Prof. Dr. habil. Michael Opielka

Seminare – Wintersemester 2018/2019

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor / 1. Sem. / 3. Sem. / 5. Sem. / 7. Sem.] [Master / 2. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
in Vorbereitung, Änderungen vorbehalten - Stand:11.09.2018

1.122 - Psychodrama und Gruppenanalyse

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Wintersemester 2018/2019
Zeit / Ort:Mi, 9:30-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 08.02.2019, 15:00-19:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 09.02.2019, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 24.10.2018, 09:30 - 12:45, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 7. Semester

Das Seminar bietet eine Einführung in die psychoanalytische Theorie und in praktische Anwendungen im Rahmen der Sozialen Arbeit. Dabei stehen weniger der medizinisch-biologische und der individual- bzw. entwicklungspsychologische Aspekt der Psychoanalyse im Mittelpunkt, sondern in Übereinstimmung mit bedeutenden Entwicklungen der Psychoanalyse vor allem die psychoanalytische Interpretation von sozialen Beziehungsgeschehen. In Bezug auf die Anwendungsseite der Psychoanalyse erfolgt eine Konzentration auf die Gruppenanalyse in der Tradition von Siegmund H. Foulkes und Wilfried Bion. Die Methode Gruppenanalyse wird mit der von Jakob L. Moreno entwickelten Methode des Psychodrama systematisch kombiniert. Psychodrama wie Gruppenanalyse werden sowohl im sozial- und gruppenpädagogischen Kontext, als Supervisionsmethode wie in der Gruppenpsychotherapie eingesetzt. Im Seminar werden praktische Übungen mit beiden Methoden kombiniert. Eine Bereitschaft zur Selbsterfahrung in einem geschützten Raum wird erwartet.

Literatur:
Ameln, Falko von/Kramer, Josef, 2014, Psychodrama. Grundlagen, 3. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer
dies., 2014, Psychodrama. Praxis, Berlin/Heidelberg: Springer
dies., 2015, Einführung in das Psychodrama, Berlin/Heidelberg: Springer (Pflichtlektüre)
Becker, Ulrike/Hermann, Andrea/Stanek, Milan (Hrsg.), 1999, Chaos und Entwicklung. Theorie und Praxis psychoanalytisch orientierter sozialer Arbeit, Gießen: Psychosozial
Dinger, Wolfgang, Hrsg., 2012, Gruppenanalytisch denken - supervisorisch handeln, Kassel: Kassel University Press 2012
Hayne, Michael, o.J., Psychoanalyse und Gruppentherapie, Ms.
Mertens, Wolfgang, 2008, Psychoanalyse. Geschichte und Methoden, 4. Aufl., München: Beck
Moreno, Jacob Levy, 1989, Psychodrama und Soziometrie. Essentielle Schriften, Köln: Edition Humanistische Psychologie
Pritz, Alfred/Vykoukal, Elisabeth (Hrsg.), 2003, Gruppenpsychoanalyse. Theorie - Technik - Anwendung, 2. Aufl., Wien: Facultas
Sandler, Joseph u.a., 2003, Freuds Modelle der Seele. Eine Einführung, Gießen: Psychosozial Verlag

Die Prüfungsleistung wird durch eine Hausarbeit erbracht (Prüfungsvorleistung ist ein Sitzungsprotokoll, das durch die/den BeobachterIn erstellt wird).

Prof. Dr. habil. Michael Opielka

 

1.123 - Ethik und Soziale Arbeit (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 7. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.123 Ethik und Soziale Arbeit
1.123  -   Seminar  -  Wintersemester 2018/2019
Zeit / Ort:Di, 15:15-18:30 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.33,
Fr, 18.01.2019, 11:15-15:00 Uhr - Ort: 05.03.207,
Fr, 18.01.2019, 15:00-19:00 Uhr - Ort: 05.01.30,
Sa, 19.01.2019, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.01.30
Veranstaltungsbeginn:  Di., 23.10.2018, 15:15 - 18:30, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 7. Semester

Ethik ist aktuell: ökologische Ethik, Tierethik, Medizinethik, Technikethik, Politische Ethik und die Berufs- oder Professionsethik in der Sozialen Arbeit. Einer der Gründe für diesen „Ethikboom“ ist der Wertewandel und der Wertepluralismus, der nicht mit einem Werteverlust verwechselt werden darf. Im Gegenteil scheint das Aufkommen von Religionsfundamentalismen und starken Religionssurrogaten (von Süchten über Konsumismus bis zu virtuellen Realitäten) dafür zu sprechen, dass die Sehnsucht nach Leitbildern und Werten eher zunimmt. Die Soziale Arbeit muss sich heute klarer als bisher mit ihren ethischen Grundlagen auseinandersetzen. Adressaten, Arbeitgeber und Gesellschaft erheben teils widersprüchliche Anforderungen. Helfen als Beruf erfordert einen ethischen Kompass, der persönliches Handeln und Organisationshandeln strukturieren kann. Das Modul fokussiert die Verknüpfung der Entwicklung von professioneller Person, Klienten und Institutionen mit ihrer ethischen Reflexion. Theoretische und praktische Erfahrungen mit der Disziplin und Profession Soziale Arbeit sollen unter dem Gesichtspunkt ethischer Konflikte reflektiert werden.
Ethik gilt als „Reflexionstheorie der Moral“ (Niklas Luhmann), sie wird im Seminar als Wissenschaft mit philosophischen, theologischen und soziologischen Säulen betrachtet. Aber Ethik ist auch Ethos, eine Gesinnung, eine persönliche Haltung, keine ethische Reflexion kommt ohne die Person und ihr ethisches Bewusstsein aus. Wir wollen im Seminar daher auch einen „fremden“ Blick einnehmen: die Haltung der „Achtsamkeit“ wie sie vor allem die buddhistische Psychologie und Ethik entwickelt hat. Zur Vorbereitung des Seminars sollen alle TeilnehmerInnen bis Seminarbeginn das Hörbuch „Das weise Herz“ von Jack Kornfield vollständig hören oder das Buch gelesen haben.
Im Modul wird der Bogen von alltäglichen moralischen und ethischen Konflikten über Moral- und Ethiktheorien bis zur gesellschaftlichen Rolle der Sozialen Arbeit geschlagen. Wie kann eine professionelle Ethik in der Sozialen Arbeit aussehen? Welche Ethiktraditionen sollten integriert werden? Welchen Nutzen hat ethische Reflexion für Themen wie Sterbehilfe, Arbeitsverpflichtung, medizinische Rationierung oder ethnische Diversität? Können die Menschenrechte als Leuchtturm für eine Ethik der Sozialen Arbeit wirken?

