Prof. Dr. iur. Claudia Beetz M.mel.

Seminare – Wintersemester 2020/2021

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
Stand:02.11.2020 - Änderungen vorbehalten

1.119 - Rehabilitation und Teilhabe (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.119 Recht 3
1.119  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Fr, 11:30-13:00 Uhr (wöchentlich), Ort: Online
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 06.11.2020, 11:30 - 13:00, Ort: Online

Teilnehmer: 5. Semester

Die Veranstaltung ist als online-Seminar geplant. Notwendig sind daher neben einem Gesetzbuch, auch Rechner, Kamera und Mikrofon (hierfür kann auch ein Smartphone genutzt werden).

„Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen“ – ist der Titel des Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX). Mit der Einführung des SGB IX im Jahr 2001 und dessen Überarbeitung durch das Bundesteilhabegesetz im Jahr 2016 (Gesetzesänderungen 2017 – 2023) sollen behinderungsbedingte Nachteile ausgeglichen und die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohter Menschen sowie ihre gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft durch besondere Sozialleistungen gefördert bzw. ermöglicht werden. Damit wollte der Gesetzgeber den Anforderungen der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) gerecht werden, die von den Vertragsstaaten fordert, die „volle Verwirklichung aller Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle Menschen mit Behinderungen ohne jede Diskriminierung aufgrund von Behinderung zu gewährleisten und zu fördern“ (Art. 4 Abs. 1 Satz 1 UN-BRK).
Aus der Gesetzesbegründung der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 18/9522, S. 2) geht hervor:
„Folgende Ziele sollen im Lichte der UN-BRK mit dem Gesetz verwirklicht werden:

  • Dem neuen gesellschaftlichen Verständnis einer inklusiven Gesellschaft soll durch einen neu gefassten Behinderungsbegriff Rechnung getragen werden.
  • Leistungen sollen wie aus einer Hand erbracht und zeitintensive Zuständigkeitskonflikte der Träger untereinander sowie Doppelbegutachtungen zulasten der Menschen mit Behinderungen vermieden werden. Die Position der Menschen mit Behinderungen im Verhältnis zu den Rehabilitationsträgern und den Leistungserbringern soll durch eine ergänzende unabhängige Teilhabeberatung gestärkt werden.
  • Die Anreize zur Aufnahme einer Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sollen auf persönlicher und institutioneller Ebene verbessert werden.
  • Die Möglichkeiten einer individuellen und den persönlichen Wünschen entsprechenden Lebensplanung und -gestaltung sollen unter Berücksichtigung des Sozialraumes bei den Leistungen zur sozialen Teilhabe gestärkt werden.
  • Die Leistungen zur Teilhabe an Bildung sollen insbesondere im Hinblick auf studierende Menschen mit Behinderungen verbessert werden.
  • …“
In der Veranstaltung sollen die komplexen Strukturen des Rehabilitationsrechts für die Anwendungsfelder der Sozialen Arbeit nachvollziehbar gemacht werden. Die Veranstaltung beschäftigt sich daher mit den Grundsätzen und Grundbegriffen der Leistungsgewährung von Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe im gegliederten System der Sozialleistungen sowie dem Schwerbehindertenrecht in Grundzügen, insbesondere:
  • den Regelungen für Menschen mit Behinderungen (Teil 1 SGB IX) - Grundbegriffe, Grundsätze, Verfahren
  • Leistungen nach dem SGB IX
    • Leistung zur medizinischen Rehabilitation
    • Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben
    • unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen
    • Leistung zur Teilhabe an Bildung
    • Leistung zur sozialen Teilhabe
  • Recht der Eingliederungshilfe
  • Grundzüge des Schwerbehindertenrechts
  • Verfahren und Rechtsschutz.


Die Studierenden sind am Ende der Veranstaltung in der Lage die komplexen Strukturen des Rehabilitationsrechts nachzuvollziehen. Sie verstehen die Grundsätze der Leistungsgewährung von Leistungen zur Rehabilitation im gegliederten Sozialleistungssystem und können kleine Fallbeispiele einordnen und lösen.

Auf Grund der extrem hohen Anzahl von teilnehmenden Studierenden, kann leider die bisher geplante Prüfungsleistung als Präsentation mit Ausarbeitung nicht realisiert werden. Es wird daher auch in dieser Veranstaltung eine Klausur als Prüfungsleistung geben. Die Klausur (120 Minuten) findet in der Prüfungszeit im Wintersemester 2020/2021 statt.


