Prof. Dr. iur. Thomas Trenczek M.A.

Hinweise

Ich übernehme die Betreuung (auch nicht-juristischer) BA-/MA-/Diplomarbeiten aus folgenden Themengebieten:

  • Kinder von inhaftierten Eltern
  • Reaktionen auf unerwünschtes Verhalten (in der Sozialen Arbeit, insb. in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe);
  • Konfliktmanagement und Mediation (z.B. Methoden und Arbeitsfelder; Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen, Restorative justice und Täter-Opfer-Ausgleich, Trennungs- und Scheidungsmediation, Schlichtungsstellen, Mediation in der Schule und Jugendhilfe; Konflikttheorie),
  • Methoden (und Didaktik der Methoden) der Kommunikation, Beratung und Konfliktmanagement
  • Jugendhilfe (z.B. Handlungsschwerpunkte und -methoden der Jugendhilfe, Hilfen zur Erziehung und neue ambulante Maßnahmen, Inobhutnahme und Krisenintervention; Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendgerichtshilfe, Zielgruppen/Lebenslagen, Jugendamt, Allgemeiner Sozialer Dienst; Soziale Arbeit/Jugendhilfe im Zwangskontext, ...)
  • (Jugend)Strafrecht, Resozialisierung, Straffälligenhilfe und Opferschutz, (Alternative Sanktionen, JGH, Soziale Dienste und Justiz; Strafvollzug, Diversion, Entkriminalisierung, ...)
  • Kriminologie (z.B. Jugendkriminalität, Umgang mit Gewaltphänomenen, Tätergruppen, Deliktsbereiche,) und Viktimologie
  • Soziale Arbeit und (Sozial)Verwaltung: Organisation sozialer Dienste, Jugend- und Sozialamt, Neue Steuerung, Sozialmanagement, ....),
  • Kinder hinter Gittern - Freiheitsentzug bei jungen Menschen
  • alle Themen gerne auch mit international-vergleichenden Aspekten oder regionalem Bezug.

Das konkrete Thema der Arbeit wird individuell mit den Studierenden festgelegt.

Neben den frei zu wählenden Themen aus meinen Arbeitsbereichen (s.o.) biete ich aktuell die Betreuung von BA-/MA-Arbeiten zu folgenden Themen an, die insb. in Kooperation mit dem Jugendamt Jena (und ggf. anderen/weiteren Jugendämtern), den Sozialen Diensten der Justiz sowie freien Trägern (Kinder- und Jugendhäuser Jena) bearbeitet werden können:
  • Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen,
  • Gelingende Kommunikation in der Konfliktbearbeitung - Methoden, Standards, Didaktik, ...
  • Mamma Mia - straffällig gewordene jugendliche Schwangere und Mütter
  • Frauen als Täterinnen
  • Gewaltsame Partnerschaftskonflikte
  • Häusliche Gewalt gegen Frauen, Männer und Kinder
  • Zielgruppen ambulanter Maßnahmen - mehrfach Auffällige oder Eierdiebe?
  • Adoption/Adoptionsvermittlung (z.B. die Situation abgebender Eltern bei einer Adoption)
  • Schutzverpflichtung der Jugendhilfe und frühe Hilfen für Eltern und Kinder
  • Jugendhilfe und Gesundheitswesen
  • Qualitätserfordernisse, Prozess und Weiterentwicklung der Hilfeplanungsprozesse (§ 36 SGB VIII)
  • Aus der Krise in die (richtige) Hilfe - Krisenintervention und Diagnose/Hilfeplanung
  • Trennungs- und Scheidungsberatung des Jugendamtes - Mediation
  • Begleiteter Umgang – Möglichkeiten und Grenzen zum Erhalt, zum Aufbau und/oder Wiederaufbau des Eltern - Kind - Kontaktes nach Trennung und Scheidung
  • Jugendhilfe und Gericht - Steuerungsverantwortung und Kooperation
  • Zielgruppen ambulanter Hilfen ("Maßnahmen") im strafrechtlichen Kontext
  • Migration und Kriminalität
  • Soziale Arbeit/Jugendhilfe im Zwangskontext
  • Management und Qualitätsentwicklung in der Jugendhilfe
  • Gemeinwesenorientierung und Konfliktmanagement
  • Restorative Justice
  • Gemeinnützige Arbeit in der Straffälligenhilfe - Sitzen statt Schwitzen
  • Mitarbeiterführung in der Jugendhilfe

