Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek M.A.

Seminare – Sommersemester 2017

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor SA / 2. Sem. / 4. Sem. / 6. Sem.] [Master SA / 1. Sem. / 3. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
in Vorbereitung! Stand:14.03.2017

1.101, 1.125 - Allgemeinbildendes/Wahlpflicht Modul - International University Week 2017

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.101 Grundlagen des Studiums
1.101, 1.125  -   Seminar  -  Wintersemester 2016/2017 - Sommersemester 2017
Zeit / Ort:Mi, 05.04.2017, 17:00-18:30 Uhr - Ort: 05.01.33, Vorbesprechung,
Di, 02.05.2017, 00:00-00:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Mi, 03.05.2017, 00:00-00:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Do, 04.05.2017, 00:00-00:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Fr, 05.05.2017, 00:00-00:00 Uhr - Ort: Exkursion
Vorbesprechung:  Mi., 05.04.2017, 17:00 - 18:30, Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Di., 02.05.2017, 00:00 - 00:00, Ort: (Exkursion)

(Hinweis: Die Anmeldung war bereits im WiSe 2016/17 - Die informationen betreffen nur die geschlossene Teilnehmergruppe)
Studierende des FB SW, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich (ausschließlich) bei Prof. Dr. Trenczek via Email bewerben und registrieren lassen (bitte Angabe von Name, current semester, Age/Gender, Adresse/Tel. sowie bevorzugter Zielort). Ein Eintrag über stud.ip garantiert keine Zulassung zur Veranstaltung/zur IUW, notwendig ist die Bestätigung durch Prof. Trenczek!! Sollten sich mehr als 20 Studierende (bzw. mehr als 5 je Zielland) bewerben, erfolgt eine Auswahl. Die Registrierungsmöglichkeit endet am 15.12.2016!

Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek, M.A.

 

1.119 - Jugendhilfe, Kinderschutz und Mitwirkung im gerichtlichen Verfahren (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.119 Recht 3
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Studienschwerpunkt > Jugend und Familie
1.119  -   Seminar  -  Sommersemester 2017
Zeit / Ort:Mi, 17:00-20:15Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 12.04.2017, 17:00 - 20:15, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 6. Semester BASA

Im Anschluss an die Einführungsveranstaltung im KJ-Recht sollen sich die Teilnehmer um ein vertieftes Verständnis der Aufgaben und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe bemühen und dabei die Übergänge und Verschränkungen von Leistungen (insb. HzE) zu den „anderen“ Auf-gaben der Jugendhilfe näher betrachten. Hierbei geht es um die aus dem „staatlichen Wächter-amt“ zum Schutz für Kinder und Jugendliche fließenden Aufgaben (Schutzverpflichtung, Inob-hutnahme) sowie um die Mitwirkung der Jugendhilfe im gerichtlichen Verfahren. Hierzu werden die verschiedenen Hilfearten und Konzeptionen sowie die gerichtsorientierten Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe anhand echter Fälle und „lebender“ Akten vorgestellt und dabei kon-krete Betreuungsverläufe und Hilfeplanungen nachvollzogen. Im Vordergrund steht nicht die Drohung mit (strafrechtlichen) Haftungsrisiken, sondern die fachlichen Standards im Bereich der Hilfeplanung und des Kinderschutzes wie auch die spezifischen Aufgaben der sog. Kinderschutzfachkräfte (§ 8b SGB VIII). Ziel dieser Veranstaltung ist es, das Spannungsfeld zwischen Hilfe und Kontrolle näher zu beleuchten und gleichzeitig nach Wegen zu suchen, wie sich unge-achtet der schwierigen Aufgaben eine präventive, sozialanwaltliche jugendhilfeorientierte Sozialarbeit realisieren lässt.
Aus didaktisch-methodischen Gründen besteht Anwesenheitspflicht an allen Terminen. Veranstaltungsbeginn für beide Gruppen ist am 12.04. Die Termine richten sich nicht nach der über das stud.ip automatisert erstellten Abblaufplanung, sondern alleine nach der von Prof. Trenczek ausgegebenen Veranstaltungsübersicht (siehe studip -> Dateien).

Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek, M.A.

