Renommierter Klimaforscher Graßl weist auf Probleme der Energiewende hin

Hartmut Graßl spricht auf der Festwoche an der FH Jena

Jena (17.10.2011). Interdisziplinär soll der Austausch im Rahmen der Festwochen an der FH Jena sein, so das Ziel der Dekanin Prof. Ludwig des Fachbereiches Sozialwesen. Sie konnte dafür den Klimaforscher Prof. Dr. Hartmut Graßl als Referenten gewinnen, der es hervorragend versteht, wissenschaftliche Erkenntnisse der Klimaforschung und gesellschaftliche Prozesse miteinander zu verbinden. Graßl war Leiter des Weltklimaforschungsprogrammes der UN, erhielt den Umweltpreis der Bundesrepublik Deutschland und lehrte als Professor im Meteorologischen Institut in Hamburg.

In seinem Vortrag am vergangenen Donnerstag (13.10.2011) wies Graßl besonders auf die Entwicklung der Klimaforschung, aber auch auf die Positionierung des Themas „Klimawandel in der Gesellschaft“ hin und stellte den hohen politischen Einfluss auf die Umsetzung der Erkenntnisse der Klimaforschung dar. Im aktuellen Bezug ging er besonders auf Details im Rahmen der Energiewende ein und verdeutlichte den Zusammenhang zwischen dem Einsatz verschiedener alternativen Energien im Hinblick auf ihre Ausbeute, auf Fördergelder und die Marktsituation. Das Auditorium erfuhr so z.B., dass alternative Energieformen nicht zwingend nach der besten Energieeffizienz installiert werden und dass diese Entscheidung aber weitreichende Folgen für das Klima hat.

Interessierte können den Vortrag hier herunterladen:

13.10.2011 – „Klimawandel in der Gesellschaft“, Prof. Dr. Graßl (82MB, mp3)

Prof. Dr. Ludwig, Dekanin des FB Sozialwesen an der FH Jena / Prof. Dr. Graßl, Klimaforscher