Prof. Dr. phil. Martin Geisler

Seminare des vergangenen Semesters – (Sommersemester 2020)

1.121 - Tiergestützte Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.121 Kulturelle Kommunikation 2
1.121  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Fr, 05.06.2020, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 06.06.2020, 08:00-18:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Fr, 26.06.2020, 13:30-20:00 Uhr - Ort: Exkursion,
Sa, 27.06.2020, 10:00-15:00 Uhr - Ort: Exkursion
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 05.06.2020, 13:30 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 6. Semester

Das Seminar gibt Einblick in die Theorie und Praxis der Tiergestützten Arbeit. Dabei wird die Besonderheit der Mensch-Tier-Beziehung dargestellt. Es werden unterschiedliche Begrifflichkeiten aufgearbeitet, theoretische Grundlagen für den (sozial-)pädagogischen und therapeutischen Einsatz von Tieren wissenschaftlich fundiert, die Wirkweise und Effekte der Tiergestützten Arbeit in verschiedenen Bereichen (Pädagogik, Psychologie, Medizin) erläutert und vorhandene Konzepte sowie Intuitionen vorgestellt. Weiterhin wird die Reflexion von (nonverbalen) Kommunikationsprozessen zwischen Mensch und Tier herausgearbeitet. Kern des Seminars ist die praktische und persönliche Erfahrung in der Interaktion mit Hunden, Pferden u.a., welche an zwei Tagen außerhalb der Hochschule mit professionellen Trainerinnen stattfinden. Das Seminar zielt darauf ab, die positive Wirkkraft von Tieren als ernstzunehmende Methode zu verstehen und auf Basis wissenschaftlicher Grundlagen zu festigen. Im Seminar steht stets die Arbeit am Menschen im Fokus.

Bitte berücksichtigen Sie, dass wegen der Praxiseinheiten mit den Tieren und aus Gründen des Tierwohls keine Studierenden über die Teilnehmerzahl hinaus zugelassen werden.

*Das Seminar basiert zu ¾ auf praktische Einheiten. Es ist somit nur schwer als E-Learning anzubieten. Hoffen wir, dass die Einschränkungen bis zum ersten Block Anfang Juni aufgehoben sind. Falls dies nicht der Fall ist, werde ich Anteile zu den Zeiten der Präsenzveranstaltung online (durch Audio- oder Videokonferenzen) anbieten. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. *

Prof. Dr. phil. Martin Geisler , Susanne Wille , Anna Eichmann

 

1.121 - Aktive Medienarbeit: Fotopädagogik

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.121 Kulturelle Kommunikation 2
1.121  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Mo, 15:15-16:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 06.04.2020, 15:15 - 16:45, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 6. Semester

Ein spezifischer Bereich der Aktiven Medienarbeit stellt die Fotopädagogik dar. Anders als die meisten neuen Medien, verlangt sie wenig grundlegende Auseinandersetzung mit der Handhabung der Technik und kann rasch zur weiterführenden, pädagogischen oder therapeutischen Zielstellung eingesetzt werden. Insbesondere in der Beschäftigung mit verschiedenen Menschenbildern, mit (inter-)kulturellen und regionalen Unterschieden, mit Biografien, Identitäten und der Selbst- und Fremdwahrnehmung bietet die Fotografie vielfältige Möglichkeiten für breite Klientelgruppen. Die Konfrontation mit dem Selbstbild zur Selbsterfahrung und -reflektion, kann beispielsweise über die Aufgabe erfolgen, sie zu fotografieren: „Wer möchtest du sein? Wer möchtest du nicht sein? Wie sehen dich Andere? Wie möchtest du, dass andere dich sehen?“
In der Veranstaltung werden Praxisbeispiele für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Senioren und spezifischen Gruppen gegeben, werden technische und gestalterische Grundsätze vermittelt, Übungen zum Selbstvertrauen und zur Selbstdarstellung durchgeführt und Methoden des handelnden Lernens aus der Aktiven Medienarbeit vorgestellt. Vorerfahrungen in Technik oder Fotogestaltung sind nicht notwendig.