 

1.119 - Jugendhilfe, Kinderschutz und Mitwirkung im gerichtlichen Verfahren (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.119 Recht 3
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Studienschwerpunkt > Jugend und Familie
1.119  -   Seminar  -  Sommersemester 2017
Zeit / Ort:Mi, 17:00-20:15Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.01.33,
Mi, 12.04.2017, 17:00-19:00 Uhr - Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 12.04.2017, 17:00 - 19:00, Ort: (05.01.33)

Teilnehmer: 6. Semester BASA

Im Anschluss an die Einführungsveranstaltung im KJ-Recht sollen sich die Teilnehmer um ein vertieftes Verständnis der Aufgaben und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe bemühen und dabei die Übergänge und Verschränkungen von Leistungen (insb. HzE) zu den „anderen“ Auf-gaben der Jugendhilfe näher betrachten. Hierbei geht es um die aus dem „staatlichen Wächter-amt“ zum Schutz für Kinder und Jugendliche fließenden Aufgaben (Schutzverpflichtung, Inob-hutnahme) sowie um die Mitwirkung der Jugendhilfe im gerichtlichen Verfahren. Hierzu werden die verschiedenen Hilfearten und Konzeptionen sowie die gerichtsorientierten Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe anhand echter Fälle und „lebender“ Akten vorgestellt und dabei kon-krete Betreuungsverläufe und Hilfeplanungen nachvollzogen. Im Vordergrund steht nicht die Drohung mit (strafrechtlichen) Haftungsrisiken, sondern die fachlichen Standards im Bereich der Hilfeplanung und des Kinderschutzes wie auch die spezifischen Aufgaben der sog. Kinder-schutzfachkräfte (§ 8b SGB VIII). Ziel dieser Veranstaltung ist es, das Spannungsfeld zwischen Hilfe und Kontrolle näher zu beleuchten und gleichzeitig nach Wegen zu suchen, wie sich unge-achtet der schwierigen Aufgaben eine präventive, sozialanwaltliche jugendhilfeorientierte Sozi-alarbeit realisieren lässt.
Aus didaktisch-methodischen Gründen besteht Anwesenheitspflicht an allen Terminen. Veranstaltungsbeginn für beide Gruppen ist am 05.04. Die Termine richten sich nicht nach der über das stud.ip automatisert erstellten Abblaufplanung, sondern alleine nach der von Prof. Trenczek ausgegebenen Veranstaltungsübersicht (siehe studip -> Dateien).

Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek, M.A.

 

1.122 - Mediation

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Sommersemester 2017
Zeit / Ort:Do, 13:30-20:15Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Do., 06.04.2017, 13:30 - 20:15, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 6. Semester BASA

Die Veranstaltung ist auf 16 Perosnen begrenzt. Die Auswahl erfolgt ggf. in der ersten Sitzung.
Teilnahmebedingung ist u.a. die Erstellung eines Gruppenprotokolls, die Bereitschaft zur intensiven Reflexion und die erhöhte Belastbarkeit im Hinblick auf Rollenspiele und Übungen. Aus didaktisch-methodischen Gründen besteht Anwesenheitspflicht an allen Terminen (Dauer jeweils 13.30 - 20.15h). Veranstaltungsbeginn ist am 06.04. Die Termine richten sich nicht nach der über das stud.ip automatisert erstellten Abblaufplanung, sondern alleine nach der von Prof. Trenczek ausgegebenen Veranstaltungsübersicht (siehe studip -> Dateien).

Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek, M.A.

 

1.126 - Jugenddelinquenz und Soziale Kontrolle

Aufgaben und Arbeitsweisen der JH in der Arbeit mit straffälligen Jugendlichen –JGH und NAM
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.126 Vertiefung Arbeitsfeld
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > Studienschwerpunkt > Delinquenz, Soziale Kontrolle, Resozialisierung
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.126  -   Seminar  -  Sommersemester 2017
Zeit / Ort:Fr, 7:45-11:00Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.09
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 07.04.2017, 07:45 - 11:00, Ort: 05.03.09

