Prof. Dr. Mike Sandbothe M.A.

Seminare – Sommersemester 2020

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor SA / 2. Sem. / 4. Sem. / 6. Sem.] [Master SA / 1. Sem. / 3. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
in Vorbereitung, Änderungen vorbehalten - Stand:27.03.2020

1.121 - Theorie U

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.121 Kulturelle Kommunikation 2
1.121  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 6. Semester

Die Kompaktveranstaltung soll vom 28.9. bis 2.10.2020 in der Jugendbildungsstätte Hütten statt finden. Im Zentrum steht die praktische Einführung in Grundlagen individueller und systemischer Achtsamkeit auf Basis intensiver Gruppenarbeit. Teilnahmevoraussetzung ist die Lektüre des folgenden Buchs vor (!) Beginn der Veranstaltung: Claus Otto Scharmer, Theorie U - Grundprinzipien und Anwendungen, Heidelberg: Auer 2019.

Die achtsame Arbeit am gemeinsamen und individuellen Tagesablauf sowie die damit verbundenen gruppendynamischen Prozesse spielen für die Veranstaltung eine zentrale Rolle. Mit ihrer Hilfe lässt sich eine nachhaltige Praxiserfahrung individueller und systemischer Achtsamkeitsmethoden gestalten. Diesen Methoden kommt sowohl mit Blick auf die berufliche Praxis in der sozialen Arbeit als auch mit Blick auf die Sachkenntnis des Arbeitsfelds eine Schlüsselrolle zu. Aus diesem Grund sind die durchgehende Anwesenheit an den fünf Veranstaltungstagen sowie die Übernachtung vor Ort obligatorisch. Die Veranstaltung beginnt am Montag um 10.00 Uhr und endet am Freitag um 16.00 Uhr. Die Kosten, die für Übernachtung im Mehrbettzimmer sowie für die vegetarische Vollpension für jede(n) einzelne(n) Teilnehmende(n) entstehen, belaufen sich auf 155 Euro pro Person. Dieser Betrag ist individuell vor Ort mit der Jugendbildungsstätte Hütten abzurechnen.

Ob das Seminar wie geplant als Präsenzveranstaltung statt finden kann, hängt von der Entwicklung der Covid 19 Pandemie in Deutschland ab. Falls eine konzeptionelle Veränderung der Veranstaltung (z.B. als Onlineseminar) notwendig wird, werden die angemeldeten Teilnehmenden darüber via Rundmail informiert.

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.125 - MBST (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 6. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigt z.B. die AOK-Studie „Studierendenstress in Deutschland” (2016), die zu dem Ergebnis kommt, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den Herausforderungen dieser Entwicklung effektiv zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität.

Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training (MBST) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das im Rahmen des Thüringer Modells Achtsame Hochschulen (www.achtsamehochschulen.de) eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es besteht aus einer Informationsveranstaltung, 12 Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbesondere Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist.

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeit zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für das Seminar. Die Achtsamkeitsübungen (Body Scan, Sitz- und Gehmeditation, Achtsame Bewegungsübungen) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam geübt und besprochen.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme am Seminar ist wesentliche Zulassungsvoraussetzung. Unverzichtbar ist darüber hinaus der Besuch des Achtsamkeitsnachmittags.

Die Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Literatur:
Jon Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR, München: Knaur 2019

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Prof. Dr. Heiko Haase , Prof. Dr. Hubert Ostermaier

 

1.125 - MBST (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 6. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigt z.B. die AOK-Studie „Studierendenstress in Deutschland” (2016), die zu dem Ergebnis kommt, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den Herausforderungen dieser Entwicklung effektiv zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität.

Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training (MBST) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das im Rahmen des Thüringer Modells Achtsame Hochschulen (www.achtsamehochschulen.de) eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es besteht aus einer Informationsveranstaltung, 12 Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbesondere Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist.

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeit zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für das Seminar. Die Achtsamkeitsübungen (Body Scan, Sitz- und Gehmeditation, Achtsame Bewegungsübungen) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam geübt und besprochen.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme am Seminar ist wesentliche Zulassungsvoraussetzung. Unverzichtbar ist darüber hinaus der Besuch des Achtsamkeitsnachmittags.

