Prof. Dr. Mike Sandbothe M.A.

Seminare – Sommersemester 2021

weitere Pläne: [alle Lehrenden] [Bachelor SA / 2. Sem. / 4. Sem. / 6. Sem.] [Master SA / 1. Sem. / 3. Sem.] [Master C&F] [Master SMP]
Stand:12.04.2021 - Änderungen vorbehalten

1.121 - Theorie U

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.121 Kulturelle Kommunikation 2
1.121  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Mo, 27.09.2021, 09:00-19:00 Uhr - Ort: 05.01.29,
Di, 28.09.2021, 09:00-19:00 Uhr - Ort: 05.01.29,
Mi, 29.09.2021, 09:00-19:00 Uhr - Ort: 05.01.29,
Do, 30.09.2021, 09:00-19:00 Uhr - Ort: 05.01.29,
Fr, 01.10.2021, 09:00-19:00 Uhr - Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Mon , 27.09.2021 09:00 - 19:00, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 6. Semester

Die Kompaktveranstaltung wird vom 27.9. bis 1.10.2020 als Webseminar oder in Präsenz statt finden. Im Zentrum steht die praktische Einführung in Grundlagen individueller und systemischer Achtsamkeit auf Basis intensiver Gruppenarbeit. Teilnahmevoraussetzung ist die Lektüre des folgenden Buchs vor (!) Beginn der Veranstaltung: Claus Otto Scharmer, Essentials der Theorie U - Grundprinzipien und Anwendungen, Heidelberg: Auer 2019.

Über die weiteren Details wird im Rahmen einer Vorbereitungssitzung informiert. Die Terminabstimmung für das Vorbereitungstreffen erfolgt im Juni 2021.

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.125 - MBST (a)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Mi, 11:30-13:00 Uhr (wöchentlich), Ort: 05.01.29
Veranstaltungsbeginn:  Wed , 14.04.2021 11:30 - 13:00, Ort: 05.01.29

Teilnehmer: 6. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigte vor einigen Jahren bereits die AOK-Studie Studierendenstress in Deutschland (2016), die zu dem Ergebnis kam, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen. Zusätzlich kommt seit 2020 der globale Stressor COVID-19 hinzu, der sich unter anderem durch eine massive Beschleunigung der Digitalisierung an Hochschulen auswirkt.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den aktuellen Herausforderungen nachhaltig zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität. Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training 1.0 (MBST 1.0) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es verbindet individuelle, soziale und systemische Achtsamkeitsübungen auf innovative Art und Weise mit zielgruppenspezifischen Verhaltenstrainings, Inputs zu Neurobiologie, Stress- und Bewusstseinsforschung sowie explorativen Gesprächsformen.

Das Seminar besteht aus einer Informationsveranstaltung, zwölf Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Die systematische Einübung des grundlegenden Alphabets von Achtsamkeitspraktiken wird mit zielgruppenspezifischen Übungen zu Themen verbunden, die für Studierende von besonderer Wichigkeit sind (z.B. Prüfungsangst, Prokrastination, Studienmanagement, Umgang mit digitalen Medien, Teamwok, Transformationskompetenz und Resilienz).

Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule Jena medizinisch untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbes. Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist: https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00645

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeitspraxis zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für die Lehrveranstaltung. Die Achtsamkeitsübungen (Sitz-, Geh- und Schreibmeditation, Atemraum- und Bewegungsübungen, Dyaden, Body Scan, Moving Body Scan und Social Body Scan) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam durchgeführt, eingeübt und reflektiert.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme an der als Webseminar durchgeführten Lehrveranstaltung sowie der Besuch des ebenfalls online stattfindenden Achtsamkeitsnachmittags (2. Juni 2021 von 15-20 Uhr) sind wesentliche Zulassungsvoraussetzungen. Unverzichtbar für jede/n Teilnehmenden sind bei hochgradig interaktiven Webseminaren wie diesem eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Web-Kamera und ein funktionierendes Mikrofon!

Die Online-Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Der für alle Teilnehmenden obligatorische Achtsamkeitsnachmittag findet als Online-Seminar am 2. Juni 2021 von 15-20 Uhr statt.