Aktuell suche ich insbesondere Studierende, die im Rahmen einer (BA-, MA-)Abschlussarbeit über
  • "Kinder von inhaftierten Eltern" (gerade hierzu läuft derzeit ein EU-gefördertes Forschungsprojekt und sind einige Bücher erschienen)
  • Konfliktmanagement in (sozialen und Wirtschafts-)Unternehmen und Organisationen,
  • Reaktionen auf unerwünschtes Verhalten (in der Sozialen Arbeit, insb. in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe);
recherchieren/schreiben wollen.
  • Konsensuale Formen der Streiterledigung (hier dann Schwerpunktsetzung notwendig)

Weitere Auskünfte und (individuelle) Festlegungen in der Sprechstunde bzw. indiv. Terminvereinbarung.
T.Trenczek

bisher betreute Abschlussarbeiten

  • Vorläufige Inoblutabnahme (J.R. 07/2016 Bachelor Arbeit)
  • Die Legalisierung von Canabis (A.G. 01/2016 Bachelor Arbeit)
  • Die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Kindern und Jugendlichen (W.B. 07/2015 Bachelor Arbeit)
  • Family Gramp Conference (A.O. 07/2015 Bachelor Arbeit)
  • Fachliche Standards für Stellungnahmen der Jugendhilfe im Strafverfahren (R.L. 06/2015 Bachelor Arbeit)
  • Kinder inhaftierter Eltern (T.S. 06/2015 Bachelor Arbeit)
  • Mütter von Kleinstkindern im Strafvollzug - Kindererziehung in Gefangenschaft (T.M. 06/2015 Bachelor Arbeit)
  • Schulabsentismus als deviantes Verhalten - Eine pädagogische Herausforderung für Schule und Jugendhilfe (R.A. 04/2015 Bachelor Arbeit)
  • Konfliktmanagementdesign - Die Anwendung und der Nutzen von Konfliktmanagementsystemen in Unternehmen (N.J. 04/2015 Bachelor Arbeit)
  • Ombudschaft in der Kinder- und Jugendhilfe (S.H. 04/2015 Bachelor Arbeit)
  • Menschen werden zur Ware - Menschenhandel und Zwangsprostitution im 21. Jhd. (U.L. 07/2014 Bachelor Arbeit)
  • Intelligenzgeminderte Straftäter im Maßregelvollzug nach §63 StGB (S.R. 06/2014 Bachelor Arbeit)
  • Frei durch Phantasie - Wenn die Mauern in Köpfen fallen Theaterpädagogik mit jungen Straffälligen (K.K. 05/2014 Bachelor Arbeit)
  • Sichere Verwahrung von gefährlichen Straftätern - Situation in Deutschland und internationale Modelle und Perspektiven (A.S. 03/2014 Bachelor Arbeit)
  • Straßenkinder in Deutschland und Lateinamerika (D.L. 02/2014 Bachelor Arbeit)
  • Die Bedeutung des Vaters in der Familie (T.L. 01/2013 Bachelor Arbeit)
  • Die Auswirkungen des geschlossenen Strafvollzuges auf die Angehörigen inhaftierter Menschen (H.S. 10/2012 Bachelor Arbeit)
  • Kooperation im Kinderschutz - Möglichkeiten und Grenzen des neuen Bundeskinderschutzgesetzes (A.F. 05/2012 Bachelor Arbeit)
  • Im Spannungsfeld rechtlicher Rahmenbedingungen und Alltagspraxis (C.R. 05/2012 Bachelor Arbeit)
  • Sperrt sie weg! Meinungen und Vorschläge aus nicht-fachlicher, fachlicher und wissenschaftlicher Perspektive zum Umgang mit Kinderdelinquenz (D.G. 06/2011 Diplomarbeit)
  • Häusliche Gewalt. Wie geht die Kinder- und Jugendhilfe damit um? Beratung, Vermittlung, Intervention (R.W. 06/2011 Diplomarbeit)
  • (Re-) Sozialisierung durch wegsperren? Eine kritische Betrachtung der Sicherungsverwahrung im Jugendstrafrecht (M.Z. 05/2011 Bachelor Arbeit)
  • Kinderschutz in Theorie und Praxis - Umsetzung am Beispiel eines Landkreises unter Berücksichtigung "Früher Hilfen" (M.B. 03/2011 Diplomarbeit)