Für die Veranstaltung wird aufgrund der 2020 in Kraft getretenen Änderungen durch das Bundesteilhabegesetzes (Einfügung der Eingliederungshilfe) ein aktueller Gesetzestextes des SGB IX benötigt. Darüber hinaus werden teilweise auch die Texte anderer Sozialgesetzbücher benötigt. Es können unter anderen folgende Gesetzestexte genutzt werden:
  • SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - Textausgabe mit einer Einführung von Dr. Harry Fuchs und Sachverzeichnis; 10. Aufl. 2020; ISBN 978-3-423-53022-4 EUR 19,90,
  • Sozialgesetzbuch mit Sozialgerichtsgesetz, Textausgabe mit ausführlichem Sachregister und einer Einführung von Prof. Dr. Ulrich Becker und Professor Dr. Thorsten Kingreen; 49. Auflage 2020; ISBN 978-3-423-53027-9, EUR 19,90;
  • Walhalla Fachredaktion, Das gesamte Sozialgesetzbuch SGB I bis SGB XIV, Mit Durchführungsverordnungen und Sozialgerichtsgesetz (SGG), 30. Auflage. 2020, ISBN: 978-3-8029-5276-0, EUR 19,95;
  • Marburger, SGB IX - Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen - Textausgabe mit praxisorientierter Einführung, Walhalla Rechtshilfen, ISBN 978-3-8029-7261-4, 13. Aufl. 2020, EUR 12,95;
  • Walhalla-Fachredaktion: Das gesamte Behinderten- und Rehabilitationsrecht, Ausgabe 2020, ISBN 978-3-8029-5269-2; EUR 19,95
  • Recht der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen - Textausgaben zum Sozialrecht - Band 5, ISBN 978-3-7841-3155-9, EUR 12,90.


Literatur (Auswahl):
  • Obermayr, Grundlagen des Rehabilitationsrechts - Das Leistungsrecht für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen verstehen und anwenden; 3. Aufl. 2020, ISBN: 978-3-8029-7583-7; EUR 19,95
  • von Boetticher/Kuhn-Zuber, Rehabilitationsrecht – Ein Studienbuch für soziale Berufe, Nomos-Verlag 2019; EUR 22,00.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.

 

1.119 - Rehabilitation und Teilhabe (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.119 Recht 3
1.119  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Fr, 7:45-9:15 Uhr (wöchentlich), Ort: Online
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 06.11.2020, 07:45 - 09:15, Ort: Online

Teilnehmer: 5. Semester

Die Veranstaltung ist als online-Seminar geplant. Notwendig sind daher neben einem Gesetzbuch, auch Rechner, Kamera und Mikrofon (hierfür kann auch ein Smartphone genutzt werden).

„Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen“ – ist der Titel des Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX). Mit der Einführung des SGB IX im Jahr 2001 und dessen Überarbeitung durch das Bundesteilhabegesetz im Jahr 2016 (Gesetzesänderungen 2017 – 2023) sollen behinderungsbedingte Nachteile ausgeglichen und die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohter Menschen sowie ihre gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft durch besondere Sozialleistungen gefördert bzw. ermöglicht werden. Damit wollte der Gesetzgeber den Anforderungen der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) gerecht werden, die von den Vertragsstaaten fordert, die „volle Verwirklichung aller Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle Menschen mit Behinderungen ohne jede Diskriminierung aufgrund von Behinderung zu gewährleisten und zu fördern“ (Art. 4 Abs. 1 Satz 1 UN-BRK).
Aus der Gesetzesbegründung der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 18/9522, S. 2) geht hervor:
„Folgende Ziele sollen im Lichte der UN-BRK mit dem Gesetz verwirklicht werden:

  • Dem neuen gesellschaftlichen Verständnis einer inklusiven Gesellschaft soll durch einen neu gefassten Behinderungsbegriff Rechnung getragen werden.
  • Leistungen sollen wie aus einer Hand erbracht und zeitintensive Zuständigkeitskonflikte der Träger untereinander sowie Doppelbegutachtungen zulasten der Menschen mit Behinderungen vermieden werden. Die Position der Menschen mit Behinderungen im Verhältnis zu den Rehabilitationsträgern und den Leistungserbringern soll durch eine ergänzende unabhängige Teilhabeberatung gestärkt werden.
  • Die Anreize zur Aufnahme einer Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sollen auf persönlicher und institutioneller Ebene verbessert werden.
  • Die Möglichkeiten einer individuellen und den persönlichen Wünschen entsprechenden Lebensplanung und -gestaltung sollen unter Berücksichtigung des Sozialraumes bei den Leistungen zur sozialen Teilhabe gestärkt werden.
  • Die Leistungen zur Teilhabe an Bildung sollen insbesondere im Hinblick auf studierende Menschen mit Behinderungen verbessert werden.
  • …“
In der Veranstaltung sollen die komplexen Strukturen des Rehabilitationsrechts für die Anwendungsfelder der Sozialen Arbeit nachvollziehbar gemacht werden. Die Veranstaltung beschäftigt sich daher mit den Grundsätzen und Grundbegriffen der Leistungsgewährung von Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe im gegliederten System der Sozialleistungen sowie dem Schwerbehindertenrecht in Grundzügen, insbesondere:
  • den Regelungen für Menschen mit Behinderungen (Teil 1 SGB IX) - Grundbegriffe, Grundsätze, Verfahren
  • Leistungen nach dem SGB IX
    • Leistung zur medizinischen Rehabilitation
    • Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben
    • unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen
    • Leistung zur Teilhabe an Bildung
    • Leistung zur sozialen Teilhabe
  • Recht der Eingliederungshilfe
  • Grundzüge des Schwerbehindertenrechts
  • Verfahren und Rechtsschutz.


Die Studierenden sind am Ende der Veranstaltung in der Lage die komplexen Strukturen des Rehabilitationsrechts nachzuvollziehen. Sie verstehen die Grundsätze der Leistungsgewährung von Leistungen zur Rehabilitation im gegliederten Sozialleistungssystem und können kleine Fallbeispiele einordnen und lösen.

Auf Grund der extrem hohen Anzahl von teilnehmenden Studierenden, kann leider die bisher geplante Prüfungsleistung als Präsentation mit Ausarbeitung nicht realisiert werden. Es wird daher auch in dieser Veranstaltung eine Klausur als Prüfungsleistung geben. Die Klausur (120 Minuten) findet in der Prüfungszeit im Wintersemester 2020/2021 statt.


Für die Veranstaltung wird aufgrund der 2020 in Kraft getretenen Änderungen durch das Bundesteilhabegesetzes (Einfügung der Eingliederungshilfe) ein aktueller Gesetzestextes des SGB IX benötigt. Darüber hinaus werden teilweise auch die Texte anderer Sozialgesetzbücher benötigt. Es können unter anderen folgende Gesetzestexte genutzt werden:
  • SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - Textausgabe mit einer Einführung von Dr. Harry Fuchs und Sachverzeichnis; 10. Aufl. 2020; ISBN 978-3-423-53022-4 EUR 19,90,
  • Sozialgesetzbuch mit Sozialgerichtsgesetz, Textausgabe mit ausführlichem Sachregister und einer Einführung von Prof. Dr. Ulrich Becker und Professor Dr. Thorsten Kingreen; 49. Auflage 2020; ISBN 978-3-423-53027-9, EUR 19,90;
  • Walhalla Fachredaktion, Das gesamte Sozialgesetzbuch SGB I bis SGB XIV, Mit Durchführungsverordnungen und Sozialgerichtsgesetz (SGG), 30. Auflage. 2020, ISBN: 978-3-8029-5276-0, EUR 19,95;
  • Marburger, SGB IX - Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen - Textausgabe mit praxisorientierter Einführung, Walhalla Rechtshilfen, ISBN 978-3-8029-7261-4, 13. Aufl. 2020, EUR 12,95;
  • Walhalla-Fachredaktion: Das gesamte Behinderten- und Rehabilitationsrecht, Ausgabe 2020, ISBN 978-3-8029-5269-2; EUR 19,95
  • Recht der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen - Textausgaben zum Sozialrecht - Band 5, ISBN 978-3-7841-3155-9, EUR 12,90.


Literatur (Auswahl):
  • Obermayr, Grundlagen des Rehabilitationsrechts - Das Leistungsrecht für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen verstehen und anwenden; 3. Aufl. 2020, ISBN: 978-3-8029-7583-7; EUR 19,95
  • von Boetticher/Kuhn-Zuber, Rehabilitationsrecht – Ein Studienbuch für soziale Berufe, Nomos-Verlag 2019; EUR 22,00.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.