Literatur:

  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Jon Kabat-Zinn: Wach werden und unser Leben wirklich leben. Wie wir Achtsamkeit im Alltag praktizieren, Freiburg im Breisgau: Arbor 2019.
  • Mike Sandbothe und Reyk Albrecht (Hrsg.): Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft, Bielefeld: transcript 2021 (im Druck).
  • Mike Sandbothe, Reyk Albrecht und Hubert Ostermaier: achtsam.digital.bilden - Das Achtsamkeits-ABC in Zeiten des Wandels, Verlag noch offen, 2021 (in Vorbereitung).
  • Claus Otto Scharmer: Vertical Literacy. Reimagining the 21st-Century University https://medium.com/presencing-institute-blog/vertical-literacy-12-principles-for-reinventing-the-21st-century-university-39c2948192ee
Video:
Links:

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Prof. Dr. Hubert Ostermaier , Prof. Dr. Heiko Haase , Prof. Dr.-Ing. Burkhard Schmager , Prof. Dr. Jane Neumann , Prof. Dr. Christina Schumann

 

1.125 - MBST (c)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Mi, 18:15-19:45 Uhr (wöchentlich), Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Wed , 14.04.2021 18:15 - 19:45, Ort: (online)

Teilnehmer: 6. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigte vor einigen Jahren bereits die AOK-Studie Studierendenstress in Deutschland (2016), die zu dem Ergebnis kam, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen. Zusätzlich kommt seit 2020 der globale Stressor COVID-19 hinzu, der sich unter anderem durch eine massive Beschleunigung der Digitalisierung an Hochschulen auswirkt.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den aktuellen Herausforderungen nachhaltig zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität. Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training 1.0 (MBST 1.0) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es verbindet individuelle, soziale und systemische Achtsamkeitsübungen auf innovative Art und Weise mit zielgruppenspezifischen Verhaltenstrainings, Inputs zu Neurobiologie, Stress- und Bewusstseinsforschung sowie explorativen Gesprächsformen.

Das Seminar besteht aus einer Informationsveranstaltung, zwölf Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Die systematische Einübung des grundlegenden Alphabets von Achtsamkeitspraktiken wird mit zielgruppenspezifischen Übungen zu Themen verbunden, die für Studierende von besonderer Wichigkeit sind (z.B. Prüfungsangst, Prokrastination, Studienmanagement, Umgang mit digitalen Medien, Teamwok, Transformationskompetenz und Resilienz).

Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule Jena medizinisch untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbes. Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist: https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00645

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeitspraxis zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für die Lehrveranstaltung. Die Achtsamkeitsübungen (Sitz-, Geh- und Schreibmeditation, Atemraum- und Bewegungsübungen, Dyaden, Body Scan, Moving Body Scan und Social Body Scan) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam durchgeführt, eingeübt und reflektiert.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme an der als Webseminar durchgeführten Lehrveranstaltung sowie der Besuch des ebenfalls online stattfindenden Achtsamkeitsnachmittags (2. Juni 2021, 15-20 Uhr) sind wesentliche Zulassungsvoraussetzungen. Unverzichtbar für jede/n Teilnehmenden sind bei hochgradig interaktiven Webseminaren wie diesem eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Web-Kamera und ein funktionierendes Mikrofon!

Die Online-Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Der für alle Teilnehmenden obligatorische Achtsamkeitsnachmittag findet als Online-Seminar am 2. Juni 2021 von 15-20 Uhr statt.

Literatur:

  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Jon Kabat-Zinn: Wach werden und unser Leben wirklich leben. Wie wir Achtsamkeit im Alltag praktizieren, Freiburg im Breisgau: Arbor 2019.
  • Mike Sandbothe und Reyk Albrecht (Hrsg.): Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft, Bielefeld: transcript 2021 (im Druck).
  • Mike Sandbothe, Reyk Albrecht und Hubert Ostermaier: achtsam.digital.bilden - Das Achtsamkeits-ABC in Zeiten des Wandels, Verlag noch offen, 2021 (in Vorbereitung).
  • Claus Otto Scharmer: Vertical Literacy. Reimagining the 21st-Century University https://medium.com/presencing-institute-blog/vertical-literacy-12-principles-for-reinventing-the-21st-century-university-39c2948192ee
Video:
Links:

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Prof. Dr.-Ing. Burkhard Schmager , Prof. Dr. Hubert Ostermaier , Prof. Dr. Heiko Haase , Prof. Dr. Jane Neumann , Prof. Dr. Christina Schumann

 

1.125 - MBST (b)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 1.125 Wahlpflicht Modul
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit > 6. Semester (BASA)
1.125  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Mi, 16:15-17:45 Uhr (wöchentlich), Ort: online
Veranstaltungsbeginn:  Wed , 14.04.2021 16:15 - 17:45, Ort: (online)

Teilnehmer: 6. Semester

In der sich entwickelnden digitalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts beschleunigen sich auch die Kommunikationsprozesse an den Hochschulen. Zunehmend mehr Studierende leiden unter chronischem Stress mit entsprechenden Konsequenzen für die Gesundheit. Das zeigte vor einigen Jahren bereits die AOK-Studie Studierendenstress in Deutschland (2016), die zu dem Ergebnis kam, dass sich Studierende insgesamt gestresster als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland fühlen. Zusätzlich kommt seit 2020 der globale Stressor COVID-19 hinzu, der sich unter anderem durch eine massive Beschleunigung der Digitalisierung an Hochschulen auswirkt.

Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein Werkzeug, um den aktuellen Herausforderungen nachhaltig zu begegnen. Sie verankert den Geist in der Gegenwart, schärft die Eigen- und Fremdwahrnehmung und fördert Schlüsselkompetenzen wie Respekt, Toleranz, Mitgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung. Medizinische Untersuchungen zeigen, dass eine achtsame Grundhaltung den Umgang mit Stress verbessert und die psychische Widerstandsfähigkeit steigert. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigen Balance von Körper, Geist und Seele bei und unterstützt die geistige Konzentration und Kreativität. Bewusst praktizierte Achtsamkeit stellt eine neue Kulturtechnik dar, welche die Lehr- und Lernfähigkeit gehirngerecht fördert und als entscheidende Grundlage eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert gelten darf.

Mindfulness Based Student Training 1.0 (MBST 1.0) ist ein Achtsamkeitsprogramm, das eigens für die Bedürfnisse von Studierenden entwickelt worden ist. Es verbindet individuelle, soziale und systemische Achtsamkeitsübungen auf innovative Art und Weise mit zielgruppenspezifischen Verhaltenstrainings, Inputs zu Neurobiologie, Stress- und Bewusstseinsforschung sowie explorativen Gesprächsformen.

Das Seminar besteht aus einer Informationsveranstaltung, zwölf Trainingseinheiten und einem Achtsamkeitsnachmittag. Die systematische Einübung des grundlegenden Alphabets von Achtsamkeitspraktiken wird mit zielgruppenspezifischen Übungen zu Themen verbunden, die für Studierende von besonderer Wichigkeit sind (z.B. Prüfungsangst, Prokrastination, Studienmanagement, Umgang mit digitalen Medien, Teamwok, Transformationskompetenz und Resilienz).

Die Wirksamkeit von MBST wurde vom Institut für Innovative Gesundheitstechnologien der Ernst-Abbe-Hochschule Jena medizinisch untersucht. Erste Ergebnisse zeigen, dass bereits nach 8 Wochen eine signifikante Verbesserung der physiologischen Stressregulation im Bereich des vaskulären Systems (inbes. Blutdruck und Pulsfrequenz) nachzuweisen ist: https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.00645

Achtsamkeit entfaltet ihre Wirkung vor allem durch die Regelmäßigkeit der Anwendung. Daher ist das Rückgrat des Kurses die tägliche Übung der Achtsamkeitspraxis zu Hause mit Hilfe von gesprochenen Anleitungen (im MP3-Format). Die Übungsdauer beträgt ca. 20 Minuten pro Tag. Die Bereitschaft, diese Übungszeit über die Dauer des Kurses zu investieren und eigene Erfahrungen in Form eines Achtsamkeitstagebuchs festzuhalten, ist Teilnahmevoraussetzung für die Lehrveranstaltung. Die Achtsamkeitsübungen (Sitz-, Geh- und Schreibmeditation, Atemraum- und Bewegungsübungen, Dyaden, Body Scan, Moving Body Scan und Social Body Scan) werden zu den Kursterminen vorgestellt, gemeinsam durchgeführt, eingeübt und reflektiert.