Das Modul wird in Form eines wöchentlichen Seminars durchgeführt. Das Seminar ist interaktiv angelegt, kontroverse, „sokratische“ Dialoge und Pluriloge machen Ethik erst verständlich, Ethik ist immer die Folge von Konflikten. Der Hintergrund der eigenen praktischen Erfahrungen in der Sozialen Arbeit und der Ausblick auf die künftige praktische Tätigkeit spielt eine wesentliche Rolle. Die Prüfungsleistung im Modul wird erbracht durch ein (Gruppen-)Referat mit schriftlicher Ausarbeitung.

Pflichtlektüre:
Höffe, Otfried, 2018, Ethik. Eine Einführung. 2. Aufl., München: Beck (von allen TN zu beschaffen)
Lob-Hüdepohl, Andreas/Lesch, Walter (Hrsg.), 2007, Ethik Sozialer Arbeit. Ein Handbuch, Paderborn u.a.: Schöningh (Kurztitel: ESA) (darin folgende Beiträge zu lesen: Silvia Staub-Bernasconi, Soziale Arbeit: Dienstleistung oder Menschenrechtsprofession, und: Axel Bohmeyer/Stefan Kurzke-Maasmeier, Ethikkodizes und ethische Deliberationsprozesse in der Sozialen Arbeit)
Joas, Hans, 2006, Braucht der Mensch Religion? Über Erfahrungen der Selbsttranszendenz, Freiburg u.a.: Herder (darin Teil 3, S. 129-168)
Kornfield, Jack, 2008, Das weise Herz. Die universellen Prinzipien buddhistischer Psychologie, München: Arkana (Hörbuch 7 CDs)

Prof. Dr. habil. Michael Opielka

 

1.124 - Sozialpolitik (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Studienschwerpunkt >  Kultur, Medien und Bildung
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.124 Sozialpolitik
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.124  -   Seminar  -  Wintersemester 2018/2019
Zeit / Ort:Mo, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.207
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 22.10.2018, 13:30 - 15:00, Ort: 05.03.207

Teilnehmer: 5. Semester

Zusätzlich zu diesem Seminar ist die Sozialpolitik Vorlesung zu belegen.

Prof. Dr. habil. Michael Opielka

 

1.124 - Sozialpolitik (v)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.124 Sozialpolitik
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.124  -   Vorlesung  -  Wintersemester 2018/2019
Zeit / Ort:Di, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: Hörsaal 5 - (05.03.02),
Fr, 25.01.2019, 13:30-19:00 Uhr - Ort: Aula,
Sa, 26.01.2019, 09:00-16:00 Uhr - Ort: Hörsaal 5 - (05.03.02)
Veranstaltungsbeginn:  Di., 23.10.2018, 09:30 - 11:00, Ort: Hörsaal 5 - (05.03.02)

Teilnehmer: 5. Semester

Zusätzlich zu dieser Vorlesung ist eines der Sozialpolitik Seminare zu belegen.

Prof. Dr. habil. Michael Opielka

 

1.124 - Sozialpolitik (c)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.124 Sozialpolitik
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.124  -   Seminar  -  Wintersemester 2018/2019
Zeit / Ort:Mi, 7:45-9:15 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.33, 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 24.10.2018, 07:45 - 09:15, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 5. Semester

Zusätzlich zu diesem Seminar ist die Sozialpolitik Vorlesung zu belegen.

Prof. Dr. habil. Michael Opielka

 

1.124 - Sozialpolitik (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.124 Sozialpolitik
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 5. Semester (BASA)
1.124  -   Seminar  -  Wintersemester 2018/2019
Zeit / Ort:Mo, 15:15-16:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.33, 05.03.207
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 22.10.2018, 15:15 - 16:45, Ort: 05.03.207

Teilnehmer: 5. Semester

Zusätzlich zu diesem Seminar ist die Sozialpolitik Vorlesung zu belegen.

Prof. Dr. habil. Michael Opielka

 

2.103 - Internationales / Politik

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2. Semester (MASA)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2.103 - Internationales / Politik
2.103  -   Seminar  -  Wintersemester 2018/2019
Zeit / Ort:Di, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.30
Veranstaltungsbeginn:  Di., 23.10.2018, 13:30 - 15:00, Ort: 05.01.30

Teilnehmer: 2. Semester MA

Prof. Dr. habil. Michael Opielka