 

1.119 - Rehabilitation und Teilhabe (c)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.119 Recht 3
1.119  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Fr, 14:30-16:00 Uhr (wöchentlich), Ort: Online
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 06.11.2020, 14:30 - 16:00, Ort: Online

Teilnehmer: 5. Semester

Die Veranstaltung ist als online-Seminar geplant. Notwendig sind daher neben einem Gesetzbuch, auch Rechner, Kamera und Mikrofon (hierfür kann auch ein Smartphone genutzt werden).

„Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen“ – ist der Titel des Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX). Mit der Einführung des SGB IX im Jahr 2001 und dessen Überarbeitung durch das Bundesteilhabegesetz im Jahr 2016 (Gesetzesänderungen 2017 – 2023) sollen behinderungsbedingte Nachteile ausgeglichen und die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohter Menschen sowie ihre gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft durch besondere Sozialleistungen gefördert bzw. ermöglicht werden. Damit wollte der Gesetzgeber den Anforderungen der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) gerecht werden, die von den Vertragsstaaten fordert, die „volle Verwirklichung aller Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle Menschen mit Behinderungen ohne jede Diskriminierung aufgrund von Behinderung zu gewährleisten und zu fördern“ (Art. 4 Abs. 1 Satz 1 UN-BRK).
Aus der Gesetzesbegründung der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 18/9522, S. 2) geht hervor:
„Folgende Ziele sollen im Lichte der UN-BRK mit dem Gesetz verwirklicht werden:

  • Dem neuen gesellschaftlichen Verständnis einer inklusiven Gesellschaft soll durch einen neu gefassten Behinderungsbegriff Rechnung getragen werden.
  • Leistungen sollen wie aus einer Hand erbracht und zeitintensive Zuständigkeitskonflikte der Träger untereinander sowie Doppelbegutachtungen zulasten der Menschen mit Behinderungen vermieden werden. Die Position der Menschen mit Behinderungen im Verhältnis zu den Rehabilitationsträgern und den Leistungserbringern soll durch eine ergänzende unabhängige Teilhabeberatung gestärkt werden.
  • Die Anreize zur Aufnahme einer Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sollen auf persönlicher und institutioneller Ebene verbessert werden.
  • Die Möglichkeiten einer individuellen und den persönlichen Wünschen entsprechenden Lebensplanung und -gestaltung sollen unter Berücksichtigung des Sozialraumes bei den Leistungen zur sozialen Teilhabe gestärkt werden.
  • Die Leistungen zur Teilhabe an Bildung sollen insbesondere im Hinblick auf studierende Menschen mit Behinderungen verbessert werden.
  • …“
In der Veranstaltung sollen die komplexen Strukturen des Rehabilitationsrechts für die Anwendungsfelder der Sozialen Arbeit nachvollziehbar gemacht werden. Die Veranstaltung beschäftigt sich daher mit den Grundsätzen und Grundbegriffen der Leistungsgewährung von Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe im gegliederten System der Sozialleistungen sowie dem Schwerbehindertenrecht in Grundzügen, insbesondere:
  • den Regelungen für Menschen mit Behinderungen (Teil 1 SGB IX) - Grundbegriffe, Grundsätze, Verfahren
  • Leistungen nach dem SGB IX
    • Leistung zur medizinischen Rehabilitation
    • Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben
    • unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen
    • Leistung zur Teilhabe an Bildung
    • Leistung zur sozialen Teilhabe
  • Recht der Eingliederungshilfe
  • Grundzüge des Schwerbehindertenrechts
  • Verfahren und Rechtsschutz.


Die Studierenden sind am Ende der Veranstaltung in der Lage die komplexen Strukturen des Rehabilitationsrechts nachzuvollziehen. Sie verstehen die Grundsätze der Leistungsgewährung von Leistungen zur Rehabilitation im gegliederten Sozialleistungssystem und können kleine Fallbeispiele einordnen und lösen.

Auf Grund der extrem hohen Anzahl von teilnehmenden Studierenden, kann leider die bisher geplante Prüfungsleistung als Präsentation mit Ausarbeitung nicht realisiert werden. Es wird daher auch in dieser Veranstaltung eine Klausur als Prüfungsleistung geben. Die Klausur (120 Minuten) findet in der Prüfungszeit im Wintersemester 2020/2021 statt.