Eine Verpflichtung zur regelmäßigen und aktiven Teilnahme an der als Webseminar durchgeführten Lehrveranstaltung sowie der Besuch des ebenfalls online stattfindenden Achtsamkeitsnachmittags (2. Juni 2021, 15-20 Uhr) sind wesentliche Zulassungsvoraussetzungen. Unverzichtbar für jede/n Teilnehmenden sind bei hochgradig interaktiven Webseminaren wie diesem eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Web-Kamera und ein funktionierendes Mikrofon!

Die Online-Informationsveranstaltung zu Beginn des Semesters dient dazu, Fragen zum Kurs und der täglichen Übungspraxis zu klären sowie einen ersten Eindruck von den wissenschaftlichen Hintergründen, der Methodik und den Übungen zu bekommen.

Der für alle Teilnehmenden obligatorische Achtsamkeitsnachmittag findet als Online-Seminar am 2. Juni 2021 von 15-20 Uhr statt.

Literatur:

  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Jon Kabat-Zinn: Wach werden und unser Leben wirklich leben. Wie wir Achtsamkeit im Alltag praktizieren, Freiburg im Breisgau: Arbor 2019.
  • Mike Sandbothe und Reyk Albrecht (Hrsg.): Achtsame Hochschulen in der digitalen Gesellschaft, Bielefeld: transcript 2021 (im Druck).
  • Mike Sandbothe, Reyk Albrecht und Hubert Ostermaier: achtsam.digital.bilden - Das Achtsamkeits-ABC in Zeiten des Wandels, Verlag noch offen, 2021 (in Vorbereitung)
  • Claus Otto Scharmer: Vertical Literacy. Reimagining the 21st-Century University https://medium.com/presencing-institute-blog/vertical-literacy-12-principles-for-reinventing-the-21st-century-university-39c2948192ee
Video:
Links:

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A. , Prof. Dr. Heiko Haase , Prof. Dr.-Ing. Burkhard Schmager , Prof. Dr. Hubert Ostermaier , Prof. Dr. Jane Neumann , Prof. Dr. Christina Schumann

 

1.201 - Gesundes Lehren und Lernen (1)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/1
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Sa, 11.09.2021, 10:00-20:00 Uhr,
Sa, 18.09.2021, 10:00-20:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn:  Sat , 11.09.2021 10:00 - 20:00

Teilnehmer: SG II/1

Im digitalisierten Semester erlangt die bewusste Auseinandersetzug mit Fragen von Gesundheit, Prävention und Stressreduktion eine besondere Bedeutung für die soziale Gestaltung von akademischen Lehr- und Lernprozessen. Aus diesem Grund legt das Seminar einen Schwerpunkt auf die praktische Einübung wissenschaftlich evaluierter Methoden der achtsamen Stressreduktion und des gesundheitsförderlichen Body-Based-Learning.

Als Vorbereitung auf die Lehrveranstaltung empfiehlt sich die Lektüre von zwei Kapiteln aus dem dritten Teil von: Mike Sandbothe "Perspektiven pragmatischer Medienphilosophie. Grundlagen-Anwendungen-Praktiken", Bielefeld: transcript-Verlag 2020; als Open Access E-Book kostenlos zugänglich unter https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5205-5 Es geht dabei um die Aufsätze:

  • "Kreativität fördern durch körperbasiertes Lernen" (S. 167-200)
  • "Wozu 'Gesundes Lehren und Lernen'?" (S. 201-226).
Vor diesem Hintergrund werden wir uns im Seminar in praktischer und theoretischer Hinsicht mit Geschichte und Gegenwart gesundheitsförderlicher Lehr- und Lernpraktiken befassen.

Wichtig für eine achtsamkeitsbasierte Durchführung im Online-Format ist, dass alle Teilnehmenden eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Kamera und ein funktionierendes Mikro zur Verfügung haben. Bitte sorgen Sie auch dafür, dass Sie während der Lehrveranstaltung in einem ruhigen Raum sind, in dem Sie aktiv und ungestört am Seminar teilnehmen können.