Die Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Literatur:
Jon Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR, München: Knaur 2019

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Prof. Dr. Heiko Haase , Prof. Dr.-Ing. Burkhard Schmager

 

1.211 - GLL-Projekt // Musik-Projekt (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Di, 17:00-18:30 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Di., 28.04.2020, 17:00 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

Die Projektangebote im Projektstudium werden durch die Teilnehmenden definiert. "GLL-Projekt" und "Musik-Projekt" sind Vorschläge für zum Teil bereits in Entstehung befindliche Gruppen. Im Musik-Projekt kann Musik als Instrument sozialer Arbeit perspektiviert werden. Im GLL-Projekt kann es u.a. um die Frage gehen, wie wir gemeinsam das Studium der Sozialen Arbeit an der EAH gesundheitsförderlicher gestalten können. Alternativ oder zusätzlich käme auch ein Projket über „Achtsamkeit in der Sozialen Arbeit“ und/oder „Achtsamkeit im Studium der Sozialen Arbeit“ in Frage. Weitere Vorschläge von Studierenden können zu Beginn der Veranstaltung gemacht und dann gemeinsam entwickelt werden.

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.211 - GLL-Projekt // Musik-Projekt (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.211 - Projektstudium 1 - Projektwerkstatt
1.211  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:Di, 17:00-18:30 Uhr (zweiwöchentlich), Ort: 05.03.11 - Medienstudio
Veranstaltungsbeginn:  Di., 07.04.2020, 17:00 - 18:30, Ort: 05.03.11 - Medienstudio

Teilnehmer: 2. Semester

Die Projektangebote im Projektstudium werden durch die Teilnehmenden definiert. "GLL-Projekt" und "Musik-Projekt" sind Vorschläge für zum Teil bereits in Entstehung befindliche Gruppen. Im Musik-Projekt kann Musik als Instrument sozialer Arbeit perspektiviert werden. Im GLL-Projekt kann es u.a. um die Frage gehen, wie wir gemeinsam das Studium der Sozialen Arbeit an der EAH gesundheitsförderlicher gestalten können. Alternativ oder zusätzlich käme auch ein Projket über „Achtsamkeit in der Sozialen Arbeit“ und/oder „Achtsamkeit im Studium der Sozialen Arbeit“ in Frage. Weitere Vorschläge von Studierenden können zu Beginn der Veranstaltung gemacht und dann gemeinsam entwickelt werden.

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.213 - Systemische Bewegungskunst

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.213 - Wahlpflichtmodul 1 / Studium Integrale
1.213  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 2. Semester

Evolutionsbiologisch betrachtet ist die Basisfunktion des menschlichen Gehirns die Koordination von Bewegung. Das Denken ist eine sekundäre Funktion, die sich evolutionär auf dieser Basis entwickelt hat. Unter Stichworten wie "Embodiment", "Kinästhesie" oder "Bewegtes Lernen“ wird dieser Sachverhalt in verschiedenen Kontexten pädagogisch genutzt.

Das Seminar befasst sich mit zwei kinästhetischen Lernformen, in denen Denken, Fühlen und Bewegen eine Einheit bilden: der Eurythmie und dem Systemischen Fechten.

Im Team-Teaching mit dem erfahrenen Eurythmie-Lehrer Roland Seibt wird in diese Formen und ihren Einsatz an der Schule praktisch eingeführt. Reflexionsrunden und Dyadenarbeit dienen dazu, über die pädagogische Relevanz von bewegten Lernprozessen gemeinsam nachzudenken.

Die Kompaktveranstaltung findet in Abhängigkeit von der Entwicklung der Covid-19-Situation im Eurythmie-Saal der Waldorfschule Erfurt-Bischleben statt. Geplant sind zwei aufeinanderfolgende Tage (Fr/Sa, jeweils 10-20 Uhr) im Mai oder Juni.

Literatur zur Einführung:

  • Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern: Huber 2010.
  • Rudolf Steiner, Eurythmie. Die neue Bewegungskunst der Gegenwart, Dornach: Rudolf Steiner Verlag 1986.

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Roland Seibt

 

1.213 - MBST

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.213 - Wahlpflichtmodul 1 / Studium Integrale
1.213  -   Seminar  -  Sommersemester 2020
Zeit / Ort:?
Veranstaltungsbeginn: 

Teilnehmer: 2. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigt z.B. die AOK-Studie „Studierendenstress in Deutschland” (2016), die zu dem Ergebnis kommt, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den Herausforderungen dieser Entwicklung effektiv zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität.

Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training (MBST) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das im Rahmen des Thüringer Modells Achtsame Hochschulen (www.achtsamehochschulen.de) eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es besteht aus einer Informationsveranstaltung, 12 Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbesondere Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist.

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeit zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für das Seminar. Die Achtsamkeitsübungen (Body Scan, Sitz- und Gehmeditation, Achtsame Bewegungsübungen) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam geübt und besprochen.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme am Seminar ist wesentliche Zulassungsvoraussetzung. Unverzichtbar ist darüber hinaus der Besuch des Achtsamkeitsnachmittags.

Die Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Literatur:
Jon Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR, München: Knaur 2019

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.