungsverzeichnis – Wintersemester 2017/2018

Bachelor of Arts Soziale Arbeit

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
in Vorbereitung, Änderungen vorbehalten - Stand:01.09.2017

1.122 - Theorie und Praxis sozialpädagogischer Bildung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Wintersemester 2017/2018
Zeit / Ort:Mi, 15:15-18:30Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.09
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 25.10.2017, 15:15 - 18:30, Ort: 05.03.09

Teilnehmer: 7. Semester BASA

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Im Zuge der neueren Bildungsdiskussion nach PISA hat sich auch die Soziale Arbeit wieder an ihre eigenen Bildungstraditionen (z. B. Pestalozzi, Rousseau) erinnert, die sich grundsätzlich von der bislang vorherrschenden schulpädagogischen Bildung unterscheiden. Im Seminar werden zunächst theoretische und konzeptionelle Ansätze von Bildung und danach von sozialpädagogischer Bildung bearbeitet, dabei werden auch Grundformen (sozial)pädagogischen Handelns vorgestellt. Mit Text- und Film-Beispielen aus der (sozial)pädagogischen Praxis wird sodann die Besonderheit sozialpädagogischer Bildung in ihren Voraussetzungen und Abläufen konkretisiert.
Seminarinhalte (Auswahl):

  • Platons Höhlengleichnis
  • Woran erkennt man Bildung?
  • Rousseaus "Emile"
  • Bildung und Pädagogische Beziehung
  • Hans Thiersch: (Lebensweltorientierte) Bildung und Soziale Arbeit
  • Arrangieren als sozialpädagogische Praxis
  • Bildung und soziale Ungleichheit
  • Bildung und Lebensbewältigung
  • Bildung und/oder Kompetenz?
Im Zuge des Seminars sind die Studierenden aufgefordert, in Gruppen eigene Praxisrecherchen unter dem Fokus Bildung zu unternehmen und diese im Seminar vorzustellen. Zudem wird im Seminar eine reale Bildungseinheit durch Studierende durchgeführt und reflektiert. Hierbei können auch Leistungsnachweise erworben werden

Prof. Dr. Werner Lindner