Weitere Literatur:
  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Moshe Feldenkrais: Bewusstheit durch Bewegung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1996 (im Original zuerst 1967).
  • Jon Kabat-Zinn: Meditation ist nicht, was Sie denken. Warum Achtsamkeit so wichtig ist, Freiburg i.Br.: Arbor 2019 (im Original zuerst 2018),
  • Ellen J. Langer: The Power of Mindful Learning, Boston: Da Capo Lifelong Books 2016 (im Original zuerst 1997; dt. Übersetzung: Kleine Anleitung zum Klugsein. Sieben Kapitel über sinnvolles Lernen, Stuttgart: Cotta 1999).
  • Cal Newport: Digitaler Minimalismus. Besser leben mit weniger Technologie, München: Redline 2019.
  • Manfred Spitzer: Pandemie. Was die Krise mit uns macht und was wir daraus machen, München: mvgVerlag 2020.
  • Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern: Huber 2010.

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.201 - Gesundes Lehren und Lernen (2)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/2
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Sa, 03.07.2021, 10:00-20:00 Uhr,
Sa, 10.07.2021, 10:00-20:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn:  Sat , 03.07.2021 10:00 - 20:00

Teilnehmer: SG II/2

Im digitalisierten Semester erlangt die bewusste Auseinandersetzug mit Fragen von Gesundheit, Prävention und Stressreduktion eine besondere Bedeutung für die soziale Gestaltung von akademischen Lehr- und Lernprozessen. Aus diesem Grund legt das Seminar einen Schwerpunkt auf die praktische Einübung wissenschaftlich evaluierter Methoden der achtsamen Stressreduktion und des gesundheitsförderlichen Body-Based-Learning.

Als Vorbereitung auf die Lehrveranstaltung empfiehlt sich die Lektüre von zwei Kapiteln aus dem dritten Teil von: Mike Sandbothe "Perspektiven pragmatischer Medienphilosophie. Grundlagen-Anwendungen-Praktiken", Bielefeld: transcript-Verlag 2020; als Open Access E-Book kostenlos zugänglich unter https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5205-5 Es geht dabei um die Aufsätze:

  • "Kreativität fördern durch körperbasiertes Lernen" (S. 167-200)
  • "Wozu 'Gesundes Lehren und Lernen'?" (S. 201-226).
Vor diesem Hintergrund werden wir uns im Seminar in praktischer und theoretischer Hinsicht mit Geschichte und Gegenwart gesundheitsförderlicher Lehr- und Lernpraktiken befassen.

Wichtig für eine achtsamkeitsbasierte Durchführung im Online-Format ist, dass alle Teilnehmenden eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Kamera und ein funktionierendes Mikro zur Verfügung haben. Bitte sorgen Sie auch dafür, dass Sie während der Lehrveranstaltung in einem ruhigen Raum sind, in dem Sie aktiv und ungestört am Seminar teilnehmen können.

Weitere Literatur:
  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Moshe Feldenkrais: Bewusstheit durch Bewegung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1996 (im Original zuerst 1967).
  • Jon Kabat-Zinn: Meditation ist nicht, was Sie denken. Warum Achtsamkeit so wichtig ist, Freiburg i.Br.: Arbor 2019 (im Original zuerst 2018),
  • Ellen J. Langer: The Power of Mindful Learning, Boston: Da Capo Lifelong Books 2016 (im Original zuerst 1997; dt. Übersetzung: Kleine Anleitung zum Klugsein. Sieben Kapitel über sinnvolles Lernen, Stuttgart: Cotta 1999).
  • Cal Newport: Digitaler Minimalismus. Besser leben mit weniger Technologie, München: Redline 2019.
  • Manfred Spitzer: Pandemie. Was die Krise mit uns macht und was wir daraus machen, München: mvgVerlag 2020.
  • Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern: Huber 2010.

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.201 - Gesundes Lehren und Lernen (3)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/3
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Sa, 29.05.2021, 10:00-20:00 Uhr,
Sa, 05.06.2021, 10:00-20:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn:  Sat , 29.05.2021 10:00 - 20:00

Teilnehmer: SG II/3

Im digitalisierten Semester erlangt die bewusste Auseinandersetzug mit Fragen von Gesundheit, Prävention und Stressreduktion eine besondere Bedeutung für die soziale Gestaltung von akademischen Lehr- und Lernprozessen. Aus diesem Grund legt das Seminar einen Schwerpunkt auf die praktische Einübung wissenschaftlich evaluierter Methoden der achtsamen Stressreduktion und des gesundheitsförderlichen Body-Based-Learning.