  • Ressourcenorientierung als Handlungsmaxime in der Kinder- und Jugendhilfe am Beispiel der Kriseninterventionim Rahmen der Inobhutnahme (N.S. 10/2010 Diplomarbeit)
  • Streitschlichtung als Konfliktlösungsmodell in der Arbeit mit geistig behinderten Erwachsenen - ein neues Anwendungsgebiet der Mediation ? (F.W. 06/2010 Diplomarbeit)
  • Auswertung von erfassten Fällen häuslicher Gewalt im Bereich der Polizeidirektion Leipzig im Zeitraum von 2005 bis 2008 (C.F. 01/2010 Diplomarbeit)
  • Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung - Anspruch und Praxis in Thüringen (C.F. 06/2009 Diplomarbeit)
  • Vermeidung von Untersuchungshaft nach §§ 71, 72 JGG (C.K. 06/2009 Diplomarbeit)
  • Zurück in die Freiheit. Entlassungsvorbereitung im Jugendstrafvollzug bei Strafrestaussetzung zur Bewährung (A.H. 05/2009 Diplomarbeit)
  • Zur Arbeit mit Herkunftseltern im Adoptionsvermittlungsprozess (C.t. 03/2009 Diplomarbeit)
  • Konfliktlösungsstrategien in der Sozialen Arbeit am Beispiel ausgewählter Bereiche der Kinder- und Jugendhilfe in Jena (D.M. 03/2009 Diplomarbeit)
  • Der Umgang mit Jugendkriminalität in Deutschland und Norwegen (M.H. 07/2008 Diplomarbeit)
  • Mediation trifft Therapie (A.G. 07/2008 Diplomarbeit)
  • Akzeptanz von Mediation an Schulen (T.W. 06/2008 Diplomarbeit)
  • Gewalt von Jugendlichen. Ursachen und Handlungsinterventionen (A.D. 02/2006 Diplomarbeit)
  • Schulverweigerung und Kriminalität (K.W. 02/2006 Diplomarbeit)
  • Mediation in interkulturell agierenden Wirtschaftsunternehmen (P.M. 01/2006 Diplomarbeit)
  • Soziale Trainingskurse und Leerstraffen als Antwort auf straffällige Jugendliche? Ein deutsch-niederländische Vergleich (C.K. 10/2005 Diplomarbeit)
  • Mobbing (C.G. 06/2005 Diplomarbeit)
  • Mediation in der Ausbildung (S.J. 11/2004 Diplomarbeit)
  • Die Betreuungsweisung - mit einer Untersuchung der Freien Träger in Thüringen (K.H. 10/2003 Diplomarbeit)
  • Die Konzeption und ihre Entwicklung in sozialwirtschaftlichen Unternehmen (J.F. 07/2001 Diplomarbeit)
  • Die Bedeutung von neuen ambulanten Methoden und Arbeitsweisen im Kontext mit den Hilfen zur Errziehung (H.S. 06/2001 Diplomarbeit)
  • Mit allen Wassern gewaschen - Wildwasser-Kajakfahren mit Jugendlichen (S.K. 06/2001 Diplomarbeit)
  • Jugendkriminalitätsprävention in Thüringen (C.S. 01/2001 Diplomarbeit)
  • Wohin mit schwierigen Jugendlilchen? Vom Scheitern der klassischen Heime an der bedarfsgerechten Erziehung (A.S. 01/2001 Diplomarbeit)
  • Berufliche Integration straffälliger Jugendlicher (C.M. 01/2001 Diplomarbeit)
  • Konflikte gewaltfrei lösen. Mediation und Konfliktbewältigung in der Schule (K.R. 01/2001 Diplomarbeit)
  • Kooperation von Jugendhilfe und Polizei bei delinquentem Verhalten von Kindern und Jugendlichen (C.S. 11/2000 Diplomarbeit)
  • Die Konstruktion von Kriminalität und Strafe durch Massenmedien und Justiz (M.M. 10/2000 Diplomarbeit)
  • Strafen statt Erziehen? - Wohin mit der Diversion - Niedrigschwellige Gruppenarbeit im Rahmen von Diversion (S.B. 04/1999 Diplomarbeit)
  • Die Beratung als sozialpädagogisches Handlungsinstrument der Jugendgerichtshilfe - Schwerpunkte, Inhalte, Methoden (S.H. 01/1999 Diplomarbeit)
  • Jugend - Freizeit - Kriminalität (P.S. 01/1999 Diplomarbeit)
  • Die Interaktion zwischen allgemeinem Vollzugsdienst und Sozialarbeit/Sozialpädagogik im Strafvollzug (S.B. 11/1997 Diplomarbeit)