Teilnehmer: 6. Semester BASA

Die Jugend ist schnell im Gerede, anscheinend wird sie „immer schlimmer, immer krimineller“ (vgl. die Medienberichte im Hessischen Landtagswahlkampf). Was ist überhaupt Jugendkrimina-lität und was haben straffällig gewordene junge Menschen von der Jugendhilfe zu erwarten? Was kann die Sozialpädagogik für straffällige junge Menschen, insbesondere für die mehrfach auffällig gewordenen tun? Welche konkreten Ziele, Arbeitsschwerpunkte und methodischen Besonderheiten lassen sich in der Arbeit mit straffälligen Jugendlichen identifizieren? Welche Mindeststandards müssen bei der Betreuung der Jugendlichen im Strafverfahren, bei der Durch-führung sozialer Gruppenarbeit, der Betreuungshilfe, betreuter Arbeitsleistungen eingehalten werden? Wie gestalten sich die Kooperationsbeziehungen zu der Justiz, zur Polizei und zum Allgemeinen Sozialdienst aus?
Ziel der Veranstaltung ist die exemplarische Vertiefung eines besonders praxisrelevanten Arbeitsfeldes bei gleichzeitiger kriminologischer Grundlegung, Einführung in die (jugend)strafrechtlichen Grundlagen und „kritischer Reflexion“ von Standort und Perspektiven der Jugendhilfe im Jugendstrafverfahren. Neben einer Einführung in die verschiedenen Arbeitsfelder und die entsprechenden „Handwerkzeuge“ der Jugendhilfe, werden Konzeptionen verschiedener ambulanten Maßnahmen besprochen, und z.T. in Übungen erprobt.
Die Veranstaltung eignet sich insb. für Studierende, die bereits das Seminar Strafrecht besucht haben.

Teinahmevoraussetzung: Aus methodischen Gründen (Simulation des Beginns einer sozialen Gruppenarbeit) können an diesem Seminar nur Studierende teilnehmen, die am ersten Terminen am 07.04. anwesend sind. Die Veranstaltungsplanung ist im studip als Datei hinterlegt. Dort können Sie auch die Themen für eine mögliche Prüfungsleistung (Präsentation mit qualifiziertem Handout) entnehmen.

Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek, M.A.

 

2.106 - Konfliktmanagement

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 3. Semester (MASA)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2.106 - Recht
2.106  -   Seminar  -  Sommersemester 2017
Zeit / Ort:Mi, 13:30-16:45Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.01.33
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 05.04.2017, 13:30 - 16:45, Ort: 05.01.33

Teilnehmer: 3. Semester MA

Die MA-Studierenden sollen sich aus Anlass dieses Seminars einen Einblick in die rechtlichen und interdisziplinären Grundlagen sowie die verschiedenen Verfahren, Methoden und die Anwendungsbereiche des Konfliktmanagements verschaffen. In erster Linie geht es in diesem Seminar um die konsensualen Streiterledigungsformen insbesondere zur Regelung von Konflikten in sozialen Organisationen, Unternehmen und Einrichtungen. Die MA-Studierenden sollen die für Führungskräfte notwendigen Kenntnisse für die Konzeption und Implementation angemessener Konfliktmanagementsysteme erwerben, ohne dass dies eine auch methodisch fundierte insb. Mediationsausbildung ersetzen könnte.
Die Termine richten sich nicht nach der über das stud.ip automatisert erstellten Abblaufplanung, sondern alleine nach der von Prof. Trenczek ausgegebenen Veranstaltungsübersicht (siehe studip -> Dateien).
Aufgrund von Feiertagen, IUW, Klausursitzungen und der FuE-Präsentation finden die Seminarsitzungen an folgenden Terminen statt: 05.04.; 12.04.; 19.04./20.04. (13.30 - 19.00h Konsultationen für PL); 26.04.; 10.05.; 07.06.; 21.06; 05.07.2017

Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek, M.A.

 

2.107 - F & E Projekte Matrikel 2017

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 1. Semester (MASA)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Soziale Arbeit / konsekutiv > 2.107 - Forschungs- und Entwicklungsprojekt
2.107  -   Seminar  -  Sommersemester 2017
Zeit / Ort:Mi, 19.04.2017, 13:30-17:30 Uhr - Ort: 03.05.29/30
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 19.04.2017, 13:30 - 17:30, Ort: (03.05.29/30)

Teilnehmer: 1. Semester MA

Prof. Dr. rer.soc. Reiner Adler, Dipl.Verw.wiss. Soziologe M.A. , Prof. Dr. rer. soc. Ulrich Lakemann , Prof. Dr. phil. habil. Heike Ludwig , Prof. Dr. Michael Opielka, Dipl. Päd. , Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.