Als Vorbereitung auf die Lehrveranstaltung empfiehlt sich die Lektüre von zwei Kapiteln aus dem dritten Teil von: Mike Sandbothe "Perspektiven pragmatischer Medienphilosophie. Grundlagen-Anwendungen-Praktiken", Bielefeld: transcript-Verlag 2020; als Open Access E-Book kostenlos zugänglich unter https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5205-5 Es geht dabei um die Aufsätze:

  • "Kreativität fördern durch körperbasiertes Lernen" (S. 167-200)
  • "Wozu 'Gesundes Lehren und Lernen'?" (S. 201-226).
Vor diesem Hintergrund werden wir uns im Seminar in praktischer und theoretischer Hinsicht mit Geschichte und Gegenwart gesundheitsförderlicher Lehr- und Lernpraktiken befassen.

Wichtig für eine achtsamkeitsbasierte Durchführung im Online-Format ist, dass alle Teilnehmenden eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Kamera und ein funktionierendes Mikro zur Verfügung haben. Bitte sorgen Sie auch dafür, dass Sie während der Lehrveranstaltung in einem ruhigen Raum sind, in dem Sie aktiv und ungestört am Seminar teilnehmen können.

Weitere Literatur:
  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Moshe Feldenkrais: Bewusstheit durch Bewegung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1996 (im Original zuerst 1967).
  • Jon Kabat-Zinn: Meditation ist nicht, was Sie denken. Warum Achtsamkeit so wichtig ist, Freiburg i.Br.: Arbor 2019 (im Original zuerst 2018),
  • Ellen J. Langer: The Power of Mindful Learning, Boston: Da Capo Lifelong Books 2016 (im Original zuerst 1997; dt. Übersetzung: Kleine Anleitung zum Klugsein. Sieben Kapitel über sinnvolles Lernen, Stuttgart: Cotta 1999).
  • Cal Newport: Digitaler Minimalismus. Besser leben mit weniger Technologie, München: Redline 2019.
  • Manfred Spitzer: Pandemie. Was die Krise mit uns macht und was wir daraus machen, München: mvgVerlag 2020.
  • Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern: Huber 2010.

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.201 - Gesundes Lehren und Lernen (4)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/4
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Sa, 24.04.2021, 10:00-18:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn:  Sat , 24.04.2021 10:00 - 18:00

Teilnehmer: SG II/4

Im digitalisierten Semester erlangt die bewusste Auseinandersetzug mit Fragen von Gesundheit, Prävention und Stressreduktion eine besondere Bedeutung für die soziale Gestaltung von akademischen Lehr- und Lernprozessen. Aus diesem Grund legt das Seminar einen Schwerpunkt auf die praktische Einübung wissenschaftlich evaluierter Methoden der achtsamen Stressreduktion und des gesundheitsförderlichen Body-Based-Learning.

Als Vorbereitung auf die Lehrveranstaltung empfiehlt sich die Lektüre von zwei Kapiteln aus dem dritten Teil von: Mike Sandbothe "Perspektiven pragmatischer Medienphilosophie. Grundlagen-Anwendungen-Praktiken", Bielefeld: transcript-Verlag 2020; als Open Access E-Book kostenlos zugänglich unter https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5205-5 Es geht dabei um die Aufsätze:

  • "Kreativität fördern durch körperbasiertes Lernen" (S. 167-200)
  • "Wozu 'Gesundes Lehren und Lernen'?" (S. 201-226).
Vor diesem Hintergrund werden wir uns im Seminar in praktischer und theoretischer Hinsicht mit Geschichte und Gegenwart gesundheitsförderlicher Lehr- und Lernpraktiken befassen.

Wichtig für eine achtsamkeitsbasierte Durchführung im Online-Format ist, dass alle Teilnehmenden eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Kamera und ein funktionierendes Mikro zur Verfügung haben. Bitte sorgen Sie auch dafür, dass Sie während der Lehrveranstaltung in einem ruhigen Raum sind, in dem Sie aktiv und ungestört am Seminar teilnehmen können.