Für die Veranstaltung wird aufgrund der 2020 in Kraft getretenen Änderungen durch das Bundesteilhabegesetzes (Einfügung der Eingliederungshilfe) ein aktueller Gesetzestextes des SGB IX benötigt. Darüber hinaus werden teilweise auch die Texte anderer Sozialgesetzbücher benötigt. Es können unter anderen folgende Gesetzestexte genutzt werden:
  • SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - Textausgabe mit einer Einführung von Dr. Harry Fuchs und Sachverzeichnis; 10. Aufl. 2020; ISBN 978-3-423-53022-4 EUR 19,90,
  • Sozialgesetzbuch mit Sozialgerichtsgesetz, Textausgabe mit ausführlichem Sachregister und einer Einführung von Prof. Dr. Ulrich Becker und Professor Dr. Thorsten Kingreen; 49. Auflage 2020; ISBN 978-3-423-53027-9, EUR 19,90;
  • Walhalla Fachredaktion, Das gesamte Sozialgesetzbuch SGB I bis SGB XIV, Mit Durchführungsverordnungen und Sozialgerichtsgesetz (SGG), 30. Auflage. 2020, ISBN: 978-3-8029-5276-0, EUR 19,95;
  • Marburger, SGB IX - Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen - Textausgabe mit praxisorientierter Einführung, Walhalla Rechtshilfen, ISBN 978-3-8029-7261-4, 13. Aufl. 2020, EUR 12,95;
  • Walhalla-Fachredaktion: Das gesamte Behinderten- und Rehabilitationsrecht, Ausgabe 2020, ISBN 978-3-8029-5269-2; EUR 19,95
  • Recht der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen - Textausgaben zum Sozialrecht - Band 5, ISBN 978-3-7841-3155-9, EUR 12,90.


Literatur (Auswahl):
  • Obermayr, Grundlagen des Rehabilitationsrechts - Das Leistungsrecht für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen verstehen und anwenden; 3. Aufl. 2020, ISBN: 978-3-8029-7583-7; EUR 19,95
  • von Boetticher/Kuhn-Zuber, Rehabilitationsrecht – Ein Studienbuch für soziale Berufe, Nomos-Verlag 2019; EUR 22,00.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.

 

1.205 - Grundlagen des Zivilrechts (1)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1. Semester (BASA) > SG I/1
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.205 - Recht I: Einführung in das rechtliche Denken - Grundlagen des Zivilrechts, öffentlichen Rechts, Sozialverwaltungsrechts
1.205  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Di, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: Hörsaal 3 - (05.03.40)
Veranstaltungsbeginn:  Di., 03.11.2020, 13:30 - 15:00, Ort: Hörsaal 3 - (05.03.40)

Teilnehmer: SG I/1

Die Veranstaltung wird derzeit als Präsenzveranstaltung geplant.

Im Zivilrecht geht es vor allem um alltägliche Rechtsbeziehungen: Vom Brötchenkauf, über Online-Bestellungen, den Abschluss eines Mietvertrages für eine Wohnung, aber auch die Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags. Wenn hierbei etwas schief geht, drohen Kosten, Verschuldung, Verlust der Wohnung etc. Im Bereich der sozialen Arbeit ist daher die Beratung von wirtschaftlich schwachen, geschäftsunerfahrenen oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkten Personen im Umgang mit Verträgen ein wichtiges Thema. Hierbei sind folgende Themenbereiche unter anderen relevant:

  • Schutz der nicht voll Geschäftsfähigen vor vertraglichen Verpflichtungen,
  • Möglichkeiten der nachträglichen Vertragsauflösung bei voreiligen, ggf. risikoreichen Vertragsabschlüssen,
  • rechtliche Handlungsmöglichkeiten bei sozialer/wirtschaftlicher Unterlegenheit und ungewöhnlicher Belastung eines Vertragspartners.

Ziel der Veranstaltung dass die Studierenden die grundlegenden Strukturen und Prinzipien des Zivilrechts kennen und die Rechtsanwendung anhand von Fragestellungen und kleinen Fällen beherrschen: Wo muss ich nachsehen, um die Lösung eines Problems zu finden, und wie könnte diese Lösung aussehen?

