Prof. Dr. phil. Martin Geisler

Seminare des vergangenen Semesters – (Sommersemester 2023)

1.201 - Verbale und nonverbale Kommunikation (2)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2023
Zeit / Ort:Di, 9:30-11:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Tue , 04.04.2023 09:30 - 11:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: SG II/1

Dieses Seminar führt in die Bedeutung der Prozesse zwischenmenschlicher Kommunikation ein. Es beschäftigt sich mit Strukturen und Funktionen personaler Kommunikation und ihren Wandlungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Beschäftigung mit den Grundlagen der Kommunikation für die Gesprächsführung und Beratung.
Behandelt werden zunächst Themen der non-verbalen Kommunikation. Die Beschäftigung mit der Thematik geschieht auch anhand von Experimenten und Übungen. Aufbauend darauf findet eine Beschäftigung mit den Grundlagen sprachlicher Kommunikation statt. Ziel des Seminars ist es, grundlegende Aspekte menschlicher Kommunikation in Gesprächssituationen zu erörtern. Neben der Auseinandersetzung mit Theorien, Modellen, Begrifflichkeiten, Regeln und Störungen werden u.a. die Themen aktives Zuhören, Feedback in der sozialen Interaktion, sowie Fragetechnik behandelt. In Übungen (soweit mögl.) werden die theoretischen Einsichten praktisch umgesetzt.
Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.201 - Verbale und nonverbale Kommunikation (4)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/4
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2023
Zeit / Ort:Di, 15:15-16:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Tue , 04.04.2023 15:15 - 16:45, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: SG II/4

Dieses Seminar führt in die Bedeutung der Prozesse zwischenmenschlicher Kommunikation ein. Es beschäftigt sich mit Strukturen und Funktionen personaler Kommunikation und ihren Wandlungen. Im Mittelpunkt steht dabei die Beschäftigung mit den Grundlagen der Kommunikation für die Gesprächsführung und Beratung.
Behandelt werden zunächst Themen der non-verbalen Kommunikation. Die Beschäftigung mit der Thematik geschieht auch anhand von Experimenten und Übungen. Aufbauend darauf findet eine Beschäftigung mit den Grundlagen sprachlicher Kommunikation statt. Ziel des Seminars ist es, grundlegende Aspekte menschlicher Kommunikation in Gesprächssituationen zu erörtern. Neben der Auseinandersetzung mit Theorien, Modellen, Begrifflichkeiten, Regeln und Störungen werden u.a. die Themen aktives Zuhören, Feedback in der sozialen Interaktion, sowie Fragetechnik behandelt. In Übungen (soweit mögl.) werden die theoretischen Einsichten praktisch umgesetzt.
Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (b)

Projektwerkstatt
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 3. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2023 - Wintersemester 2023/2024
Zeit / Ort:Mo, 15:15-16:45 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: Sommersemester
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 03.04.2023 15:15 - 16:45, Ort: (Sommersemester)

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (c)

Projektwerkstatt
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 3. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2023 - Wintersemester 2023/2024
Zeit / Ort:Mo, 15:15-16:45 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: Sommersemester
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 24.04.2023 15:15 - 16:45, Ort: (Sommersemester)

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (e)

Projektwerkstatt
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 3. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2023 - Wintersemester 2023/2024
Zeit / Ort:Mo, 9:30-11:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: Sommersemester
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 24.04.2023 09:30 - 11:00, Ort: (Sommersemester)

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt (d)

Projektwerkstatt
 
Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 3. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2023 - Wintersemester 2023/2024
Zeit / Ort:Mo, 9:30-11:00 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: Sommersemester
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 03.04.2023 09:30 - 11:00, Ort: (Sommersemester)