Weitere Literatur:
  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Moshe Feldenkrais: Bewusstheit durch Bewegung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1996 (im Original zuerst 1967).
  • Jon Kabat-Zinn: Meditation ist nicht, was Sie denken. Warum Achtsamkeit so wichtig ist, Freiburg i.Br.: Arbor 2019 (im Original zuerst 2018),
  • Ellen J. Langer: The Power of Mindful Learning, Boston: Da Capo Lifelong Books 2016 (im Original zuerst 1997; dt. Übersetzung: Kleine Anleitung zum Klugsein. Sieben Kapitel über sinnvolles Lernen, Stuttgart: Cotta 1999).
  • Cal Newport: Digitaler Minimalismus. Besser leben mit weniger Technologie, München: Redline 2019.
  • Manfred Spitzer: Pandemie. Was die Krise mit uns macht und was wir daraus machen, München: mvgVerlag 2020.
  • Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern: Huber 2010.

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.

 

1.201 - Gesundes Lehren und Lernen (5)

Bereich:
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 2. Semester (BASA) > SG II/5
  • FB Sozialwesen > Bachelor of Arts Soziale Arbeit (ab WiSe2019) > 1.201 - Grundlagen des Studiums
1.201  -   Seminar  -  Sommersemester 2021
Zeit / Ort:Sa, 25.09.2021, 10:00-20:00 Uhr,
Sa, 02.10.2021, 10:00-20:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn:  Sat , 25.09.2021 10:00 - 20:00

Teilnehmer: SG II/5

Im digitalisierten Semester erlangt die bewusste Auseinandersetzug mit Fragen von Gesundheit, Prävention und Stressreduktion eine besondere Bedeutung für die soziale Gestaltung von akademischen Lehr- und Lernprozessen. Aus diesem Grund legt das Seminar einen Schwerpunkt auf die praktische Einübung wissenschaftlich evaluierter Methoden der achtsamen Stressreduktion und des gesundheitsförderlichen Body-Based-Learning.

Als Vorbereitung auf die Lehrveranstaltung empfiehlt sich die Lektüre von zwei Kapiteln aus dem dritten Teil von: Mike Sandbothe "Perspektiven pragmatischer Medienphilosophie. Grundlagen-Anwendungen-Praktiken", Bielefeld: transcript-Verlag 2020; als Open Access E-Book kostenlos zugänglich unter https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5205-5 Es geht dabei um die Aufsätze:

  • "Kreativität fördern durch körperbasiertes Lernen" (S. 167-200)
  • "Wozu 'Gesundes Lehren und Lernen'?" (S. 201-226).
Vor diesem Hintergrund werden wir uns im Seminar in praktischer und theoretischer Hinsicht mit Geschichte und Gegenwart gesundheitsförderlicher Lehr- und Lernpraktiken befassen.

Wichtig für eine achtsamkeitsbasierte Durchführung im Online-Format ist, dass alle Teilnehmenden eine stabile Internetverbindung sowie eine funktionierende Kamera und ein funktionierendes Mikro zur Verfügung haben. Bitte sorgen Sie auch dafür, dass Sie während der Lehrveranstaltung in einem ruhigen Raum sind, in dem Sie aktiv und ungestört am Seminar teilnehmen können.

Weitere Literatur:
  • Edina Causevic und Carola Endemann: Stress bewältigen - entspannt studieren, Paderborn: Schöningh 2019.
  • Moshe Feldenkrais: Bewusstheit durch Bewegung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1996 (im Original zuerst 1967).
  • Jon Kabat-Zinn: Meditation ist nicht, was Sie denken. Warum Achtsamkeit so wichtig ist, Freiburg i.Br.: Arbor 2019 (im Original zuerst 2018),
  • Ellen J. Langer: The Power of Mindful Learning, Boston: Da Capo Lifelong Books 2016 (im Original zuerst 1997; dt. Übersetzung: Kleine Anleitung zum Klugsein. Sieben Kapitel über sinnvolles Lernen, Stuttgart: Cotta 1999).
  • Cal Newport: Digitaler Minimalismus. Besser leben mit weniger Technologie, München: Redline 2019.
  • Manfred Spitzer: Pandemie. Was die Krise mit uns macht und was wir daraus machen, München: mvgVerlag 2020.
  • Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern: Huber 2010.

Studienschwerpunkt: Kultur, Medien und Bildung

Prof. Dr. Mike Sandbothe, M.A.