Themen sind:
  • Wer kann wie am Rechtsverkehr teilnehmen?
  • Welchen Schutz gibt es für die, die nicht autonom mit dem anderen verhandeln können?
  • Rechte und Pflichten bei typischen Rechtsbeziehungen: Kauf, Miete, Dienstvertrag
  • Welche Folgen hat es, wenn ein Vertrag gar nicht oder nicht korrekt erfüllt wird?
  • Wie kann man die eigenen Rechte durchsetzen?

Da in dem Seminar mit dem Gesetz gearbeitet wird, ist zu den Seminaren immer ein aktueller Gesetzestext des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) mitzubringen. Weiteres dazu unter studip.

Als Prüfungsleistung wird am Ende des Semesters eine Klausur angeboten. Diese bildet zusammen mit der Klausur „1.205 – Öffentliches Recht“ eine einheitliche, zweistündige Klausur „Recht I“. Die Punkte aus beiden Teilklausuren werden dabei zusammengezählt und es wird eine einheitliche Note vergeben.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.

 

1.205 - Grundlagen des Zivilrechts (2)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.205 - Recht I: Einführung in das rechtliche Denken - Grundlagen des Zivilrechts, öffentlichen Rechts, Sozialverwaltungsrechts
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1. Semester (BASA) > SG I/2
1.205  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Mi, 7:45-9:15 Uhr (wöchentlich), Ort: Hörsaal 4 - (05.03.43)
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 04.11.2020, 07:45 - 09:15, Ort: Hörsaal 4 - (05.03.43)

Teilnehmer: SG I/2

Die Veranstaltung wird derzeit als Präsenzveranstaltung geplant.

Im Zivilrecht geht es vor allem um alltägliche Rechtsbeziehungen: Vom Brötchenkauf, über Online-Bestellungen, den Abschluss eines Mietvertrages für eine Wohnung, aber auch die Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags. Wenn hierbei etwas schief geht, drohen Kosten, Verschuldung, Verlust der Wohnung etc. Im Bereich der sozialen Arbeit ist daher die Beratung von wirtschaftlich schwachen, geschäftsunerfahrenen oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkten Personen im Umgang mit Verträgen ein wichtiges Thema. Hierbei sind folgende Themenbereiche unter anderen relevant:

  • Schutz der nicht voll Geschäftsfähigen vor vertraglichen Verpflichtungen,
  • Möglichkeiten der nachträglichen Vertragsauflösung bei voreiligen, ggf. risikoreichen Vertragsabschlüssen,
  • rechtliche Handlungsmöglichkeiten bei sozialer/wirtschaftlicher Unterlegenheit und ungewöhnlicher Belastung eines Vertragspartners.

Ziel der Veranstaltung dass die Studierenden die grundlegenden Strukturen und Prinzipien des Zivilrechts kennen und die Rechtsanwendung anhand von Fragestellungen und kleinen Fällen beherrschen: Wo muss ich nachsehen, um die Lösung eines Problems zu finden, und wie könnte diese Lösung aussehen?

Themen sind:
  • Wer kann wie am Rechtsverkehr teilnehmen?
  • Welchen Schutz gibt es für die, die nicht autonom mit dem anderen verhandeln können?
  • Rechte und Pflichten bei typischen Rechtsbeziehungen: Kauf, Miete, Dienstvertrag
  • Welche Folgen hat es, wenn ein Vertrag gar nicht oder nicht korrekt erfüllt wird?
  • Wie kann man die eigenen Rechte durchsetzen?

Da in dem Seminar mit dem Gesetz gearbeitet wird, ist zu den Seminaren immer ein aktueller Gesetzestext des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) mitzubringen. Weiteres dazu unter studip.

Als Prüfungsleistung wird am Ende des Semesters eine Klausur angeboten. Diese bildet zusammen mit der Klausur „1.205 – Öffentliches Recht“ eine einheitliche, zweistündige Klausur „Recht I“. Die Punkte aus beiden Teilklausuren werden dabei zusammengezählt und es wird eine einheitliche Note vergeben.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.

 

1.205 - Grundlagen des Zivilrechts (3)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.205 - Recht I: Einführung in das rechtliche Denken - Grundlagen des Zivilrechts, öffentlichen Rechts, Sozialverwaltungsrechts
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1. Semester (BASA) > SG I/3
1.205  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Di, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: Hörsaal 3 - (05.03.40)
Veranstaltungsbeginn:  Di., 03.11.2020, 11:15 - 12:45, Ort: Hörsaal 3 - (05.03.40)

Teilnehmer: SG I/3

Die Veranstaltung wird derzeit als Präsenzveranstaltung geplant.