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. *

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.122 - Digitale Spiele in der Bildung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.122 Vertiefung Methoden
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.122  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Fr, 08.05.2020, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 09.05.2020, 08:00-18:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 19.06.2020, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 20.06.2020, 08:00-18:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 03.07.2020, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 04.07.2020, 08:00-18:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Fr., 08.05.2020, 13:30 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 6. Semester

Die Frage ob oder inwieweit Computerspiele soziales (Bildung-)Potenzial besitzen, ist im Grunde die Frage welche Möglichkeiten Spiele allgemein und aktuelle Kommunikationsmedien beinhalten. Sie spielen im Prozess einer „Retribalisierung moderner Daseinsverhältnisse“ (Maffesoli 1988) eine wichtige Rolle. Sie tragen, wie andere Medien zuvor, zur Bildung spezifischer jugendkultureller Lebens- und Erlebensformen bei. Ausgehend von der Aktiven Medienarbeit werden pädagogische Projekte mit und um das Computerspiel vorgestellt, untersucht und eigene Ideen konzipiert. Anhang neuer Methoden werden die Praxisprojekte auf ihre jeweiligen Zielstellungen hin überprüft.
Neben der Wirkungsfrage geht es dabei auch darum, das Digitale Spiel, seine Gravitation, seine Mechanismen, die von ihm ausgehende Faszination und seine Dynamik zu nutzen, um einen Mehrwert für Lernprozesse zu gewinnen oder Potenziale für Nicht-Spielkontexte zu nutzen. Die daraus resultierenden Kategorien des Einsatzes von Digitalen Spielen in der Bildung werden im Seminar vorgestellt und analysiert. Zuvor bedarf es jedoch wichtiger Grundlagen. Es werden Spielgenres, Spielmodi, Spielerdemografie und spezifische, medienpädagogische Einrichtungen vorgestellt und Einsatzbereiche der Computerspiele in der formellen und informellen Bildung hinterfragt.
Praktische Anwendung werden diese Inhalte darin finden, dass die Studierenden (in drei Gruppen) auf der Messe MAG 2019 (02.10.2019 bis 04.10.2020) in Erfurt einen Stand betreuen, gestalten und eigene Programmanteile einbringen. Dort stehen Sie Eltern, Jugendlichen, Multiplikatoren und allen anderen Interessierten für Fragen rund um das Thema Computerspiel zur Verfügung, bieten unterhaltsame Quizfragen für Kinder an und informieren über die Möglichkeiten der Computerspielpädagogik.
Siehe: https://www.messe-erfurt.de/besucher/veranstaltungskalender/veranstaltung/mag-2020-119/

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.
Die Inhalte des Seminars bieten es an, dass wir im Fall von E-Learning einen „Clan“ als Seminargruppe bilden. Ich erstelle dann, die nötigen Grundlagen. Auf diese Weise lernen sie wichtige Dynamiken der Online-Spielkultur kennen. Ein Headset und eine Webcam sind ihrerseits wünschenswert. Ob die Messe MAG stattfindet, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt.
*

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.201 - Verbale&nonverbale Kommunikation (3)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/3
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Di, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Di., 07.04.2020, 11:15 - 12:45, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: SG II/3

Dieses Seminar führt in die Bedeutung der Prozesse kultureller Kommunikation ein. Es beschäftigt sich mit Strukturen und Funktionen personaler Kommunikation und ihren Wandlungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Beschäftigung mit den Grundlagen der Kommunikation für die Gesprächsführung.
Behandelt werden zunächst Themen der non-verbalen Kommunikation. U.a.: Klassifikationen nonverbalen Verhaltens, Beurteilung körpersprachlicher Kommunikationskanäle sowie Untersuchungsmethoden nonverbalen Verhaltens. Die Beschäftigung mit der Thematik geschieht auch anhand von Experimenten und Übungen.
Aufbauend darauf findet eine Beschäftigung mit den Grundlagen sprachlicher Kommunikation statt. Ziel des Seminars ist es, grundlegende Aspekte menschlicher Kommunikation in Gesprächssituationen zu erörtern. Neben der Auseinandersetzung mit Theorien, Modellen, Begrifflichkeiten, Regeln und Störungen werden u.a. die Themen aktives Zuhören, Feedback in der sozialen Interaktion, sowie Fragetechnik behandelt. In Übungen werden die theoretischen Einsichten praktisch umgesetzt. Im Fokus steht die Aneignung und Übung von Grundlagen der Beratungspraxis.
Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. *

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.201 - Verbale&nonverbale Kommunikation (4)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/4
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Di, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Di., 07.04.2020, 13:30 - 15:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: SG II/4

