Prof.in Dr.in Diana Düring

Seminare – Sommersemester 2021

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor SA / 2. Sem. / 4. Sem. / 6. Sem.] [Master SA / 1. Sem. / 3. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
Stand:12.04.2021 - Änderungen vorbehalten

1.117 - Theorien und Schlüsselbegriffe Sozialer Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.117 Soziale Arbeit 2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.117  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Do, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Thu , 15.04.2021 11:15 - 12:45, Ort: (online)

Teilnehmer: 6. Semester

„Was ist und was will Soziale Arbeit?“ Diese Fragestellung wird anhand verschiedener (aktueller) Theorien und Theoriepositionen Sozialer Arbeit im Seminar verhandelt. Dabei geht es um die Auseinandersetzung mit Schlüsselbegriffen wie Hilfe und Kontrolle, Partizipation, Professionalität etc und deren zentralen Bezüge zur Praxis der Sozialen Arbeit. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Auseinandersetzung mit konkreten Theoriepositionen, die zur Gegenstandsbestimmung Sozialer Arbeit dienen.

Das Seminar ist als Mix zwischen gemeinsamer Diskussion und der Arbeit in kleineren Lese- und Diskussionsgruppen angelegt.
Generell erfordert die Seminarkonzeption Ihre aktive Teilnahme – d.h. die Bereitschaft zur Lektüre und Diskussion der jeweils ausgewählten Texte ist obligatorisch.

Prof.in Dr.in Diana Düring

 

1.126 - Theorie und Praxis der Hilfen zur Erziehung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Di, 13:30-18:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: online,
Fr, 28.05.2021, 13:30-18:00 Uhr - Ort: online,
Sa, 29.05.2021, 09:00-16:30 Uhr - Ort: online,
Fr, 09.07.2021, 13:30-18:00 Uhr - Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Tue , 20.04.2021 13:30 - 18:00, Ort: (online)

Teilnehmer: 6. Semester

Vertiefungsseminar 1.126 : Theorie und Praxis der Hilfen zur Erziehung
Studienschwerpunkt: Jugend und Familie

Dienstag: 13:30 – 17:45, 14tägig (ab 20.04.2021), Ort: (online)
Blocktage:
Freitag. 28.05.21 13:30 - 18:00,
Samstag. 29.05.21 ganztägig
Samstag. 19.06 statt 26.06.21 ganztägig: Torgau
Freitag. 09.07.21 13:30 - 18:00, Ort: (online)

Seminarinhalte
Im Zentrum des Vertiefungsseminars stehen die arbeitsfeldspezifischen Rahmenbedingungen sowie konzeptionelle Leitideen der Hilfen zur Erziehung (HzE). Diese werden bezogen auf stationäre und ambulante Handlungsfelder der HzE diskutiert.
Ein Schwerpunkt liegt dabei auf zentralen historischen Entwicklungslinien der HzE resp. Heimerziehung und ihren Konsequenzen für die gegenwärtige Praxis. Dabei wird u.a. ausführlich auf die Jugendhilfe bzw. Heimerziehung der DDR eingegangen.
Wenn möglich, findet auch eine Exkursion in die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau statt. Neben der Ausstellung und der Möglichkeit, sich in Aktenmaterial zu vertiefen, findet hier ein Zeitzeug*innengespräch statt. Falls kein Besuch der Gednekstätte möglich ist, werden Inhalte und Zeitzeug*innengespräch digital 'vermittelt'.

Geplant sind des Weiteren auch Einblicke bzw. der Austausch mit lokalen Trägern der Hilfen zur Erziehung.
Folgende Themenschwerpunkte werden im Seminar bearbeitet:
• Historische Entwicklungslinien der Hilfen zur Erziehung (BRD und DDR) und ihre Aufarbeitung
• Partizipation, Ombudschaft und Beschwerde, Selbstvertretung
• Hilfe und Kontrolle (ambulante Hilfen, Kinderschutz)
• Macht und Zwang
• Elternarbeit in den HzE
• Integrierte, flexible und sozialraumorientierte Ausrichtung von HzE
• Übergänge aus (stationären) Hilfen in die Selbständigkeit – Leaving Care
Zum Leistungserwerb:
Prüfungsleistungen: Referat mit schriftl. Handout oder Hausarbeit
Studienleistung: Lernportfolio -- > Kurzprotokolle mit Reflexion zu 3 Seminarthemen
• Fokus auf zentralen Inhalten, Diskussionen, Erkenntnissen
•Form: Die Kurzprotokolle sind als „Fließtexte“ zu verfassen, Stichpunkte sind nicht ausreichend. Die Protokolle werden ergänzt durch eine Literaturrecherche: mind. 3 aktuelle fachwissenschaftliche Quellen (z.B. Zeitschriftenartikel, Buchbeiträge, Positionspapiere)
Abgabe und kurze Vorstellung d. Lernportfolios zur letzten Seminareinheit.