Im Zivilrecht geht es vor allem um alltägliche Rechtsbeziehungen: Vom Brötchenkauf, über Online-Bestellungen, den Abschluss eines Mietvertrages für eine Wohnung, aber auch die Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags. Wenn hierbei etwas schief geht, drohen Kosten, Verschuldung, Verlust der Wohnung etc. Im Bereich der sozialen Arbeit ist daher die Beratung von wirtschaftlich schwachen, geschäftsunerfahrenen oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkten Personen im Umgang mit Verträgen ein wichtiges Thema. Hierbei sind folgende Themenbereiche unter anderen relevant:

  • Schutz der nicht voll Geschäftsfähigen vor vertraglichen Verpflichtungen,
  • Möglichkeiten der nachträglichen Vertragsauflösung bei voreiligen, ggf. risikoreichen Vertragsabschlüssen,
  • rechtliche Handlungsmöglichkeiten bei sozialer/wirtschaftlicher Unterlegenheit und ungewöhnlicher Belastung eines Vertragspartners.

Ziel der Veranstaltung dass die Studierenden die grundlegenden Strukturen und Prinzipien des Zivilrechts kennen und die Rechtsanwendung anhand von Fragestellungen und kleinen Fällen beherrschen: Wo muss ich nachsehen, um die Lösung eines Problems zu finden, und wie könnte diese Lösung aussehen?

Themen sind:
  • Wer kann wie am Rechtsverkehr teilnehmen?
  • Welchen Schutz gibt es für die, die nicht autonom mit dem anderen verhandeln können?
  • Rechte und Pflichten bei typischen Rechtsbeziehungen: Kauf, Miete, Dienstvertrag
  • Welche Folgen hat es, wenn ein Vertrag gar nicht oder nicht korrekt erfüllt wird?
  • Wie kann man die eigenen Rechte durchsetzen?

Da in dem Seminar mit dem Gesetz gearbeitet wird, ist zu den Seminaren immer ein aktueller Gesetzestext des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) mitzubringen. Weiteres dazu unter studip.

Als Prüfungsleistung wird am Ende des Semesters eine Klausur angeboten. Diese bildet zusammen mit der Klausur „1.205 – Öffentliches Recht“ eine einheitliche, zweistündige Klausur „Recht I“. Die Punkte aus beiden Teilklausuren werden dabei zusammengezählt und es wird eine einheitliche Note vergeben.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.

 

1.205 - Grundlagen des Zivilrechts (4)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1. Semester (BASA) > SG I/4
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.205 - Recht I: Einführung in das rechtliche Denken - Grundlagen des Zivilrechts, öffentlichen Rechts, Sozialverwaltungsrechts
1.205  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Mi, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: Hörsaal 5 - (05.03.02)
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 04.11.2020, 09:30 - 11:00, Ort: Hörsaal 5 - (05.03.02)

Teilnehmer: SG I/4

Die Veranstaltung wird derzeit als Präsenzveranstaltung geplant.

Im Zivilrecht geht es vor allem um alltägliche Rechtsbeziehungen: Vom Brötchenkauf, über Online-Bestellungen, den Abschluss eines Mietvertrages für eine Wohnung, aber auch die Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags. Wenn hierbei etwas schief geht, drohen Kosten, Verschuldung, Verlust der Wohnung etc. Im Bereich der sozialen Arbeit ist daher die Beratung von wirtschaftlich schwachen, geschäftsunerfahrenen oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkten Personen im Umgang mit Verträgen ein wichtiges Thema. Hierbei sind folgende Themenbereiche unter anderen relevant:

  • Schutz der nicht voll Geschäftsfähigen vor vertraglichen Verpflichtungen,
  • Möglichkeiten der nachträglichen Vertragsauflösung bei voreiligen, ggf. risikoreichen Vertragsabschlüssen,
  • rechtliche Handlungsmöglichkeiten bei sozialer/wirtschaftlicher Unterlegenheit und ungewöhnlicher Belastung eines Vertragspartners.

