Keine Klimapolitik ohne Soziale Nachhaltigkeit!

Was für ein Auftakt! Wer am 14.5.2019 zu spät zur ersten Veranstaltung der Ringvorlesung „Interdisziplinäre Perspektiven zur Nachhaltigkeit“ in den Klima-Pavillon Jena kam, musste stehen. Der Klimapavillon allein wäre sicher den Besuch schon wert, das Bauwerk fällt auf. Aber das Thema lässt genug Raum und ist aktueller denn je mit der aktuellen Friday for Future-Bewegung.

Prorektor der Ernst-Abbe-Hochschule, Prof. Dr. Schleicher, eröffnete die Veranstaltung. Die folgenden Vorträge der beiden hochkarätigen Referenten, Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund und Prof. Dr. Michael Opielka, Professor für Sozialpolitik am Fachbereich Sozialwesen der EAH Jena, luden die Gäste ein über Klimafragen nachzudenken, über Grenzen und eben auch die Möglichkeiten – und nicht nur die der Politik, sondern auch die jedes Einzelnen.

Prorektor Prof. Schleicher bei der Eröffnung, mit Prof. Opielka, Ministerin Anja Siegesmund und Prof. Behlert

Klima. Politik. Sozial. Nachhaltig. Was für ein weites Feld. Die Ministerin postuliert „Die Klimafrage ist eine soziale Frage“. Gleichzeitig betont sie später, dass jeder seinen eigenen Weg gehen müsse, wo sie oder er sich im Dreieck der drei Komponenten der Nachhaltigkeit –  Ökologie, Ökonomie und Soziales – bewege. Es gäbe nicht DEN Weg. Und so stößt auch das Ministerium in diesem Zusammenspiel immer wieder auf Grenzen. Sie nennt ein Beispiel: So möchte sie z. B. die Umstellung von LKW’s auf Elektrobetrieb fördern. Ein kleines Thüringer Unternehmen hat sich dem angenommen, für das sich die Ministerin einsetze. Klingt konkret. Aber auch hier schlägt die Realität zu: Dem betroffenen Unternehmen – im kleinen Ort – fehlt das Personal. Und das bleibt nicht das einzige Besipiel. Dennoch. Frau Siegesmund klingt in ihrer Rede zufrieden und stolz. Thüringen habe im Hinblick auf die Klimapolitik schon einiges geschaffen. Und schlussendlich ist das „Thüringer Klimagesetz“ verabschiedet. Auch das ist Nachhaltigkeit. Festschreiben für die Zukunft.

Prof. Dr. Michael Opielka nahm im anschließenden Vortrag die SDGs der UN näher unter die Lupe. Diese 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung wurden als Zielsetzung der Vereinten Nationen festgelegt und sollen verfolgt werden, um eine nachhaltige Entwicklung weltweit zu fördern. Er plädiert für eine Internalisierung der sozialen und der ökologischen Folgekosten und skizzierte, wie sich durch klugen, aber auch beharrlichen Pragmatismus wünschenswerte Zukünfte gelingen können (Mehr Informationen in seinem News-Beitrag des Institutes für Sozialökologie).

Die offene Diskussion im Anschluss, moderiert von Prof. Wolfgang Behlert, machte dann aber vor allem eines deutlich, nämlich dass eine solche Veranstaltung immer nur Impulse geben kann. Es wurden auch hier mehr Fragen aufgeworfen, als geklärt. Und dabei müsse das Feld – laut Prof. Opielka – ganzheitlich betrachtet werden – und bleibt damit unerschöpflich. Ob nun Befindlichkeiten aus einem Dorf betrachtet werden, in dem die Windräder das Bild dominieren oder überschwemmte Täler für Talsperren oder riesige Tagebauflächen… Die Energiegewinnung als ein Beispiel hinterlässt Spuren. Die Diskussion zeigt aber auch, dass jede/r für sich „etwas tun muss“, jeder Einzelne und jede Regierung. Die Reichwerte der regionalen Klimapolitik ist zwar begrenzt. Und dennoch, so fasst es Prof. Behlert zusammen: Wir sollten uns immer einmischen und mitgestalten.

In der Diskussion: Prof. Opielka, Ministerin Anja Siegesmund und Prof. Behlert

Der Vortrag von Prof. Dr. Michael Opielka  ist bereits als Tonaufnahme verfügbar bzw. steht als  Präsentation (PDF) zum Download zur Verfügung. Eine Videoaufnahme der gesamten Veranstaltung folgt.

Noch mehr zum Thema Nachhaltigkeit erfahren Interessierte in einer der vier kommenden Veranstaltungen der Ringvorlesung „Interdisziplinäre Perspektiven zur Nachhaltigkeit“.

Zum Programm:

21. Mai 2019, 17:00-18:30 Uhr  – Nachhaltiges Personalmanagement I Medienstudio, EAH Jena | Haus 5

28. Mai 2019, 17:00-18:30 Uhr – Nachhaltige Digitalisierung I Hörsaal 1, EAH Jena | Haus 3

4. Juni 2019, 17:00-18:30 Uhr – Herausforderung Kohleausstieg – Hintergründe und Folgen I Klima-Pavillon Jena, Rasenmühleninsel

18. Juni 2019, 15:30-17:00 Uhr – Soziale und ökologische Transformation I Klima-Pavillon Jena, Rasenmühleninsel

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr Informationen unter www.eah-jena.de/studium-integrale

 

Text und Fotos: Franziska Krieg