Prof.in Dr.in Diana Düring

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (a)

Stadt Inklusive? - Lebenswirklichkeiten in Jena
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Mi, 14.04.2021, 09:30-11:00 Uhr - Ort: online,
Mi, 28.04.2021, 09:30-11:00 Uhr - Ort: online,
Mi, 12.05.2021, 09:30-11:00 Uhr - Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Wed , 14.04.2021 09:30 - 11:00, Ort: (online)

Teilnehmer: 2. Semester

Stadt Inklusive? - Lebenswirklichkeiten in Jena
In der Projektwerkstatt geht es um die sozialräumliche Erkundung von Jena und Umgebung unter der Fragestellung, für wen sind welche Orte (nicht) zugänglich. Ausprobiert werden verschiedene Methoden der Sozialraum- und Lebenswelterkundung, die gemeinsam mit verschiedenen Gruppen entworfen und durchgeführt werden.

Prof.in Dr.in Diana Düring , Prof.in Dr.in phil. Nicole Harth

 

1.214 - BPS 3 - Hilfen zur Erziehung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.214 - Berufspraktisches Semester
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 4. Semester (BASA)
1.214  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Mo, 9:00-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 19.04.2021 09:00 - 15:00, Ort: (online)

Teilnehmer: 4. Semester BA

Prof.in Dr.in Diana Düring

 

2.201 - Alltagswelten von Frauen* im pOST-Sozialismus

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 1. Semester (MASA)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2.201 - Fachwissenschaft Soziale Arbeit
2.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Di, 9:15-10:45 Uhr (wöchentlich), Ort: online,
Di, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: online,
Sa, 12.06.2021, 09:00-17:00 Uhr - Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Tue , 13.04.2021 09:15 - 10:45, Ort: (online)

Teilnehmer: 1. Semester MASA

Jedes politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche System prägt die Erfahrungen von Menschen und schafft somit die Prozesse des Selbst- und Fremdverstehens. Im Rahmen des Seminars „Alltagswelten von Frauen* im pOST-Sozialismus“ stehen konkrete Erfahrungen und Erlebnisse von Frauen* im Zentrum, die in der DDR gelebt haben: Was prägte ihren Alltag? Wie haben Frauen* geliebt? Wie lebten sie? Wie haben sie gearbeitet? Wie sah ihr politischer Widerstand aus? Wer waren die kunstschaffenden Frauen*?

Zur Auseinandersetzung mit diesen Fragen werden u.a. theoretische Konzepte zu Alltagswelten, Biographiearbeit und intersektionaler Erinnerungskultur herangezogen. Dazu kommt der Blick auf die staatlichen Institutionen und Ideologien sowie das prägende Menschenbild der sog. sozialistischen Persönlichkeit und die Leitideen der Geschlechterpolitik und ihren Konsequenzen auf Familienmodelle und Lebensentwürfe.

Die Seminarteilnehmer*innen arbeiten mit (selbst) erhobenen Datenmaterial. Hierzu findet eine Kooperation mit dem ThüraZ, Katharina Kempken (M. A.), statt. Zum Themenkomplex Literatur und Zensur ist Andreas Parnt (M. A.) eingeladen. Darüber hinaus ist eine Exkursion nach Leipzig geplant (Runde Ecke/Stasi-Bunker, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig und Archiv Bürger*innenbewegung).
Ebenfalls werden in Kooperation mit der Landeszentrale Politische Bildung Thüringen (LZPT) zwei Filmabende – möglichst im Kino Schillerhof oder Kino am Markt – durchgeführt. Gezeigt werden sollen zwei Dokumentarfilme aus dem oben aufgezeigten Themenspektrum, die jeweils von Filmgesprächen mit Gästen gerahmt werden. Diese Filmabende sind offen für Interessierte außerhalb des Seminarkontextes.

Das Seminar ist interdisziplinär konzipiert und orientiert sich an der Projektarbeit als einem Lern- und Lehrformat.

Prof.in Dr.in Anna Bogumiła Kasten , Prof.in Dr.in Diana Düring