Ziel der Veranstaltung dass die Studierenden die grundlegenden Strukturen und Prinzipien des Zivilrechts kennen und die Rechtsanwendung anhand von Fragestellungen und kleinen Fällen beherrschen: Wo muss ich nachsehen, um die Lösung eines Problems zu finden, und wie könnte diese Lösung aussehen?

Themen sind:
  • Wer kann wie am Rechtsverkehr teilnehmen?
  • Welchen Schutz gibt es für die, die nicht autonom mit dem anderen verhandeln können?
  • Rechte und Pflichten bei typischen Rechtsbeziehungen: Kauf, Miete, Dienstvertrag
  • Welche Folgen hat es, wenn ein Vertrag gar nicht oder nicht korrekt erfüllt wird?
  • Wie kann man die eigenen Rechte durchsetzen?

Da in dem Seminar mit dem Gesetz gearbeitet wird, ist zu den Seminaren immer ein aktueller Gesetzestext des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) mitzubringen. Weiteres dazu unter studip.

Als Prüfungsleistung wird am Ende des Semesters eine Klausur angeboten. Diese bildet zusammen mit der Klausur „1.205 – Öffentliches Recht“ eine einheitliche, zweistündige Klausur „Recht I“. Die Punkte aus beiden Teilklausuren werden dabei zusammengezählt und es wird eine einheitliche Note vergeben.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.

 

1.205 - Grundlagen des Zivilrechts (5)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1. Semester (BASA) > SG I/5
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.205 - Recht I: Einführung in das rechtliche Denken - Grundlagen des Zivilrechts, öffentlichen Rechts, Sozialverwaltungsrechts
1.205  -   Seminar  -  Wintersemester 2020/2021
Zeit / Ort:Di, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: Hörsaal 3 - (05.03.40)
Veranstaltungsbeginn:  Di., 03.11.2020, 09:30 - 11:00, Ort: Hörsaal 3 - (05.03.40)

Teilnehmer: SG I/5

Die Veranstaltung wird derzeit als Präsenzveranstaltung geplant.

Im Zivilrecht geht es vor allem um alltägliche Rechtsbeziehungen: Vom Brötchenkauf, über Online-Bestellungen, den Abschluss eines Mietvertrages für eine Wohnung, aber auch die Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags. Wenn hierbei etwas schief geht, drohen Kosten, Verschuldung, Verlust der Wohnung etc. Im Bereich der sozialen Arbeit ist daher die Beratung von wirtschaftlich schwachen, geschäftsunerfahrenen oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkten Personen im Umgang mit Verträgen ein wichtiges Thema. Hierbei sind folgende Themenbereiche unter anderen relevant:

  • Schutz der nicht voll Geschäftsfähigen vor vertraglichen Verpflichtungen,
  • Möglichkeiten der nachträglichen Vertragsauflösung bei voreiligen, ggf. risikoreichen Vertragsabschlüssen,
  • rechtliche Handlungsmöglichkeiten bei sozialer/wirtschaftlicher Unterlegenheit und ungewöhnlicher Belastung eines Vertragspartners.

Ziel der Veranstaltung dass die Studierenden die grundlegenden Strukturen und Prinzipien des Zivilrechts kennen und die Rechtsanwendung anhand von Fragestellungen und kleinen Fällen beherrschen: Wo muss ich nachsehen, um die Lösung eines Problems zu finden, und wie könnte diese Lösung aussehen?

Themen sind:
  • Wer kann wie am Rechtsverkehr teilnehmen?
  • Welchen Schutz gibt es für die, die nicht autonom mit dem anderen verhandeln können?
  • Rechte und Pflichten bei typischen Rechtsbeziehungen: Kauf, Miete, Dienstvertrag
  • Welche Folgen hat es, wenn ein Vertrag gar nicht oder nicht korrekt erfüllt wird?
  • Wie kann man die eigenen Rechte durchsetzen?

Da in dem Seminar mit dem Gesetz gearbeitet wird, ist zu den Seminaren immer ein aktueller Gesetzestext des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) mitzubringen. Weiteres dazu unter studip.

Als Prüfungsleistung wird am Ende des Semesters eine Klausur angeboten. Diese bildet zusammen mit der Klausur „1.205 – Öffentliches Recht“ eine einheitliche, zweistündige Klausur „Recht I“. Die Punkte aus beiden Teilklausuren werden dabei zusammengezählt und es wird eine einheitliche Note vergeben.

Prof. Dr. iur. Claudia Beetz, M.mel.