Teilnehmer: 2. Semester

Im Projektstudium haben Studierende die Gelegenheit eigene Möglichkeitsräume zu gestalten. So sollen persönliches Engagement, intrinsische Motivation und ehrenamtliche Tätigkeitsbereiche ins Studium einfließen. Die dabei entstehenden Verknüpfungen zu Inhalten des Studiums erlauben Langzeitmotivation, Praxis-Theoriebezüge und die Herausbildung komplexer Berufsidentitäten.
In der erste Phase – die Projektwerkstatt – (2.-3. Semester) sollen sich Kreativität und persönliche Entfaltung ausdrücken. Dennoch sind Bezug zur Sozialen Arbeit und Qualitätskriterien unabdinglich.
Im Seminar werden die Studierendengruppen durch Lehrende betreut und beraten. In unterschiedlichen Phasen der
Projekte wird eine systematische Reflexion der Zielerreichung angestrebt, Denkbar ist eine Anbindung im Bereich der Forschungsmethoden und Integration von Elementen der Evaluation. Die Projektkonzeptionen können in der Zusammenarbeit mit Einrichtungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit entwickelt werden.
Die Ergebnisse des Projektstudiums 1 werden im größeren Rahmen im 3. Semester vorgestellt.

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.216 - Tiergestützte Arbeit

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > Studienschwerpunkt >  Kultur, Medien und Bildung
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.216 - Bildung, Kommunikation und Medien
1.216  -   Seminar  -  Sommersemester 2023
Zeit / Ort:Fr, 02.06.2023, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 03.06.2023, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 23.06.2023, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 24.06.2023, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Fri , 02.06.2023 13:30 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 6. Semester

Das Seminar gibt Einblick in die Theorie und Praxis der Tiergestützten Arbeit. Dabei wird die Besonderheit der Mensch-Tier-Beziehung dargestellt. Es werden unterschiedliche Begrifflichkeiten aufgearbeitet, theoretische Grundlagen für den (sozial-)pädagogischen und therapeutischen Einsatz von Tieren wissenschaftlich fundiert, die Wirkweise und Effekte der Tiergestützten Arbeit in verschiedenen Bereichen (Pädagogik, Psychologie, Medizin) erläutert und vorhandene Konzepte sowie Intuitionen vorgestellt. Weiterhin wird die Reflexion von (nonverbalen) Kommunikationsprozessen zwischen Mensch und Tier herausgearbeitet. Kern des Seminars ist die praktische und persönliche Erfahrung in der Interaktion mit Hunden, Pferden u.a., welche an zwei Tagen außerhalb der Hochschule mit professionellen Trainer*innen stattfinden. Das Seminar zielt darauf ab, die positive Wirkkraft von Tieren als ernstzunehmende Methode zu verstehen und auf Basis wissenschaftlicher Grundlagen zu festigen. Im Seminar steht stets die Arbeit am Menschen im Fokus.

Bitte berücksichtigen Sie, dass wegen der Praxiseinheiten mit den Tieren und aus Gründen des Tierwohls keine Studierenden über die Teilnehmerzahl hinaus zugelassen werden.

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

*Das Seminar basiert zu ¾ auf praktische Einheiten. Für Exkursionen wird die Seminargruppe ggf. nochmals geteilt.*

Prof. Dr. phil. Martin Geisler , Master of Science Göran Schmidt, M. Sc , Thea Jacob

 

1.216 - Aktive Medienarbeit - Fotopädagogik

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > Studienschwerpunkt >  Kultur, Medien und Bildung
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.216 - Bildung, Kommunikation und Medien
1.216  -   Seminar  -  Sommersemester 2023
Zeit / Ort:Mo, 17:00-18:30 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 03.04.2023 17:00 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 6. Semester