Dieses Seminar führt in die Bedeutung der Prozesse kultureller Kommunikation ein. Es beschäftigt sich mit Strukturen und Funktionen personaler Kommunikation und ihren Wandlungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Beschäftigung mit den Grundlagen der Kommunikation für die Gesprächsführung.
Behandelt werden zunächst Themen der non-verbalen Kommunikation. U.a.: Klassifikationen nonverbalen Verhaltens, Beurteilung körpersprachlicher Kommunikationskanäle sowie Untersuchungsmethoden nonverbalen Verhaltens. Die Beschäftigung mit der Thematik geschieht auch anhand von Experimenten und Übungen.
Aufbauend darauf findet eine Beschäftigung mit den Grundlagen sprachlicher Kommunikation statt. Ziel des Seminars ist es, grundlegende Aspekte menschlicher Kommunikation in Gesprächssituationen zu erörtern. Neben der Auseinandersetzung mit Theorien, Modellen, Begrifflichkeiten, Regeln und Störungen werden u.a. die Themen aktives Zuhören, Feedback in der sozialen Interaktion, sowie Fragetechnik behandelt. In Übungen werden die theoretischen Einsichten praktisch umgesetzt. Im Fokus steht die Aneignung und Übung von Grundlagen der Beratungspraxis.
Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. *

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (c)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Mo, 9:30-11:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 06.04.2020, 09:30 - 11:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.
Nicht alle Anteile des Seminars lassen sich per E-Learning gestalten. Der Plan ist daher folgender:
1. Aufruf zur Ideenfindung und Gruppenbildung (online)
2. Planungsphase, erste Skizzen aller Gruppen online stellen (1 A4 Seite) (online) (ggf. World Café)
3. in Einzelfällen neue Zuordnung der TN nach Einsicht anderer Projektideen
4. Anregungen zur Konzepterstellung durch die Lehrenden (ggf. online)
5. Umsetzungsphase (erst nach Aufhebung der Beschränkungen) & Begleitung durch Lehrende
6. Ende des WiSe: Präsentation der Projekte
*

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (d)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Mo, 9:30-11:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 27.04.2020, 09:30 - 11:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.
Nicht alle Anteile des Seminars lassen sich per E-Learning gestalten. Der Plan ist daher folgender:
1. Aufruf zur Ideenfindung und Gruppenbildung (online)
2. Planungsphase, erste Skizzen aller Gruppen online stellen (1 A4 Seite) (online) (ggf. World Café)
3. in Einzelfällen neue Zuordnung der TN nach Einsicht anderer Projektideen
4. Anregungen zur Konzepterstellung durch die Lehrenden (ggf. online)
5. Umsetzungsphase (erst nach Aufhebung der Beschränkungen) & Begleitung durch Lehrende
6. Ende des WiSe: Präsentation der Projekte
*

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Mo, 13:30-15:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 06.04.2020, 13:30 - 15:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.
Nicht alle Anteile des Seminars lassen sich per E-Learning gestalten. Der Plan ist daher folgender:
1. Aufruf zur Ideenfindung und Gruppenbildung (online)
2. Planungsphase, erste Skizzen aller Gruppen online stellen (1 A4 Seite) (online) (ggf. World Café)
3. in Einzelfällen neue Zuordnung der TN nach Einsicht anderer Projektideen
4. Anregungen zur Konzepterstellung durch die Lehrenden (ggf. online)
5. Umsetzungsphase (erst nach Aufhebung der Beschränkungen) & Begleitung durch Lehrende
6. Ende des WiSe: Präsentation der Projekte
*

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Mo, 13:30-15:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 27.04.2020, 13:30 - 15:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

*Solange die Einschränkungen bzgl. der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) gelten, wird diese Veranstaltung als E-Learning angeboten. Dazu gelten die Zeiten der Präsenzveranstaltung, bei denen wir uns online (durch Audio- oder Videokonferenzen) treffen. Zusätzlich werden Dokumente, Dateien und Links zum Selbststudium angeboten. Sammelpunkt bleibt die StudIP-Veranstaltung. Dort wird auch auf zusätzliche Tools (Skype, Discord, Zoom etc.) hingewiesen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.
Nicht alle Anteile des Seminars lassen sich per E-Learning gestalten. Der Plan ist daher folgender:
1. Aufruf zur Ideenfindung und Gruppenbildung (online)
2. Planungsphase, erste Skizzen aller Gruppen online stellen (1 A4 Seite) (online) (ggf. World Café)
3. in Einzelfällen neue Zuordnung der TN nach Einsicht anderer Projektideen
4. Anregungen zur Konzepterstellung durch die Lehrenden (ggf. online)
5. Umsetzungsphase (erst nach Aufhebung der Beschränkungen) & Begleitung durch Lehrende
6. Ende des WiSe: Präsentation der Projekte
*

Prof. Dr. phil. Martin Geisler