Prof. Dr. Mike Sandbothe M.A.

Seminare des vergangenen Semesters – (Sommersemester 2019)

1.101 - MBST

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.101 Grundlagen des Studiums
1.101  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:Mo, 11:15-12:45 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Mi, 05.06.2019, 15:15-19:45 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mo., 01.04.2019, 11:15 - 12:45, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigt die aktuelle AOK-Studie „Studierendenstress in Deutschland” (2016), die zu dem Ergebnis kommt, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den Herausforderungen dieser Entwicklung effektiv zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität. Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Die Wirksamkeit entsprechender Trainingsangebote - insbesondere des vom amerikanischen Medizinprofessor Jon Kabat-Zinn entwickelten MBSR-Programms (Mindfulness-Based Stress Reduction / Stressbewältigung durch Achtsamkeit) - ist durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. MBSR-basierte Angebote werden derzeit weltweit in die Curricula von Hochschulen aufgenommen und sind bereits seit mehr als 30 Jahren erfolgreich im Gesundheitsbereich sowie in pädagogischen und sozialen Einrichtungen und zunehmend auch in Unternehmen im Einsatz.

Im Rahmen des Thüringer Modellprojekts „Achtsame Hochschulen in der Digitalen Gesellschaft” findet im SoSe 2019 ein 12-wöchiges Achtsamkeitstraining statt, das sich gezielt an Studierende wendet. Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme am Seminar ist wesentliche Zulassungsvoraussetzung. Unverzichtbar ist darüber hinaus der Besuch des Achtsamkeitsnachmittags am Mittwoch, 29.05.2019 von 15.15 - 19.45 Uhr.

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeit zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines „Achtsamkeitstagebuchs“ festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für das Seminar. Die Achtsamkeitsübungen (Body Scan, Sitz- und Gehmeditation, Achtsame Bewegungsübungen) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam durchgeführt und besprochen.

Links:

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.101 - GLL

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.101 Grundlagen des Studiums
1.101  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:Di, 26.03.2019, 10:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Mi, 27.03.2019, 10:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Fr, 03.05.2019, 12:30-18:30 Uhr - Ort: FSU Jena, Großer Rosensaal, Fürstengraben 27,
Mi, 12.06.2019, 15:00-19:00 Uhr - Ort: Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Di., 26.03.2019, 10:30 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

Im Zentrum des allgemeinbildenden Seminars steht die Frage, wie sich Lehr- und Lernpraktiken an der digitalisierten Hochschule des 21. Jahrhunderts gesundheitsförderlich gestalten lassen. Antworten auf diese und andere Grundfragen unserer Zeit finden sich im Werk des aus Deutschland stammenden und in den USA lehrenden Managementforschers Otto Scharmer. Die Auseinandersetzung mit den von Scharmer entwickelten Überlegungen zur Hochschule des 21. Jahrhunderts sowie eine Einführung in die von ihm empfohlenen gesundheitsförderlichen Praktiken stehen im Zentrum der Lehrveranstaltung.

Das Seminar wird als Kompaktveranstaltung am 26. und 27. März 2019 (jeweils 10,30-18.30 Uhr) sowie am 29. Juni (10.30-1745 Uhr) im EAH-Medienstudio durchgeführt. Am 3. Mai wird Scharmer von 13-16 Uhr im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema Achtsam.Digital - Die Hochschule des 21. Jahrhunderts ( https://www.achtsam.digital ) im Großen Rosensaal der Friedrich-Schiller-Universität (Fürstengraben 27) seine Gedanken hochschulöffentlich vorstellen. Der Besuch dieser Veranstaltung ist ein integraler Bestandteil des Seminars. Anschließend findet am gleichen Ort von 16.00-18.30 Uhr eine Feedback-Runde mit den Seminarteilnehmenden statt.

Literatur:
Otto Scharmer, "Epilog: Eine globale Aktionsforschungsuniversität", in: ders., Theorie U. Von der Zukunft her führen, Heidelberg: Auer 2009/2015.

Otto Scharmer, "Die Universität als Ort der Erneuerung. 13 Thesen", in: Die Aufgabe der Bildung. Aussichten der Universität, hrsg. von Philip Kovce und Birger P. Priddat, Marburg: Metropolis 2015, S. 225-233.

Otto Scharmer, Education is the kindling of a flame: How to reinvent the 21st-century university in: Huffington Post 2018.

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.125 - MBST (Studium Integrale)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Sommersemester 2019
Zeit / Ort:Mi, 13:30-15:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio,
Mi, 22.05.2019, 13:30-18:30 Uhr - Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Mi., 03.04.2019, 13:30 - 15:00, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 6. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigt die aktuelle AOK-Studie „Studierendenstress in Deutschland” (2016), die zu dem Ergebnis kommt, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den Herausforderungen dieser Entwicklung effektiv zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität. Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Die Wirksamkeit entsprechender Trainingsangebote - insbesondere des vom amerikanischen Medizinprofessor Jon Kabat-Zinn entwickelten MBSR-Programms (Mindfulness-Based Stress Reduction / Stressbewältigung durch Achtsamkeit) - ist durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. MBSR-basierte Angebote werden derzeit weltweit in die Curricula von Hochschulen aufgenommen und sind bereits seit mehr als 30 Jahren erfolgreich im Gesundheitsbereich sowie in pädagogischen und sozialen Einrichtungen und zunehmend auch in Unternehmen im Einsatz.

Im Rahmen des Thüringer Modellprojekts „Achtsame Hochschulen in der Digitalen Gesellschaft” findet im SoSe 2019 ein 12-wöchiges Achtsamkeitstraining mit zusätzlichen Theorieveranstaltungen statt, das sich gezielt an Studierende wendet. Die Veranstaltung wird im Studium Integrale angeboten. In den Fach-bereichen BW, SW und WI werden dafür auf der Grundlage eines Leistungsnachweises ECTS-Punkte vergeben. Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme am Seminar ist wesentliche Zulassungsvoraussetzung. Unverzichtbar ist darüber hinaus der Besuch der Einführungsveranstaltung am 03.04.2019 und des Achtsamkeitsnachmittags am 22.05.2019 von 13.30-18.00 Uhr.

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeit zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines „Achtsamkeitstagebuchs“ festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für das Seminar. Die Achtsamkeitsübungen (Body Scan, Sitz- und Gehmeditation, Achtsame Bewegungsübungen) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam durchgeführt und besprochen.

Die Trainingseinheiten werden von Prof. Dr. Mike Sandbothe (mike.sandbothe@eah-jena,de) und Steffi Heger (steffi.heger@eah-jena.de) geleitet

Anmeldung bitte via Stud.ip (FB SW) bzw. Moodle (BW, WI).

Links:

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , M. A. Steffi Heger , Prof. Dr.-Ing. Burkhard Schmager , Prof. Dr. Heiko Haase