Ein spezifischer Bereich der Aktiven Medienarbeit stellt die Fotopädagogik dar. Anders als die meisten neuen Medien, verlangt sie wenig grundlegende Auseinandersetzung mit der Handhabung der Technik und kann rasch zur weiterführenden, pädagogischen oder therapeutischen Zielstellung eingesetzt werden. Insbesondere in der Beschäftigung mit verschiedenen Menschenbildern, mit (inter-)kulturellen und regionalen Unterschieden, mit Biografien, Identitäten und der Selbst- und Fremdwahrnehmung bietet die Fotografie vielfältige Möglichkeiten für breite Klientelgruppen. Die Konfrontation mit dem Selbstbild zur Selbsterfahrung und -reflektion, kann beispielsweise über die Aufgabe erfolgen, sie zu fotografieren: „Wer möchtest du sein? Wer möchtest du nicht sein? Wie sehen dich Andere? Wie möchtest du, dass andere dich sehen?“
In der Veranstaltung werden Praxisbeispiele für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Senioren und spezifischen Gruppen gegeben, werden technische und gestalterische Grundsätze vermittelt, Übungen zum Selbstvertrauen und zur Selbstdarstellung durchgeführt und Methoden des handelnden Lernens aus der Aktiven Medienarbeit vorgestellt. Vorerfahrungen in Technik oder Fotogestaltung sind nicht notwendig.

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

1.226 - „Games Mirror“ Digitale Spiele als Repräsentationen von Gesellschaft(en)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > Studienschwerpunkt >  Kultur, Medien und Bildung
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.226 - Vertiefung Methoden in der Sozialen Arbeit
1.226  -   Seminar  -  Sommersemester 2023
Zeit / Ort:Di, 17:00-18:30 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 21.04.2023, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 22.04.2023, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 30.06.2023, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 01.07.2023, 09:00-17:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Tue , 04.04.2023 17:00 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 6. Semester

Computer- und Videospiele erzählen Geschichten, lassen in fremde Welten eintauchen und erzeugen Emotionen. Spielwelten und -szenarien können dabei fiktiv oder an Gegebenheiten und (historische) Ereignisse der realen Welt angelehnt sein. Ähnlich anderer Medien wie Bücher oder Filme, spiegeln Inhalte aus Spielen oftmals Themen, Fragen und Herausforderungen der Gesellschaft wider. Spiele, wie beispielsweise „This War of Mine“ oder „Papers, Please“, die Kriegskritik üben und Unterdrückung thematisieren, ermöglichen so etwa eine Perspektivübernahme für gesellschaftliche Missstände. Fiktive Szenarien wiederum, wie sie Fantasy- und Science-Fiction-Spiele bieten, lassen soziale und gesellschaftliche Interpretationen durch Vergleiche oder Parallelen mit der physischen Realität zu. Darüber hinaus lassen sich Elemente aus Spielen von Nutzer*innen be- und in anderen Kontexten (auch außerhalb des Spiels) verarbeiten, um damit Aussagen über aktuelles Geschehen zu treffen. Spiele werden auf diese Weise bewusst als Ausdrucksmittel genutzt, um gesellschaftliche Prozesse zu bewerten.
Im Seminar werden die Fragen bearbeitet: Wie bilden Computer- und Videospiele Gesellschaft ab? Wie tragen Narration, Interpretation und aktive Bearbeitung des Mediums dazu bei? Wie kann dieses Potential zu gesellschaftspolitischer Bildungsarbeit beitragen? Das Projekt beleuchtet, wie digitale Spiele als „Spiegel der Gesellschaft“ fungieren können und geht der Frage nach, wie sich Entwickler*innen und Spielende in diesem Spannungsfeld positionieren, reflektieren und ausdrücken können.

Das Seminar ist die Pilotumsetzung des gleichnamigen Modellprojektes des Instituts für Spiel- und Medienkultur Spawnpoint. https://institut-spawnpoint.de/projekte/gamemirror

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 

2.601 - Kulturelle Bildung

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Spiel- und Medienpädagogik > 1. Semester (MASMP)
  • FB Sozialwesen > Masterstudiengang Spiel- und Medienpädagogik > 2.601 - Kulturelle Bildung
2.601  -   Seminar  -  Sommersemester 2023
Zeit / Ort:Do, 13.04.2023, 08:00-18:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 14.04.2023, 08:00-16:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Sa, 15.04.2023, 08:00-18:00 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Thu , 13.04.2023 08:00 - 18:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 1. Semester MASMP

Prof. Dr. phil. Martin Geisler

 
Skip to content